Profis Hintergründe Montag, 14.12.2020

Nachbericht Würzburg: Dreckig und dringend

Foto: Sportfoto Zink

Dieser Kopfball war enorm wichtig: dank des späten Treffers von Asger Sörensen befreite sich der Club vorerst aus der unteren Tabellenhälfte und feierte erstmals seit Februar zwei Ligasiege in Folge.

Die Nachbetrachtung:

Der 1. FC Nürnberg und Tore in der Nachspielzeit: auf der einen Seite ist da der Relegations-Helden-Treffer von Fabian Schleusener, auf der anderen Seite aber auch späte Nackenschläge wie unter anderem in Braunschweig oder daheim gegen Darmstadt. Kurzum: Club-Fans haben aufgrund der jüngeren Vergangenheit ein eher ambivalentes Verhältnis zu späten Toren bei eigener Spielbeteiligung. Mit dem Heimspiel gegen die Würzburger Kickers können die Cluberer immerhin mal wieder ein positives Erlebnis mit der Extra-Zeit verknüpfen – Sörensen sei Dank.

Ob der dänische Innenverteidiger die Anweisung seines Trainers überhaupt gehört hatte? Gut möglich im nach wie vor bestehenden Geisterspiel-Rhythmus. "Macht ihn rein!", hatte der Club-Coach Robert Klauß gerufen, kurz bevor Johannes Geis anlief, die Ecke in den Strafraum der Würzburger zirkelte, Sörensen jeden seiner 191 Zentimeter nach oben streckte, den Ruf seines Trainers umsetzte und das Leder ins lange Eck köpfte. 10.000 Mal sei das im Training geübt worden, sagte der fröhliche Matchwinner nach Abpfiff. Ein Fleiß, der am Sonntag zwei weitere Punkte brachte.

"Wir sind natürlich sehr glücklich über den Sieg. Mit der Art und Weise sind wir aber nicht komplett glücklich", erklärte Klauß nach Schlusspfiff auf der Pressekonferenz und meinte damit vor allem das Spiel seiner Mannschaft mit dem Ball. Gegen den Ball, auch mit der entscheidenden Mentalität und dem unbedingten Siegeswillen, sei er zufrieden. Mit dem Ball sehe er weiterhin Verbesserungspotenzial. "Ganz klar, wir wollen besser Fußball spielen."

Tiefstehende Würzburger wussten es, den Club vor allem im zweiten Durchgang vor Schwierigkeiten zu stellen. "Würzburg stand mit der Fünferkette sehr tief. Wir sind nicht hinter die Kette gekommen und haben nicht so gut gespielt, wie wir es uns gewünscht hatten", schilderte der Torschütze des 1:0, Manuel Schäffler. Am Ende des Tages brachte aber der Siegtorschütze auf dem Punkt, worauf es an solchen Tagen einfach ankommt. Sörensen: "Es war sehr wichtig für uns, dass wir nach dem Sieg in Paderborn heute nachgelegt haben. Dafür nehmen wir auch mal so einen dreckigen Sieg mit."

Das sagen die Fans:

Jürgen Teras (via Facebook): "Der Trainer sagte es vor dem Spiel wir müssen viel Geduld haben und wahrscheinlich musste es in der 90 Min +2 soweit sein um dieses Spiel zu gewinnen. In der Vergangenheit hätten wir 1:1 gespielt oder sogar noch einen blöden Konter bekommen und 1:2 verloren. Für mich ist dieser Sieg auch eine bestimmte Weiterentwicklung in der Mannschaft..."

Daniel Werner (via Facebook): "Die letzten Jahre hätten wir das Gegentor bekommen ! Wie gesagt dreckiger Sieg heut und dann in Kiel Vollgas ! Und schon kann es mit Glück noch richtig laufen"

Das sagen die Medien:

Br.de: "Es dauerte Minuten, bis sich der Club von dem Gegentreffer erholte. In der 69. Minute dann die Großchance für die erneute Führung: Der eingewechselte Fabian Nürnberger nahm auf der linken Seite Fahrt auf, flankte ins Zentrum zu Schäffler, der an den Außenpfosten köpfte. Sieben Minuten später scheiterte der ebenfalls eingewechselte Noel Knothe am Außenpfosten. Die Hausherren rannten an, blieben aber vorerst gefahrlos. Würzburg gab alles, um den ersten Punkt in der Fremde zu holen. Doch es reichte nicht. Ansgar Sörensen setzte den Lucky Punch in der zweiten Minute der Nachspielzeit. Johannes Geis flankte den Ball mit rechts in die Mitte, wo der 24-jährige Däne gänzlich unbedrängt in den Winkel köpfen konnte. Ein glücklicher Club-Sieg im Franken-Duell gegen Würzburg."

Welt.de: "Für den FCN gibt es einiges zu tun. Denn die Bilanz von acht Punkten aus sechs Heimspielen lässt doch Luft nach oben. Mit dem Erfolg in der Tasche rutschte das Heimteam im Klassement nach vorne und belegt jetzt den achten Tabellenplatz. Vier Siege, vier Remis und drei Niederlagen hat der 1. FC Nürnberg derzeit auf dem Konto. Nürnberg befindet sich auf Kurs und holte in den vergangenen fünf Spielen zehn Punkte."

Der Ausblick:

Gerade mal 75 Stunden liegen zwischen dem Abpfiff im Max-Morlock-Stadion und dem Anpfiff am kommenden Spieltag, dem bei der KSV Holstein am kommenden Mittwoch. Nach dem Sieg gegen das Liga-Schlusslicht gastieren wir nun beim Spitzenreiter. Mit weiterem Selbstvertrauen wird das Team am Dienstag die Reise in den hohen Norden antreten. "Wir brauchen Erfolgserlebnisse, um Selbstvertrauen zu bekommen und Negativerlebnisse abzuschütteln. Ein Siegtreffer in der Nachspielzeit kann Emotionen freisetzen. Das beschleunigt den Prozess, wir glauben weiter an unseren Weg."

Das Duell mit dem Spitzenreiter wird den Club wieder vor andere Aufgaben stellen, weiß Klauß: "Wir werden am Mittwoch eine andere Art von Fußballspiel erleben. Kiel hat viel Ballbesitz. Wir werden mehr gegen den Ball arbeiten, weniger den Ball haben."

Spieldaten

11. Spieltag, 2. Bundesliga 20/21
2 : 1
1. FC Nürnberg
36. Manuel Schäffler (Kopfball) 1:0
90. Asger Sörensen (Kopfball) 2:1
FC Würzburger Kickers
56. Dominic Baumann 1:1
Stadion
Datum
13.12.2020 13:30 Uhr
Schiedsrichter
Daniel Schlager
Zuschauer
noch unbekannt

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Mathenia - Valentini (40. Knothe) - Mühl - Sörensen - Handwerker - Geis - Krauß (80. Misidjan) - Behrens (63. Hack) - Dovedan (63. Nürnberger) - Lohkemper (80. Shuranov) - Schäffler
Reservebank
Früchtl, Knothe, Krätschmer, Hack, Nürnberger, Singh, Misidjan, Schleusener, Shuranov
Trainer
Robert Klauß
FC Würzburger Kickers
Giefer - Hansen - Hägele - Franco Teixeira (43. Herrmann) - Sontheimer - Meisel - Toko (74. Flecker) - Feick - Lotric (68. Hoffmann) - Kopacz - Baumann
Reservebank
Bonmann, Kwadwo, Ronstadt, David, Flecker, Herrmann, Hoffmann, Munsy, Sané
Trainer
Bernhard Trares

Ereignisse

36. min Spielstand: 1:0
Manuel Schäffler

40. min Spielstand: 1:0
Noel Knothe kommt für Enrico Valentini

43. min Spielstand: 1:0
Robert Herrmann kommt für Douglas Franco Teixeira

56. min Spielstand: 1:1
Dominic Baumann

58. min Spielstand: 1:1
Nzuzi Toko

63. min Spielstand: 1:1
Robin Hack kommt für Hanno Behrens

63. min Spielstand: 1:1
Fabian Nürnberger kommt für Nikola Dovedan

68. min Spielstand: 1:1
Niklas Hoffmann kommt für Mitja Lotric

74. min Spielstand: 1:1
Florian Flecker kommt für Nzuzi Toko

80. min Spielstand: 1:1
Virgil Misidjan kommt für Tom Krauß

80. min Spielstand: 1:1
Erik Shuranov kommt für Felix Lohkemper

87. min Spielstand: 1:1
David Kopacz

90.(+2) min Spielstand: 2:1
Asger Sörensen