Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Samstag, 27.03.2010

Power-Play nicht belohnt

Club startet in der zweiten Hälfte tolle Aufholjagd, aber unterliegt Werder Bremen mit 2:4 (0:3).

Ein irres Spiel im Bremer Weser-Stadion: Nach 0:3-Rückstand in der ersten Halbzeit brachte der 1. FC Nürnberg seinen Gegner Werder Bremen am Samstag, 27.03.10, vor 36.123 Zuschauern in der zweiten Hälfte noch richtig in die Bredouille und unterlag am Ende mit 2:4.

Zwei Änderungen hatte Club-Trainer Dieter Hecking in der Aufstellung nach dem Unentschieden gegen Hoffenheim vorgenommen: Juri Judt war als Rechtsverteidiger für Marcel Risse in die Startelf gerückt (Dennis Diekmeier spielte eine Position weiter vorn im Mittelfeld), Havard Nordtveit erstetzte Mickael Tavares im defensiven Mittelfeld. Torjäger Albert Bunjaku nahm zunächst auf der Ersatzbank Platz.

Wolf: 200. Bundesligaspiel

Nach der ersten Halbzeit zwischen Grün-Weiß und Rot-Schwarz hieß es 0:3 aus Sicht des 1. FC Nürnberg. Im Weserstadion hatten die Gastgeber den besseren Start hingelegt: Nur 40 Sekunden waren vergangen, da köpfte Peer Mertesacker eine Özil-Ecke von der rechten Seite ins linke Eck des Club-Gehäuses (1.). Der hochgewachsene Abwehrspieler erhöhte in der 20. Minute nach einer (fraglichen) Marin-Ecke erneut per Kopf zum 2:0.

Trotz Rückstand zeigte die Elf um Kapitän Andy Wolf, in seinem 200. Bundesligaspiel für den Club auf dem Platz unterwegs, Moral - hielt den Kopf oben und spielte fleißig nach vorn. Vor dem Tor von Werder-Ersatzkeeper Mielitz kam der 1. FCN durchaus zum Abschluss, leider aber ohne Erfolg (Frantz 12./Wolf 29./Ottl 35.). Den Schlusspunkt der ersten Hälfte setzten wieder die Bremer: Borowski staubte die flache Marin-Hereingabe vom Elfmeterpunkt zum 3:0 ab (37.).

Frantz und Choupo treffen

Nach dem Seitenwechsel startete der Club wie der Blitz in die Partie – Mike Frantz verwandelte in Gerd-Müller-Manier aus der Drehung den Judt-Pass aus elf Metern: 3:1!! Erstes Oberhaus-Tor für Frantz und neue Hoffnung für den 1. FCN - berechtigte Hoffnung, wie sich zeigen sollte: Denn der Club riss die Kontrolle Partie an sich. In der 64. Minute legte sich Maxim Choupo-Moting im strömenden Bremer Regen die Kugel auf dem Elfmeterpunk zurecht und verwandelte eiskalt zum 3:2-Anschlusstreffer. Schiedsrichter Markus Schmidt hatte auf Handelfmeter entschieden.

Damit war der Club wieder hellwach und die Partie im Weser-Stadion hochspannend geworden – Trainer Dieter Hecking nahm noch drei Wechsel vor, setzte alle Zeichen auf Offensive: Bunjaku, Broich und Charisteas kamen für Frantz, Ottl und Gündogan. Die rund 1.000 mitgereisten Nürnberger sahen eine packende Endphase – was für ein Power-Play des Teams aus Nürnberg.

Fritz zum 4:2-Endstand

Doch der Sturmlauf gegen die Bremer Defensive blieb ohne Tor. Auch dass Thorsten Frings in der 82. Minute die rote Karte sah und der Club eine auf zehn Mann dezimierte Mannschaft gegen sich hatte, konnte nicht in Erfolg umgemünzt werden. In der Nachspielzeit konterte das Team von der Weser den Club clever aus – Raphael Schäfer war zum Eckball mit nach vorn geeilt. Clemens Fritz traf ins leere Tor zum 4:2-Endstand.

Am kommenden Samstag, 03.04.10, steht das nächste Heimspiel auf dem Programm: Der Club tritt im easyCredit-Stadion um 15.30 Uhr gegen Mainz 05 an.