Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Mittwoch, 01.08.2018

Schommers & Adelmann: "Wir werden uns gegenseitig weiterentwickeln"

Foto: Sportfoto Zink

Seit dieser Saison hat der Club mit Fabian Adelmann einen zweiten Co-Trainer. fcn.de hat sich mit dem 26-Jährigen und seinem Kollegen Boris Schommers über die Konstellation im Trainerteam, die Aufgabenverteilung und den Einsatz von technischen Hilfsmitteln unterhalten.

fcn.de: Fabian, seit Beginn dieser Saison bist du zweiter Co-Trainer der Profis. Wie verlief der Start?

Fabian Adelmann: Ich bin sehr gut aufgenommen worden, was mich ehrlich gesagt aber auch nicht verwundert hat. Es war ja von allen Beteiligten gewollt, dass jemand aus dem NLZ nach oben kommt, der die Abläufe bereits kennt. Mit Michael Köllner habe ich in der U21 schon zusammengearbeitet. Boris kannte ich ebenfalls, weil wir uns auch im vergangenen Jahr immer mal wieder ausgetauscht haben. Nach den ersten Wochen kann ich sagen: Es passt bis jetzt.

fcn.de: Irgendwelche Einsprüche, Boris?

Boris Schommers: Nein, es ist wirklich sehr gut angelaufen. Es war unser Ziel und Bestreben, noch mehr Manpower zu haben, um unsere Arbeitsweise im Trainerteam mit dieser Akribie und Detailliertheit noch weiter optimieren zu können. Und dafür ist Fabi genau der richtige Mann.

fcn.de: Was hat sich verändert durch den einen Mann mehr im Trainerstab?

Boris Schommers: Es geht weniger um die Erweiterung irgendeines Bereiches, weil wir das auch vorher schon alles umfassend abgedeckt hatten. Vielmehr ist es eine Spezifizierung in Detailbereichen, die uns weiterbringt. Die aktuelle Situation im Trainingslager ist ein gutes Beispiel: Wir kümmern uns hier mit sechs Trainern auf zwei Plätzen um die Spieler. Drei davon - Michael, Fabi und ich - coachen die Mannschaft und können so noch gezielter auf spezielle Dinge und Abläufe eingehen.

fcn.de: Gibt es eine konkrete Aufgabenteilung im Trainerteam?

Boris Schommers: Die gab es auch schon in der vergangenen Saison und die haben wir so beibehalten: Michael kümmert sich um die Offensive und wird dabei jetzt von Fabi unterstützt, ich bin verantwortlich für die Defensive und die Standards.

Fabian Adelmann: Für die Offensive liegt mein Schwerpunkt auf dem Umschaltverhalten und Konterspiel. Also wie kommt man nach Ballgewinn möglichst schnell und erfolgreich zum Tor? Da kümmere ich mich um die Ausarbeitung der Trainingsinhalte, wie auch um die Umsetzung auf dem Platz.

fcn.de: Das ist ohnehin auffällig: Ihr beide seid immer sehr aktiv im Training, leitet Übungen, gebt Anweisungen, erklärt Dinge und korrigiert.

Boris Schommers: Es ist ja nichts Neues, dass die Co-Trainer relativ viele methodische Trainingsinhalte übernehmen und sich der Cheftrainer etwas rauszieht und teilweise eine beobachtende Rolle einnimmt. Wir sehen uns im Trainerteam auf Augenhöhe. Und das Entscheidende ist, dass das von Michael so gewollt ist. Wir planen jedes Training gemeinsam. Natürlich trifft Michael die letzte Entscheidung, vorher werden dabei aber von uns allen alle Aspekte diskutiert und beleuchtet.

fcn.de: Zur neuen Saison gibt es in der Bundesliga die Möglichkeit, per Funk zwischen Tribüne und Trainerbank verbunden zu sein. Ihr habt das in den Vorbereitungsspielen bereits getestet. Was haltet ihr davon?

Boris Schommers: Von der Tribüne sieht man natürlich vor allem mannschaftstaktische Dinge besser. Deshalb ist das eine interessante Möglichkeit, die man sich jetzt zu Nutze machen kann. In den bisherigen Testspielen saß Fabi oben und hat Auffälligkeiten nach unten durchgegeben. Wir können unten dann direkt darauf reagieren. Das ist sicher eine große Hilfestellung.

Fabian Adelmann: Ich habe ja bisher auch immer nur von unten gecoacht. Mit den ersten Erfahrungen von da oben, denke ich schon, dass du unten ein paar Minuten länger brauchst, um gewisse Dinge zu erkennen. Gerade in der Bundesliga agieren die Mannschaften noch flexibler, stellen häufiger während eines Spiels um. Da kann es schon eine Hilfe sein, wenn du das von oben schneller erkennst und darauf reagieren kannst.

fcn.de: Fabian, du gehst jetzt in deine erste Profi-Saison und bist mit 26 Jahren noch ein sehr junger Trainer. Schaust du dir von Boris, der schon etwas mehr Erfahrung hat, auch das eine oder andere ab?

Fabian Adelmann: Auf jeden Fall. Aber nicht erst, seit ich bei den Profis bin. Ich bin letzte Saison schon auf ihn zugegangen und habe gefragt, ob wir uns austauschen können. Boris ist ohnehin jemand, der auch gerne Austausch sucht und offen ist für neue Dinge. Bei mir ist das ähnlich. Und so habe ich jetzt auch schon in den ersten Wochen bei den Profis viel mitnehmen können von ihm, genauso wie auch von Michael.

fcn.de: Ist es für dich eine zusätzliche Herausforderung, Boris, nicht nur junge Spieler weiterzuentwickeln, sondern auch einen jungen Trainer?

Boris Schommers: Ich würde mir nie anmaßen, einen anderen Trainer weiterentwickeln zu wollen. Ich würde eher sagen: Wir werden uns gegenseitig weiterentwickeln. Das Schöne an dieser Konstellation in unserem Trainerteam ist, dass man neue Sicht- und Herangehensweisen bekommt und wir alle drei immer dafür offen sind. Da ist keiner dabei, der sagt: ich habe die Weisheit mit Löffeln gefressen. Das ist für alle Beteiligten eine sehr fruchtbare Geschichte.