Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Dienstag, 19.11.2013

Club vs. Wölfe: Tag des Wiedersehens

Vor dem Spiel gegen Wolfsburg widmete sich fcn.de den nicht mehr ganz so neuen Neuzugängen beim Club.

Foto: Picture Alliance

Zur neuen Bundesliga-Saison 2013/14 verpflichtete der 1. FC Nürnberg mit Emanuel Pogatetz und Makoto Hasebe zwei bundesligaerfahrene Spieler. In beide Spieler wurden große Hoffnungen gesetzt, sollten sie doch die Abgänge von Timmy Simons und Timm Klose nicht nur sportlich, sondern auch menschlich auffangen.

Das Besondere an beiden Neuverpflichtungen: Sie kamen beide vom Ligakonkurrenten VfL Wolfsburg, nächster Gegner im Grundig Stadion. Anlass genug für fcn.de, die aktuelle Situation der beiden Neuzugänge nach einigen Partien für den Club zu beleuchten.

Pogatetz und Hasebe in allen Spielen auf dem Feld

„Sie werden uns sofort weiterhelfen“, so lautete die Devise von Sport-Vorstand Martin Bader im Sommer bei den Verpflichtungen. Dass sich beide Spieler auf Anhieb als Stammkräfte und somit als erhoffte Verstärkung etablieren konnten, wird u.a. an der Anzahl ihrer bisherigen Einsätze deutlich. Der österreichische Verteidiger absolvierte bislang alle zwölf Saisonspiele und das stets über die volle Distanz. Auch Makoto Hasebe bestritt seit seinem Wechsel vor dem fünften Spieltag sämtliche Begegnungen für den 1. FC Nürnberg.

Die zwei Nationalspieler zeigten zudem bereits, dass sie dem Anspruch als Führungspersonen auch außerhalb des Platzes gerecht werden und voran gehen können und wollen. Bestes Beispiel: Trotz einer im Abschlusstraining erlittenen Gesichtsverletzung spielte Pogatetz in Mönchengladbach 90 Minuten. Eine speziell angefertigte Gesichtsmaske sorgte nun dafür, dass der 30-Jährige auch während der Länderspielpause trainieren konnte und im Spiel gegen seinen Ex-Verein einsatzfähig sein wird.

Hasebe als zusätzliche Motivation für Kiyotake

Der andere ehemalige Wolfsburger, Makoto Hasebe, bestach bereits durch seine Vielfältigkeit im Mittelfeld und harmonierte in den beiden letzten Spielen mit Hiroshi Kiyotake. Der Wunsch, dass der Kapitän der japanischen Nationalmannschaft auch einen Leistungsschub bei seinem Landsmann hervorruft, scheint somit Konturen anzunehmen. Kiyotake zeigte zuletzt aufsteigende Form und bereitete die Führung in Mönchengladbach von Josip Drmic mit einem „no look“-Pass mustergültig vor.

Dabei ließ Sport-Vorstand Martin Bader bereits bei der Verpflichtung durchblicken, dass Wölfe-Coach Dieter Hecking Hasebe wegen seiner Fähigkeiten auf dem Platz und seinem einwandfreien Charakter schätzt und nur ungern ins Frankenland ziehen ließ.

Wiedersehen mit ehemaligen Kollegen

Nun spielt der 29-Jährige beim 1. FC Nürnberg. Zusammen mit seinem österreichischen Defensivkollegen wird er aller Voraussicht nach auch am Samstag, 23.11.13, gegen die Wölfe auflaufen. Ab 15.30 Uhr werden beide zusammen mit Alexander Esswein, ebenfalls mit Wolfsburger Vergangenheit, auf Timm Klose, Dieter Hecking und Dirk Bremser treffen, die vor der Saison bzw. während der letzten Spielzeit den Vereinswechsel in die andere Richtung vollzogen haben.

Foto: Picture Alliance