Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Mittwoch, 09.03.2011

Schöne Erinnerungen

fcn.de hat im Vorfeld der Partie mit Ex-Cluberer Jan Polak gesprochen.

Foto: Gettyimages

fcn.de: Hallo Jan und willkommen zurück! Wie ist es, nach dreieinhalb Jahren in der belgischen Pro League wieder in der Bundesliga zu spielen?

Jan Polak: Es war immer mein Ziel, wieder in die Bundesliga zu kommen. Insofern bin ich froh, dass es mit dem Wechsel zum VfL Wolfsburg geklappt hat. Die Bundesliga hat insgesamt einen viel höheren Stellenwert, auch wenn ich mich in Belgien ebenso beweisen musste. Aber ich bin sehr glücklich, wieder in Deutschland zu sein.

fcn.de: Der Wechsel zum VfL Wolfsburg im Winter ging quasi in letzter Minute über die Bühne. Warum wolltest du nochmal nach Deutschland?

Jan Polak: Wie gesagt: Ich wollte ohnehin irgendwann wieder in die Bundesliga zurück. Deswegen habe ich mich sehr über die Anfrage des VfL gefreut und umso mehr, dass der Wechsel dann auch zustande kam. Ich habe nicht lange überlegt. Es war der richtige Schritt.

fcn.de: 2010 bist du mit Anderlecht belgischer Meister geworden. Ist dieser Erfolg vergleichbar mit dem Pokalsieg 2007?

Jan Polak: Nein, eigentlich nicht. In der Meistersaison mit Anderlecht hatte ich kaum Einsätze, weil ich verletzt war. Mit Nürnberg dagegen war es etwas anderes. Ich habe die Saison über gespielt und bin auch im Pokalfinale gegen Stuttgart in der 23. Minute eingewechselt worden. Das war ein ganz anderes Erlebnis. Dennoch hat der Titel mit Anderlecht auch eine Bedeutung für mich.

fcn.de: Mit welchem Gefühl gehst du in die Partie gegen deinen Ex-Verein?

Jan Polak: Das ist schon lange her, aber die zwei Jahre in Nürnberg waren toll und wichtig für meine Laufbahn. Ich habe viele schöne Erinnerungen, wenngleich ich kaum noch jemanden dort kenne bis auf Martin Bader und Boban Pribanovic. Es hat sich vieles dort geändert, seit ich weg bin. Und für mich zählt jetzt ohnehin nur der VfL Wolfsburg.

fcn.de: Besteht noch Kontakt zum 1. FC Nürnberg?

Jan Polak: Mit Boban Pribanovic habe ich ab und an Kontakt, ansonsten zum Club eher weniger. Aber ich habe noch einige private Kontakte in Nürnberg.

fcn.de: Der Club steht auf Platz 6 der Tabelle, Wolfsburg spielt gegen den Abstieg. Überrascht dich diese Konstellation?

Jan Polak: Das ist Fußball. In der Bundesliga ist alles möglich, wie wir es momentan ja jedes Wochenende erleben. In der Saison, als Nürnberg Pokalsieger wurde, belegte die Mannschaft auch schon mal den sechsten Platz am Saisonende. Ich beschäftige mich aber eher mit dem VfL und bin natürlich nicht glücklich mit der momentanen Situation. Ich bin aber überzeugt, dass wir schnell wieder da rauskommen.

fcn.de: Das Hinspiel ging mit 2:1 an den Club. Wie geht’s am Samstag in Wolfsburg aus?

Jan Polak: Ich tippe nicht gerne. Fakt ist aber, dass wir unbedingt die drei Punkte brauchen und alles dafür tun werden, das Spiel am Samstag zu gewinnen.