Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Samstag, 29.08.2009

Oenning: "Gute Antwort"

Hier die Stimmen von Trainer und Spielern nach dem Unentschieden beim VfB.

Club-Trainer Michael Oenning: „Ich denke, dass wir eine gute Antwort auf das gegeben haben, was die vergangene Woche über uns hereingesprasselt ist. Ich denke auch, dass wir gezeigt haben, dass wir in der Lage sind in der 1. Liga guten Fußball zu spielen. Wir haben vieles richtig gemacht, aber am Ende leider kein Tor geschossen. Wir haben wenig zugelassen und es ist uns oft gelungen, den VfB unter Druck zu setzen, mit ein bisschen Glück hätten wir auch gewinnen können. Dieses Spiel gibt mir die Gewissheit, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

VfB-Teamchef Markus Babbel: „Wenn man die 90 Minuten anschaut können wir mit dem Punkt zufrieden sein. Es war das erwartet schwere Spiel gegen eine sehr, sehr gut eingestellte Nürnberger Mannschaft. Der Club war in den Kontern immer brandgefährlich und wir hatten Glück bei dem Pfostenschuss. Die geistige Frische für den letzten, konsequenten Pass hat gefehlt.“

Club-Verteidiger Dominic Maroh: "Die besseren Chancen waren auf unserer Seite – der Pfostenschuss, am Ende. Alles in allem können wir hier sehr zufrieden nach Hause fahren, dass unser System, das wir heute zum ersten Mal gespielt haben, so gut funktioniert hat. Jeder ist wieder an seine Grenzen gegangen. Das mussten wir auch, der Punkt ist ein Gewinn für uns. Für mich persönlich war es ein besonderes Spiel, mit vielen Freunden, vielen Verwandten auf der Tribüne. Da war es besonders toll, dass wir kein Gegentor bekommen haben."

Club-Kapitän Andy Wolf: "Wir hatten heute mehr vom Spiel – zumindest die besseren Torchancen. Stuttgart war heute die glücklichere Mannschaft. Wir sind zufrieden und fahren mit einem Punkt nach Hause. Wir sind sehr stark aufgetreten, und das bei einem Auswärtsspiel. Jetzt haben wir zwei Wochen Zeit, gut zu arbeiten. Dann werden wir schauen, wie das ganze gegen Gladbach aussehen wird."