Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Donnerstag, 26.07.2018

„Positiv gestimmt“ nach Natz-Schabs

Foto: Sportfoto Zink

Vor der Abreise ins neuntägige Trainingslager zieht Cheftrainer Michael Köllner ein positives Zwischenfazit der Vorbereitung.

Mikael Ishak in Barcelona, Federico Palacios in den Salzburger Bergen, Alexander Fuchs in München oder Adam Zrelak in Kroatien – die Club-Profis haben die viertägige Pause intensiv genutzt und treten am Freitag hochmotiviert und mit frischen Kräften die Reise ins zehntägige Trainingslager an. Diese dürften sie auch brauchen, denn bei hohen Temperaturen wird auf die Cluberer die ein oder andere intensive Einheit im Südtiroler Natz-Schabs warten.

Den Schwerpunkt will Cheftrainer Michael Köllner vor allem im spieltaktischen Bereich legen. „In den zehn Tagen gibt’s alle Möglichkeiten, um dort ein Feintuning vorzunehmen. Die physischen und technischen Grundlagen dafür haben wir bereits gelegt“, erklärt der Club-Coach, der ein positives Zwischenfazit der Vorbereitung auf die Bundesliga-Rückkehr zieht. „So, wie es aktuell läuft, bin ich rundum zufrieden. Nach 25 Trainingseinheiten und fünf Testspielen in den letzten drei Wochen haben wir alle Ziele unseres ersten Trainingsblocks gut gepackt.“

Zum zweiten Mal nach Natz-Schabs

Auch die fünf Neuzugänge Christian Mathenia, Kevin Goden, Törles Knöll, Timothy Tillman und Robert Bauer haben sich perfekt ins Team integriert und hatten keinerlei Startschwierigkeiten. „Sie passen charakterlich perfekt zu uns und haben die Qualität im Kader erhöht – sowohl in der Breite als auch in der Spitze“, sagt Köllner. „Nun muss jeder schauen, wie er sich in diesem Verdrängungswettbewerb seinen Platz im Kader sichert.“

Nach der Premiere im vergangenen Jahr reist der Club nun zum zweiten Mal nach Natz-Schabs. Eine Mischung aus perfekten Trainingsbedingungen und der Wohlfühl-Atmosphäre überzeugten die Verantwortlichen, erneut nach Südtirol zu reisen. „Natz ist für uns überragend. Der Ort ist mit dem Mannschaftsbus zu erreichen, verfügt über zwei sehr gepflegte Plätze, ein wunderschönes Hotel für uns und besitzt eine tolle Mentalität. Wir fühlen uns dort sehr willkommen“, erläutert der 48-Jährige. Allesamt Zutaten, die im vergangen Sommer den Grundstein für eine erfolgreiche Saison gelegt hatten.