Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Donnerstag, 09.07.2020

Nürnberger Premieren

Foto: Sportfoto Zink

Fabian Nürnberger traf gegen Ingolstadt erstmals in seiner Profi-Laufbahn. Nicht die einzige Premiere in dieser Saison...

An das erste Profi-Tor erinnert sich wohl jeder Profi-Fußballer sein Leben lang. Wenn sich an das erste Profi-Tor auch sehr viele Fans noch sehr lange erinnern, dann muss dieses Tor ein sehr bedeutendes gewesen sein. Wie im Falle von Fabian Nürnberger. Sein erster (und zweiter) Profi-Treffer bescherten dem Club gegen Ingolstadt nicht nur den 2:0-Sieg, sondern gleichzeitig eine gute Ausgangslage für das entscheidende Relegationsrückspiel.

Einen passenderen Zeitpunkt hätte sich der Linksfuß wohl kaum aussuchen können. Das Tor-Debüt des 20-Jährigen ist allerdings nicht die einzige Premiere in dieser Saison. fcn.de hat ein paar weitere herausgesucht…

  • Ein Innenverteidiger mit Torriecher

Beim SSV Jahn Regensburg hatte Asger Sörensen seine ersten Duftmarken im deutschen Profi-Fußball gesetzt, mit den Oberpfälzern zweimal den Klassenerhalt geschafft und durch starke Leistungen überzeugt. Was ihm allerdings noch fehlte: Ein Tor im deutschen Profi-Fußball. Bereits am 3. Spieltag hatte er dieses Ziel mit seinem Treffer in Sandhausen erreicht – und hatte dadurch offenbar Blut geleckt. Fünf weitere Tore ließ der Däne bis zum Saisonende folgen und schob sich so in der internen Torschützenliste sogar auf Platz zwei.

  • Von der U19 zum Profi-Debüt

Eigentlich sollte Benedikt Willert langsam an den Herrenbereich herangeführt werden, doch dann kam es ganz anders. Als U19-Keeper in die Spielzeit gegangen, stand der gebürtige Forchheimer Anfang November plötzlich zwischen den Pfosten des Profi-Tores. Sage und sage vier FCN-Torhüter fielen gleichzeitig verletzungsbedingt aus, so dass Willert in Bochum und gegen Bielefeld erstmals Profi-Luft schnuppern durfte.

  • Die ersten Dreier-Hacks

Einer der überragenden Spieler der abgelaufenen Saison war zweifelsohne Robin Hack. Der 21-jährige Offensivmann dribbelte die Gegenspieler oft schwindelig und zeigte auch vor dem Tor seine Qualitäten. Im September 2019 machte er mit einem „Hack“-Trick im U21-Länderspiel gegen Wales auf sich aufmerksam, am 32. Spieltag gegen Wehen Wiesbaden ließ er dann auch seiner ersten „Dreier-Hack“ im Club-Trikot folgen.

  • Tore gehören zu seinem Handwerk

Als Vorlagengeber trat Tim Handwerker als Profi schon häufiger in Erscheinung, doch sein erstes Tor im Profibereich wollte bis zum 19. Spieltag noch nicht fallen. Gegen den Hamburger SV hatte das Warten ein Ende, als er einen Flachschuss aus knapp 20 Metern sehenswert ins linke untere Eck zimmerte und alle wussten: da versteht einer sein Handwerk!