Profis Teamcheck Freitag, 28.03.2014

SC Freiburg: Das Streich-Orchester

Mit begrenzten finanziellen Mitteln schafft der SC Freiburg den Spagat zwischen Ausbildung und erfolgreichem Abstiegskampf. Der Teamcheck.

Foto: Picture Alliance

Am Samstag, 29.03.14, gastiert der 1. FC Nürnberg um 18:30 Uhr im Topspiel beim SC Freiburg. Topspiel? Blickt man auf die Tabelle, mag man sich darüber zunächst wundern, empfängt doch der Tabellen-15. seinen unmittelbaren Nachbarn. Die Meisterschaft ist allerdings längst entschieden, der Abstiegskampf hingegen verspricht Spannung pur.

Abstiegskampf: Das ist ein Wort, das beim SC Freiburg seit Beginn der Saison allgegenwärtig ist. Aktuell steht der Sportclub mit 26 Punkten zwei Zähler vor dem Relegations- bzw. direkten Abstiegsplatz. Eine Situation, die in Freiburg keinen verwundert, auch nicht nach der vergangenen Gala-Saison mit Platz 5 in der Endabrechnung.

Trotz immer wiederkehrender Abgänge bleibt Ausbildung Trumpf

Viele Experten prophezeiten der Truppe von Christian Streich vor der Saison eine schwierige Spielzeit. Zu viele Abgänge mussten die Südbadener hinnehmen. Mit Max Kruse (Mönchengladbach), Daniel Caligiuri (Wolfsburg), Jan Rosenthal (Frankfurt) und Cedric Makiadi (Bremen) verließen wichtige Stützen den Sportclub. Mit Verstärkungen wie Darida (tschechischer Nationalspieler) oder Gelson Fernandes (Schweizer Auswahlkicker) versuchte Sportdirektor Jochen Saier den Qualitätsverlust aufzufangen.

Bei der Zusammenstellung der Mannschaft wurde die Förderung junger Talente jedoch nicht aufgegeben. Mit 24,71 Jahren hat Freiburg den zweitjüngsten Kader der Liga. Nur Hoffenheim ist im Schnitt 0,6 Jahre jünger. Prominentestes Beispiel ist Neu-Nationalspieler Matthias Ginter, der bereits von namhaften Klubs umworben wird. Günter, Sorg und Kerk sind weitere Eigengewächse, die unter Streich den Durchbruch in Liga eins schafften.

Gegen direkte Konkurrenten aus der Abstiegszone?

Nach der etwas mageren Punkteausbeute von 14 Punkten in der Hinrunde - zurückzuführen unter anderem auf die Mehrbelastung durch Europa League und die Integration der Neuzugänge - findet Freiburg in der Rückrunde immer besser in die Spur. Mit sieben Punkten aus den drei Spielen gegen Frankfurt, Bremen und Hamburg konnte sich der Sportclub zuletzt ein wenig Luft im Abstiegskampf verschaffen. Nach der Partie gegen den Club warten mit Stuttgart und Braunschweig weitere direkte Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt.

In Freiburg fängt keiner nach einer sehr positiv verlaufenen Saison 2012/13 an, abzuheben - ein möglicher Vorteil im Abstiegkampf. Der Sportclub weiß sich realistisch in der Liga einzuschätzen. Auch deshalb wurde nicht am Stuhl von Christian Streich gerüttelt. Ganz im Gegenteil. Der Trainer, der stets mit großem Eifer an der Seitenlinie coacht, ist die Konstante bei den Breisgauern.

Christian Streich – erfolgreicher als Finke und Dutt

Seit 29.11.2011 ist Christian Streich als Chefcoach für die Freiburger verantwortlich. Nach Volker Finke (16 Jahre) und Robin Dutt (vier Jahre) ist er aktuell der Trainer mit der drittlängsten Amtszeit bei den Badenern. Mehr noch: in 78 Bundesligaspielen hat er eine beinahe ausgeglichene Bilanz von 27 Siegen bei 23 Unentschieden und 28 Niederlagen. Damit weist er die beste Bundesligabilanz unter den drei Trainern auf. 

Und so blieb das Umfeld in Freiburg auch nach der mäßigen Hinrunde weitestgehend ruhig. Während in Hamburg und Stuttgart je zwei Trainer gehen mussten, hielt der SCF am charismatischen Übungsleiter fest. Ein Weg, der sich am Ende der Saison auszahlen soll.

 

Spieldaten

28. Spieltag, Bundesliga 2013/2014
3 : 2
SC Freiburg
23. Pavel Krmas 1:1
53. Admir Mehmedi 2:2
65. Felix Klaus 3:2
1. FC Nürnberg
6. Emanuel Pogatetz 0:1
45. Josip Drmic 1:2
Stadion
Mage Solar Stadion
Datum
29.03.2014 17:30 Uhr
Schiedsrichter
Dr. Jochen Drees
Zuschauer
24000

Aufstellung

SC Freiburg
Baumann - Günter, Krmas, Ginter, Sorg - Schuster, Darida, Klaus, Schmid (90. Kerk) - Guédé (81. Fernandes), Mehmedi (89. Zulechner)
Reservebank
Schwolow, Hedenstad, Höhn, Fernandes, Höfler, Kerk, Zulechner
Trainer
Christian Streich
1. FC Nürnberg
Schäfer - Angha, Stark (45. Petrak, Pinola75. ), Pogatetz, Plattenhardt - Frantz (71. Pekhart), Feulner, Campaña, Kiyotake, Hloušek - Drmic
Reservebank
Rakovsky, Pinola, Balitsch, Mak, Petrak, Colak, Pekhart
Trainer
Gertjan Verbeek

Ereignisse

6. min Spielstand: 0:1
Emanuel Pogatetz

7. min Spielstand: 0:1
Emanuel Pogatetz

11. min Spielstand: 0:1
Niklas Stark

20. min Spielstand: 0:1
José Campaña

23. min Spielstand: 1:1
Pavel Krmas

39. min Spielstand: 1:1
Martin Angha

44. min Spielstand: 1:1
Pavel Krmas

45. min Spielstand: 1:2
Josip Drmic

45. min Spielstand: 1:2
Ondrej Petrak kommt für Niklas Stark

53. min Spielstand: 2:2
Admir Mehmedi

65. min Spielstand: 3:2
Felix Klaus

71. min Spielstand: 3:2
Tomas Pekhart kommt für Mike Frantz

75. min Spielstand: 3:2
Javier Pinola kommt für Ondrej Petrak

80. min Spielstand: 3:2
Julian Schuster

81. min Spielstand: 3:2
Gelson Fernandes kommt für Karim Guédé

89. min Spielstand: 3:2
Philipp Zulechner kommt für Admir Mehmedi

90.(+2) min Spielstand: 3:2
Sebastian Kerk kommt für Jonathan Schmid

90.(+4) min Spielstand: 3:2
Emanuel Pogatetz

]]>