Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Samstag, 15.01.2011

Schade: 0:1 zur Heimpremiere 2011

Club unterliegt unglücklich gegen Gladbach mit 0:1. Mendler-Tor wird aberkannt, Pino verschießt Elfmeter.

Foto: Gettyimages

27 Tage nach dem furiosen 3:1-Heimsieg über Hannover 96 rollte der Bundesliga-Ball erstmals in 2011 endlich wieder. Am Samstag, 15.01.11, empfing der Club den Tabellenachtzehnten aus Mönchengladbach im easyCredit-Stadion.

Drei Neue brachte Trainer Dieter Hecking: Für den weiterhin am Innenband des Knies verletzten Pelle Nilsson machte Philipp Wollscheid sein zweites Bundesligaspiel von Beginn, für die kurzfristig ausgefallenen Ilkay Gündogan (Mittelfußquetschung) und Mike Frantz (Muskelfaserriss) rückten Robert Mak und Almog Cohen in die Startformation.

Früher Rückstand

Mit dem Ziel, die Borussia weiter auf Distanz zu halten, ging es in die Partie. Wie im Vorfeld von Dieter Hecking angekündigt, zeigten sich die Gäste nicht wie ein Absteiger, sondern legten gleich richtig los. Bereits nach acht Minuten gingen die Fohlen durch Neustädter, der sich in der Mitte seinen Gegenspielern davongeschlichen hatte, nach einer Hanke-Hereingabe von der linken Seite mit 1:0 in Führung. Ein bitterer Rückstand für den Club!

„Wir mussten uns erst finden, haben Gladbach die ersten 20 Minuten machen lassen“, resümierte Keeper Raphael Schäfer, der außer dem Gegentor kaum ganz klare Chancen zu parieren hatte. Der Club war nach dem Gegentor um effektiven Spielaufbau bemüht, Gladbach verteidigte klassisch, wie eine Auswärtsmannschaft äußerst kompakt.

Viele strittige Entscheidungen

Die eine oder andere Möglichkeit zum Ausgleich sprang für den Club aber heraus. Erst scheiterte Julian Schieber mit einem Schuss aus der Distanz an Torwart Heimeroth (18.), direkt im Anschluss war es Jens Hegeler (19.), der den Ball mit der Fußspitze nach einer Pino-Flanke nur hauchdünn neben das Tor setzte.

In der Folge entwickelte sich eine fahrige Partie mit einigen strittigen Schiedsrichterentscheidungen, in denen die Clubfans unter den 37.464 Zuschauern mehr als einmal lautstark Strafstoß forderten. Der starke Philipp Wollscheid fiel zum ersten Mal, nachdem ihn Stranzl im Fünferraum behindert hatte (34.), in der 70. brachte ihn Idrissou noch zu Fall. Klare Torchancen blieben im ersten Durchgang aber Mangelware.

Mendlers Tor gilt nicht

Nach der Pause kam der offensivere Eigler für Cohen ins Spiel und der Club startete konzentriert und mit ordentlichem Vorwärtsdrang in Richtung Ausgleich. In der 53. Minute stieg Club-Kapitän Andy Wolf nach einer Ekici-Ecke mal wieder am höchsten, der Ball flog aber knapp über das Gehäuse. Julian Schieber sorgte für die beste Chance – aus dem Spiel -, als er aus 20 Metern einfach abzog, seinen 91km/h-Schuss konnte Heimeroth in letzter Not parieren.

Dann Jubeln und sofortiges Schweigen im Nürnberger Achteck: Markus Mendler nahm an der Strafraumgrenze dem herausgeeilten Gladbacher Keeper die Kugel ab und versenkte aus 16 Metern, Schiedsrichter Rafati verwehrte ihm jedoch – zum Schock aller Cluberer – seinen Bundesliga-Premierentreffer und entschied auf Abstoß.

Ist das ärgerlich: Pino vergibt

Fünf Minuten vor dem Ende brachte Levels Christian Eigler zu Fall, ein Elfmeter sollte den hochverdienten Ausgleich gegen die Fohlen bringen. Pinola, in dieser Saison schon gegen den HSV vom Punkt erfolgreich, trat an, setzte die Kugel jedoch zu unplatziert, Heimeroth konnte nach rechts ablenken. Der darauf ausgebrochene Sturmlauf und drei Minuten Nachspielzeit konnten an der Heimniederlage leider nichts mehr ändern – 0:1 der Endstand.

"Wir schauen nach vorn", bewertete ein sichtlich enttäuschter Raphael Schäfer nach der Partie. Und deshalb geht es bereits am Sonntag, 16.01.11, weiter mit einer Trainingseinheit: Dann bereitet sich der 1. FCN auf das Pokalspiel bei den Kickers aus Offenbach vor. Und mit dem Dampf aus der zweiten Halbzeit kann der Club optimistisch auf das Viertelfinale hoffen.