Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Hintergründe Dienstag, 05.08.2014

Nürnberger Derbyhelden

Das 257. fränkische Derby steht vor der Tür. fcn.de blickt zurück auf vergangenen Duelle und besondere Bilanzen.

Foto: Sportfoto Zink

Dieses Spiel ist mehr als nur ein Spiel. Es ist ein echter Klassiker, ein Duell das bereits viele Generationen beschäftigt hat. Am Montag, 11.08.14, treffen die SpVgg Greuther Fürth und der 1. FC Nürnberg im fränkischen Derby zum insgesamt 257. Mal aufeinander. Seit Gründung der Bundesliga im Jahre 1963 standen sich die beiden Vereine in 32 Partien gegenüber. 14 Mal ging der Club als Sieger vom Platz, elfmal trennte man sich unentschieden, siebenmal gewann Fürth.

In den 70er Jahren fand der "fränkische Clasico" - wie auch dieses Mal - zumeist in der 2. Liga statt. Besonders gerne erinnern sich die Club-Fans dabei an den Herbst 1979. Damals reiste die Nürnberger Mannschaft um Horst Weyerich, Dieter Lieberwirth und Reinhold Hintermaier nach Fürth – und als gefeierte Derbyhelden zurück.

Derbyexperte Norbert Eder

4:1 hatten die Mannschaft von Trainer Robert Gebhardt den Nachbarn in dessen Stadion bezwungen und damit einen wichtigen Grundstein für eine erfolgreiche Saison, die am Ende im Aufstieg in die Bundesliga gipfelte, gelegt.  Norbert Schlegel, Herbert Heidenreich, Reinhold Hintermaier und Klaus Täuber hießen an jenem Oktober-Tag 1979 die Torschützen für den Club.

In der Abwehr sorgte unter anderem Norbert Eder dafür, dass die Nürnberger Defensive nach dem frühen Gegentor durch Eduard Kirschner nichts mehr zuließ. Ohnehin war Norbert Eder ein echter Derbyexperte auf Seiten der Cluberer. Siebenmal traf der Abwehrspieler in seiner Karriere auf den Rivalen aus Fürth – ohne dabei ein einziges Mal zu verlieren. Fünf Siege und zwei Remis lautet Eders ganz persönliche Derby-Bilanz, die kein anderer Club-Spieler seit Einführung der Bundesliga toppen kann.

Christian Eigler als Derbyheld

Gute Derby-Erinnerungen hat auch noch Christian Eigler. Der Angreifer, der sowohl für Fürth als auch den Club auf Torejagd ging, stand bei den letzten beiden Aufeinandertreffen in der 2. Liga auf dem Platz und erzielte beim Derbysieg im November 2008 den Siegtreffer für den Club. Anschließend starteten Eigler und Co. in der Liga eine Aufholjagd, verloren nur eines der folgenden 15 Spiele und feierten am Saisonende den Wiederaufstieg in die Bundesliga.

Spieldaten

2. Spieltag, 2. Bundesliga 2014/2015
5 : 1
SpVgg Greuther Fürth
8. Abdul Rahman Baba 1:0
17. Goran Sukalo 2:0
57. Abdul Rahman Baba 3:1
76. Tom Weilandt 4:1
87. Robert Zulj 5:1
1. FC Nürnberg
35. Javier Pinola 2:1
Stadion
Trolli ARENA
Datum
11.08.2014 19:15 Uhr
Schiedsrichter
Wolfgang Stark
Zuschauer
17200

Aufstellung

SpVgg Greuther Fürth
Gießelmann - Schröck (85. Zulj) - Korcsmár - Röcker - Fürstner - Sukalo - Weilandt - Stiepermann (82. Pledl) - Baba (74. Trinks) - Przybylko
Reservebank
Mickel, Cacutalua, Cinar, Pledl, Trinks, Mudrinski, Zulj
Trainer
Frank Kramer
1. FC Nürnberg
Schäfer - Pachonik - Petrak - Pinola - Ramirez - Schöpf - Stark - Koch (59. Gebhart) - Füllkrug (71. Colak) - Mlapa - Sylvestr (64. Pekhart)
Reservebank
Rakovsky, Angha, Bulthuis, Evseev, Gebhart, Colak, Pekhart
Trainer
unbekannt

Ereignisse

8. min Spielstand: 1:0
Abdul Rahman Baba

17. min Spielstand: 2:0
Goran Sukalo

21. min Spielstand: 2:0
Goran Sukalo

21. min Spielstand: 2:0
Javier Pinola

35. min Spielstand: 2:1
Javier Pinola

43. min Spielstand: 2:1
Jakub Sylvestr

57. min Spielstand: 3:1
Abdul Rahman Baba

59. min Spielstand: 3:1
Timo Gebhart kommt für Robert Koch

64. min Spielstand: 3:1
Tomas Pekhart kommt für Jakub Sylvestr

71. min Spielstand: 3:1
Antonio-Mirko Colak kommt für Niclas Füllkrug

74. min Spielstand: 3:1
Florian Trinks kommt für Abdul Rahman Baba

76. min Spielstand: 4:1
Tom Weilandt

79. min Spielstand: 4:1
Ondrej Petrak

80. min Spielstand: 4:1
Timo Gebhart

82. min Spielstand: 4:1
Thomas Pledl kommt für Marco Stiepermann

85. min Spielstand: 4:1
Robert Zulj kommt für Stephan Schröck

87. min Spielstand: 5:1
Robert Zulj