Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Donnerstag, 20.08.2009

Nur keine Umstände

Club empfängt am Samstag Hannover 96. 40.000 Fans heiß auf den ersten Saisonsieg.

Die Umstände haben sich geändert über Nacht. Dieter Hecking ist als Trainer von Hannover 96, am Samstag, 22.08.09, um 15.30 Uhr zu Gast im easyCredit-Stadion, zurück getreten. „Die Voraussetzungen sind jetzt schwer zu beurteilen“, grübelte Club-Coach Michael Oenning bei der obligatorischen Pressekonferenz am Donnerstag, 20.08.09, kurz - und stellte nach einer kurzen Pause klar: „Deshalb lasse ich’s …“

Aber natürlich steht der Hecking-Rücktritt für die Öffentlichkeit doch im Focus. „Diese Entwicklung trifft mich ganz persönlich sehr“, erklärte Präsident Martin Kind auf der Website der Niedersachen nach Heckings Entscheidung am Mittwochabend. Immerhin drei – gute – Jahre hat Hecking die 96er gecoacht.

Rücktritt nach drei Jahren

Unternehmer Kind, unter dessen Ägide die „Roten“ schon im achten Jahr (!) in der Bundesliga spielen, hat Heckings Ende sehr weh getan: „Ich habe Dieter Hecking als einen besonderen Menschen und Trainer kennen und schätzen gelernt. Wir wollten nach einer schwierigen Saison jetzt gemeinsam einen erfolgreichen Neustart einleiten. Das ist uns nicht gelungen. Trotz der aktuellen Lage bleibt aber festzuhalten, dass Dieter Hecking und Hannover 96 jahrelang hervorragend zusammen gearbeitet und zusammen gepasst haben.“

Jetzt aber Heckings Schlussstrich nach drei guten Jahren. Ein unglücklicher Saisonstart, begonnen mit dem Aus im DFB-Pokal beim Viertligisten Eintracht Trier, als der Deutsche Meister von 1938 und 1954 trotz Führung noch mit 1:2 unterlag. Gefolgt vom ebenso unglücklichen wie unverdienten 0:1 bei der groß renovierten Hertha aus Berlin. Und dass dann daheim vor einer Woche ohne neun verletzte Spieler (!) gegen Mainz 05 „nur“ ein 1:1 stand – für die Fans war’s zu wenig.

Wohl ohne Boakye und Frantz

Dem Club ist’s wurscht. „Da ist man leicht geneigt zu sagen: das ist ein Gegner auf Augenhöhe, das müssen wir gewinnen“, ahnt Oenning – und verdeutlicht: „Aber es ist doch klar, dass wir gewinnen wollen.“ Das allerdings wohl ohne Isaac Boakye Leistenbeschwerden) und Mike Frantz (muskuläre Probleme), für die die Zeit bis zum Samstag zu knapp werden dürfte.

Bauen können die „Oenninge“ wieder auf ihre Fans. Mindestens 40.000 Zuschauer werden im easyCredit-Stadion erwartet, und sie wollen den Club nach dem unglücklichen Remis in Frankfurt und der noch unglücklicheren Niederlage gegen Schalke 04 jetzt zum ersten Saisonsieg hieven. Zumindest auf den Rängen ist die „Gegenwehr“ aus Niedersachen angesichts von etwa 500 erwarteten Gästefans gering – auf dem Platz wird’s anders aussehen …

Regenmacher pfeift im easyCredit-Stadion

Die Begegnung wird geleitet von Dr. Jochen Drees - genau: jener Schiedsrichter, mit dessen Anpfiff sich vor zwei Jahren beim legendären und dann nach einstündiger "Halbzeit" abgebrochene Regenspiel gegen den VfL Wolfsburg alle Himmelsschleusen geöffnet hatten. An den Seitenlinien assistieren Markus Wingenbach und René Kunsleben, vierter DFB-Offizieller ist Alexander Schlutius.