Profis Donnerstag, 14.10.2021

Schäfflers Anspruch, Schäfflers Art: „Ich haue mich rein!“

Foto: Sportfoto Zink

Für Manuel Schäffler dürfte es eine ungewohnte Situation sein. In den letzten acht Spielzeiten galt „Cheffe“ in den meisten Phasen jeder Saison als Stammspieler seines Vereines. Ob Kiel, Wiesbaden oder zuletzt in Nürnberg: Schäffler stürmte von Beginn an. 2021/22 ist das anders, einen Vorwurf macht der Angreifer aber niemandem. „Der Trainer hat wenig Gründe, nach dem guten Saisonstart irgendetwas zu verändern“, weiß Schäffler, der ebenso einordnen kann, dass er dennoch seinen entscheidenden Teil zum erfolgreichen Auftakt beitragen konnte.

„Ich haue mich rein und versuche, der Mannschaft zu helfen – im Training und im Spiel. Das ist mein Anspruch und meine Art, mit der Situation umzugehen.“ Eine vorbildliche Einstellung, die er bereits am zweiten Spieltag in Paderborn unter Beweis stellte, als er 13 Minuten nach seiner Einwechslung die zwischenzeitliche Führung erzielte.

Umso bitterer, dass er Aktionen wie diese im letzten Testspiel gegen Ingolstadt nicht zeigen konnte. Der 0:7-Betriebsausfall jedenfalls ist abgehakt. „Wir alle wissen, dass wir so nicht auftreten dürfen“, bringt Manuel Schäffler mit ein paar Tagen Abstand auf den Punkt. „Wir haben extrem schlecht gespielt.“ Umso wichtiger nun, dass seit Beginn dieser Woche gilt: „Wir konzentrieren uns voll auf Dresden.“

"Ich gebe im Training alles"

Dort will der Club, das ist klar, seine positive Serie fortsetzen, wenngleich er allerdings auf den gelb-rot-gesperrten Nikola Dovedan verzichten muss. Ein möglicher Kandidat für die Startelf: Manuel Schäffler. „Ob ich von Beginn an spiele kann ich schlecht sagen. Ich gebe im Training alles und der Trainer weiß, welche Art von Fußball ich der Mannschaft in Dresden bieten kann.“

Die als heimstark geltenden Dresdner – die SGD gewann drei ihrer vier Heimspiele – werden der Club-Elf alles abverlangen, „Cheffe“ sieht aber dennoch Chancen auf einen Auswärtssieg. „Grundsätzlich sind in dieser Liga alle Aufgaben zu lösen. Wir sehen, wie eng alles ist.“ Worauf es daher einmal mehr ankommt: „die Basics“, sagt der 32-Jährige. „Wenn wir die an den Tag legen, haben wir immer die Chance, in dieser Liga Spiele zu gewinnen.“


]]>