Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Donnerstag, 17.09.2009

Schieß' uns ein Phantom-Tor, Marek!

Der Club gegen Bayern – Geschichte und Geschichten pur. Vielleicht gelingt 15 Jahre nach Thomas Helmer ja Marek Mintal mal wieder ein Phantom-Tor …

Für die Experten, und da vor allem für die Münchner Experten, sind die Verhältnisse geklärt. Die einen, der FC Bayern München, sind der Favorit. Und wollen die anderen, UNSEREN CLUB, nach zuletzt elf Toren in drei Spielen (3:0 gegen Wolfsburg, 5:1 in Dortmund, 3:0 in Haifa) zum Auftakt der berüchtigten Wies’n nach Nürnberg zurück schießen. Wenn sich da mal niemand täuscht … Anstoß am Samstag, 19.09.09, ist um 15.30 Uhr.

„Es ist immer etwas Besonderes, gegen die Bayern zu spielen“, freut sich Trainer Michael Oenning auf das Duell – zumal sein Team nach dem 1:0 am vergangenen Wochenende gegen Borussia Mönchengladbach „beruhigt“ nach München fahren kann. Der Coach voller Vorfreude auf das Bayern-Ensemble: „Unsere Mannschaft ist hochmotiviert, sich gegen außergewöhnliche Spieler beweisen zu können.“

Geschichte und Geschichten

Es ist zwar nicht die Mutter aller Derbys – das Derby mit den Kollegen aus der westlichen Nachbarstadt fällt heuer aus bekannten Gründen aus -, aber Duelle zwischen dem FCB und dem Club gehören doch zu den ganz großen in Deutschland. Vor der 179. Auflage liegt der Club bei 64 Siegen, 33 Unentschieden und 81 Niederlagen zwar noch knapp im Hintertreffen, musste sich dafür aber für Siege auch noch keiner Phantomtore bedienen …

Jede Menge Geschichte und Geschichten bietet das Duell zwischen Franken und Bayern: einmal, 1994, stieg der Club ab, weil Thomas Helmers Schuss neben und nicht im Tor landete, der Assistent dennoch mit seiner Fahne ein Bayern-Tor bejubelte. Deutlich echter waren da in einem anderen Kapitel jene fünf Treffer, die der unvergessene Franz Brungs im Dezember 1967 beim 7:3 unseres Club einem gewissen Sepp Maier einschenkte …

7.000 Nürnberger als Unterstützung

Natürlich möchte der Club am Samstag ein schickes, neues Kapitel in der aufwühlenden Derby-Geschichte schreiben. Fast 7.000 Nürnberger Fans unter den 69.000 Zuschauern werden die Allianz-Arena zum Beben bringen, um ihr Team gegen die Robben, Ribery und Co als zwölfte(r) Frau und Mann zur Seite zu stehen. Wenngleich die Favoritenrolle beim FC Bayern liegt!

„Die Bayern sind in der Bringschuld“, verdeutlichte Oenning auf der obligatorischen Spieltagspressekonferenz am Donnerstag, 17.09.09, „wir werden uns nicht verstecken, vielleicht haben wir dann die Chance, etwas zu holen.“ Klar sei aber natürlich, dass „wir einen guten Tag erwischen müssen, gut ins Spiel finden und die Null lange halten.“ Fehlen werden nach wie vor Andreas Wolf (Rot-gesperrt, brach das Training am Donnerstag mit Adduktorenproblemen ab) und Isaac Boakye (Reha).

„Der FCN ist mein Verein“

Aus der ausverkauften Allianz-Arena meldet sich natürlich auch Club-Sender Radio Gong 97,1 mit Mathias Zeck wieder live. Schiedsrichter ist Florian Meyer,  ihm assistieren an den Linien Carsten Kadach und Florian Steuer sowie als Vierter Offizieller Stefan Trautmann. Ach ja: für euch haben wir zur Einstimmung aufs Derby auf der Splashsite von fcn.de ein nettes Lied aufgelegt: 1. FCN-Zeugwart Chico Vogt und Busfahrer Udo Rauh überzeugen euch mit ihrem Hit „Der FCN ist mein Verein“ davon, dass die Wahl, Club-Fan zu sein, die richtige ist …

1992 siegte unser Club zuletzt in München, damals mit 3:1. Und vielleicht passt es ausgerechnet zum Wies’n-Auftakt ja mal wieder. Und vielleicht wieder mit einem Phantom-Tor: Wie wär’s, Marek?