Profis Dienstag, 12.01.2021

Nürnbergers Wiedergutmachung

Foto: Sportfoto Zink

Für Fabian Nürnberger war das Spiel gegen seinen ehemaligen Hamburger SV ein ganz besonderes. Nicht nur, weil er früher selber für die Rothosen auflief. Auch nicht, weil ausgerechnet er das Club-Tor des Tages schoss, sondern auch, weil ihm mit seinem Führungstreffer eine Wiedergutmachung geglückt ist.

In der letzten Woche lief nicht alles rund bei Fabian Nürnberger. "Ich war komplett am Boden", erzählt unser Mittelfeldspieler gerade mal zwei Tage, nachdem er gegen seine Heimatstadt, gegen seinen ehemaligen Verein, den Tabellenführer Hamburger SV, zur zwischenzeitig verdienten Club-Führung traf. Ein Moment, der doch eigentlich allein für eine perfekte Woche hätte sorgen können. Dem war aber nicht so. Der Grund: Fabian hatte nur wenige Tage vor dem Spiel den Geburtstag seiner Tante vergessen. "Ich habe eine sehr gute Beziehung zu meiner Tante, ich verstehe mich schon lange extrem gut mit ihr, daher schäme ich mich auch immer noch dafür."

Glücklicherweise hatte Fabi eine passende Wiedergutmachung parat. Nach seinem Tor, seinem zweiten in dieser Spielzeit, drehte Nürnberger in Richtung Kamera ab und formte aus der sich um ihn geschlossenen Jubeltraube heraus ein "E" und ein "L" mit seinen Händen, die Anfangsbuchstaben seiner Tante Elisa. "Der Torjubel war an sie gerichtet", erklärt der 21-Jährige.

Dauerbrenner im Mittelfeld

Privat also alles wieder im Reinen, sportlich ohnehin. Fabian Nürnberger ist in dieser Saison einer der Dauerbrenner beim Club, kam in bislang jedem der 15 Ligaspiele zum Einsatz. "Nach der Vertragsverlängerung im Sommer habe ich viel darüber gesprochen, dass ich mich jetzt steigern und zeigen will, dass ich in der Liga angekommen bin", blickt Nürnberger zurück, zeigt sich aber trotz zuletzt guter Leistungen selbstkritisch. "Die Saison hat mit sehr inkonstanten Leistungen von mir angefangen. Mal hatte ich gute Szenen, mal hatte ich schlechte Szenen. Darüber habe ich mir sehr viele Gedanken gemacht. Seit dem neuen Jahr versuche ich, mir gar keine Gedanken mehr zu machen und einfach wieder Spaß am Fußball zu haben. Ich denke damit bin ich ganz gut beraten und so werde ich auch weitermachen."

Sein bislang bestes Spiel (Kicker-Note 2) zeigte er nun ausgerechnet gegen das Team, für das er selber bis zur U16 auflief. Bereits vorab durfte sich der gebürtige Hamburger mit einigen HSV-Fans im Familien- und Freundeskreis auseinandersetzen. "Im Vorfeld wurde mir von einigen geraten, es gegen den HSV ein wenig ruhiger angehen zu lassen, ich könne dann nach dem Spiel wieder voll angreifen. Aber das war natürlich nur so dahingesagt, ich habe darauf auch gar nicht großartig geachtet." Das bewies Nürnberger eindrucksvoll. Schon vor seinem Treffer feuerte der diesmal im linken offensiven Halbfeld agierende Cluberer den ersten Warnschuss per Lattentreffer ab, ehe er kurze Zeit später einen sehenswerten Konter vollendete. "Nach dem Spiel haben mir alle gratuliert, auch die HSV-Fans in meinem Umfeld." Und bestimmt auch seine Tante Elisa, deren Geburtstag Fabian so schnell nicht wieder vergessen wird.