Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Montag, 08.05.2017

Raphael Schäfer: Er geht und bleibt

Foto: Sportfoto Zink

Gegen Fortuna Düsseldorf bestreitet Raphael Schäfer sein letztes Heimspiel für den 1. FCN. Der 38-Jährige wird dem Club allerdings auch nach dem Karriereende erhalten bleiben.

Am 30. November 2002 nahm alles seinen Anfang. Im Duell gegen Borussia Dortmund an diesem Nachmittag im Spätherbst stand er erstmals in einem Heimspiel des 1. FC Nürnberg im Club-Trikot zwischen den Pfosten. Dass in den folgenden knapp 15 Jahren hunderte weitere Heimspiele im Nürnberger Achteck folgen sollten, ahnte damals wohl noch niemand. Am kommenden Sonntag, 14.05.17, schließt sich nun der Kreis: Dann nämlich wird Raphael Schäfer zum letzten Mal in einem Heimspiel des 1. FC Nürnberg im Club-Trikot zwischen den Pfosten stehen.

Nach einer langen und erfolgreichen Karriere hängt der 38-Jährige seine Fußballschuhe am Saisonende an den Nagel. Und er verabschiedet sich als einer der ganz Großen der jüngeren Vereinshistorie. Fast 400 Pflichtspiele bestritt Schäfer für den Club, wurde 2007 mit "seinem" Verein DFB-Pokalsieger, stieg zweimal in die Bundesliga auf und führte den Club in etlichen Partien – allen voran im Endspiel im Berliner Olympiastadion – als Kapitän aufs Feld.

Torwartkoordinator für Lizenz- und Nachwuchsbereich

"Ich habe hier beim Club unglaublich viel erlebt. Nürnberg ist längst meine Heimat und der Club ist mein Verein", erklärt Schäfer. Und weil dies so ist, wird der dreifache Familienvater dem 1. FCN auch nach seiner aktiven Karriere erhalten bleiben. "Rapha wird sich beim Club künftig als Torwartkoordinator um die Belange unserer Keeper im Lizenz- und Nachwuchsbereich kümmern", so Andreas Bornemann.

Der Sportvorstand weiter: "Er wird organisatorisch für die Sichtung und die inhaltliche Ausbildung der Torhüter verantwortlich sein. Bereits in den letzten Monaten war Rapha in die Abläufe und Prozesse eingebunden und soll die Verzahnung von Lizenzspielerabteilung und NachwuchsLeistungsZentrum nun noch fokussierter fortführen."

"Kein Spiel wie jedes andere"

Schäfer selbst freut sich auf seine neue Aufgabe: "Ich habe in all den Jahren viele Erfahrungen sammeln können, die ich beim Club künftig einbringen und weitergeben möchte. Die Position des Torhüters und die damit verbundenen Anforderungen sind sehr speziell. Deswegen wollen wir dort in Zukunft noch gezielter ansetzen."

Zunächst steht allerdings nochmal Schäfer selbst im Fokus. Am Sonntag bestreitet er gegen Fortuna Düsseldorf sein letztes Heimspiel. "Ich möchte mich natürlich am liebsten mit einem Sieg von den Fans verabschieden", so Schäfer. "Unabhängig vom Ergebnis wird es sicher kein Spiel wie jedes andere werden. Ich bin selbst gespannt, wie es wird, das letzte Mal in 'meinem' Stadion einzulaufen und den Fans 'Servus' zu sagen."

Pokalhelden von 2007 sind da

Mit dabei sein werden am Sonntag auch viele ehemalige Weggefährten Schäfers. Anlässlich des zehnjährigen Pokaljubiläums hat der Club seine Pokalhelden von 2007 zum Heimspiel gegen die Fortuna eingeladen. Galasek, Mintal, Wolf & Co. wird im Rahmen der Partie die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Anschließend wird es noch ein gemeinsames Fan-Fest geben.

Also, Club-Fans: Kommt am Sonntag ins Stadion, trefft die Helden von 2007 wieder und bereitet Rapha einen gebührenden Abschied!