Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Hintergründe Montag, 09.05.2016

Platz 3 ein Erfolg - Außergewöhnliches in Sicht

Der Club verabschiedete sich in seinem letzten regulären Heimspiel vor 50.000 Zuschauern mit einem Sieg. An diesem Tag gab es wirklich nichts zu meckern.

Dass Leipzig den Karlsruher SC mit 2:0 niederrang und den letzten direkten Aufstiegsplatz für sich beanspruchte, war an diesem Sonntag dann doch nicht mehr, als eine Randnotiz. "Wenn ich ehrlich bin, hatte ich den zweiten Platz gar nicht wirklich im Auge", hielt sich die Enttäuschung bei Niclas Füllkrug in Grenzen. Auch bei Kollege Hanno Behrens überwog nach Abpfiff des 1:0-Sieges gegen den FC St. Pauli das Positive: "Wenn man sieht, wie wir in diese Saison gestartet sind, ist Platz drei ein echter Erfolg."

Positives gab es an diesem Tag ohnehin zur Genüge: knapp 24 Grad bei strahlendem Sonnenschein, ein Sieg gegen eines der Topteams der Liga, eine vor allem in der ersten halben Stunde starke Leistung und 6.600 Liter Freibier nach Abpfiff. Keeper Patrick Rakovsky hatte allerdings seine eigenen Highlights des 33. Spieltags auserkoren: "Es war ein geiles Gefühl, wieder zu Null zu spielen. Und das auch noch vor 50.000 Zuschauern. Dieses Bild, als wir das Tor machen und die ganze Nordkurve und generell das ganze Stadion jubelt, das war einfach Wahnsinn. Das war wie ein Topspiel in der ersten Liga."

"Immer wieder ein Gänsehautmoment"

Füllkrug pflichtet seinem Torhüter bei: "Die Atmosphäre war heute wieder geil. Es ist immer wieder ein Gänsehautmoment, hier zu spielen. Das hat Spaß gemacht und gibt uns immer wieder Auftrieb." Während sich Füllkrug auch in seinem 56. Spiel im Club-Trikot den wiederkehrenden Gänsehautattacken nicht erwehren konnte, sah einer dies alles zum ersten Mal aus der Profi-Perspektive. Zum letzten regulären Heimspiel der Saison beorderte René Weiler Lukas Mühl in den Kader. Für den 19-Jährigen ein unbeschreibliches Gefühl: "Das war eine riesige Sache für mich, zum ersten Mal im Kader stehen zu dürfen und das auch noch vor ausverkauftem Haus. Das ist ein Erlebnis, über das ich auch noch in 40 Jahren sprechen werde, wobei ich hoffe, dass noch weitere solche Tage dazukommen."

Die Augen des Club richten sich nun auf die Relegation. Wenn auch der Gegner noch nicht fest steht, blickt man den Spielen am 19. und 23. Mai positiv entgegen. "Wir sind Erster hinter den zwei besten Teams der Liga. Wir wollen jetzt schauen, dass wir etwas über die Relegation erreichen können. Es bietet sich für uns die Chance, etwas Außergewöhnliches zu erreichen", zeigt sich der Chefcoach kämpferisch.

Der "sportliche Gedanke" am 34. Spieltag

Doch noch ist die reguläre Saison nicht vorbei. Am Sonntag wartet zum 34. und letzten Spieltag der Saison 2015/2016 das Spiel beim SC Paderborn. Trotz des sicheren Erreichens des Relegationsplatzes des Club können die abstiegsbedrohten Ostwestfalen nicht auf Schützenhilfe hoffen. "Wir fahren jetzt nach Paderborn wie zu jedem anderen Auswärtsspiel. Da gilt jetzt auch der sportliche Gedanke“, verspricht Hanno Behrens, der das Saisonfinale allerdings gelbgesperrt aussetzen muss.

Spieldaten

33. Spieltag, 2. Bundesliga 2015/2016
1 : 0
1. FC Nürnberg
22. Niclas Füllkrug 1:0
FC St. Pauli
Stadion
Grundig-Stadion
Datum
08.05.2016 14:30 Uhr
Schiedsrichter
Marco Fritz
Zuschauer
50000

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Rakovsky - Brecko - Margreitter - Bulthuis - Leibold - Behrens - ?? - Stieber (60. Gíslason) - Blum (64. Petrak) - Füllkrug - Burgstaller
Reservebank
Hovland, Gíslason, Petrak, Hercher, Teuchert
Trainer
René Weiler
FC St. Pauli
Himmelmann - Hornschuh - Sobiech - Gonther (57. Sobota) - Keller (57. Thy) - Ziereis - Nehrig - Buchtmann - Maier - Buballa - Fafa (83. Miyaichi)
Reservebank
Brodersen, Kalla, Kyoung-Rok, Miyaichi, Sobota, Thy
Trainer
Ewald Lienen

Ereignisse

22. min Spielstand: 1:0
Niclas Füllkrug

57. min Spielstand: 1:0
Waldemar Sobota kommt für Sören Gonther

57. min Spielstand: 1:0
Lennart Thy kommt für Joel Keller

60. min Spielstand: 1:0
Rúrik Gíslason kommt für Zoltan Stieber

64. min Spielstand: 1:0
Ondrej Petrak kommt für Danny Blum

64. min Spielstand: 1:0
Bernd Nehrig

71. min Spielstand: 1:0
Tim Leibold

73. min Spielstand: 1:0
Hanno Behrens

75. min Spielstand: 1:0
Cedric Teuchert kommt für

77. min Spielstand: 1:0
Guido Burgstaller

83. min Spielstand: 1:0
Ryo Miyaichi kommt für Fafa