Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Nachwuchs Donnerstag, 25.05.2017

Reiner Geyer: Neuer Mann fürs NLZ

Der 53-jährige Ex-Profi wird neuer U21-Trainer und gehört künftig dem sportlichen Leitungsteam des NLZ an.

Der 1. FC Nürnberg hat weitere Weichen für die Zukunft im NachwuchsLeistungsZentrum gestellt und dabei eine wichtige Personalie geklärt: Reiner Geyer wird ab sofort neuer Trainer der U21. Gleichzeitig wird sich der Ex-Profi, der zuletzt als Co-Trainer bei Bundesligist Eintracht Frankfurt tätig war, um den Übergangsbereich zwischen U21 und Profis sowie zwischen U19 und U21 kümmern. Zudem wird Geyer dem sportlichen Leitungsteam um Profi-Cheftrainer Michael Köllner und dem künftigen U19-Coach Daniel Wimmer angehören. 

"Wir haben uns in der sportlichen Leitung des NLZ ganz bewusst für diese Konstellation entschieden", erklärt Sportvorstand Andreas Bornemann. "Mit Reiner Geyer haben wir einen Fußball-Experten gefunden, der über viel Erfahrung und ein enormes Fachwissen verfügt und zudem durch seine Herkunft und sportliche Vergangenheit einen persönlichen Bezug zum Club hat."

85 Spiele für den Club bestritten

Reiner Geyer, geboren im oberfränkischen Röbersdorf, bestritt in den 1980er Jahren insgesamt 85 Partien in der ersten und zweiten Bundesliga für den 1. FCN. Nach seiner aktiven Karriere war er unter anderem in der Bundesliga beim Hamburger SV, VfB Stuttgart und bei Eintracht Frankfurt als Co-Trainer tätig. "Dadurch dass ich aus der Region stamme und beim Club von der B-Jugend bis zu den Profis gespielt habe, habe ich natürlich immer mit besonderem Interesse verfolgt, was beim 1. FC Nürnberg passiert", so der 53-Jährige.

Reiner Geyer weiter: "Unser Club steht dafür, dass Spieler aus dem eigenen NLZ bei den Profis ankommen. Unsere Aufgabe ist es, jeden Spieler in allen Bereichen bestmöglich zu entwickeln. Darauf freue ich mich und werde meinen Teil dazu beitragen.“