Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Hintergründe Montag, 07.10.2019

Nachbericht: Schön ist nicht genug

Foto: Sportfoto Zink

Seit sechs Partien ist der Club ohne Niederlage, kam gegen den FC St. Pauli aber nicht über ein Unentschieden hinaus. Mit dem Gesamt-Auftritt zeigte sich Club-Coach Canadi aber durchaus zufrieden, in der Länderspielpause soll nun an weiteren Fortschritten gearbeitet werden.

  • Die Nachbetrachtung:

Fußball-Weisheiten gibt es viele, eine geistert wohl schon seit Jahren oder Jahrzehnten auf den Sportplätzen und Arenen dieser Nation: „Abseits is', wenn der Schiri pfeift!“ Am Sonntag dürfte sie wohl auch dem ein oder anderen Club-Fan über die Lippen gekommen sein, als der FC St. Pauli nach rund einer halben Stunde in Führung ging. Grund dafür war das etwas vorschnelle Handeln des Linienrichters Henry Müller, der Vorlagengeber Sebastian Ohlsson im Abseits sah und umgehend die Fahne hob. Eine Szene, mit der einige Spieler und auch Cheftrainer Damir Canadi etwas haderten. „Das ist für alle Beteiligten schwierig“, fand der Club-Coach, gleichwohl räumte der Österreicher auch ein, dass die Szene durchaus zu verteidigen gewesen wäre. Letztendlich „will ich aber keinem den schwarzen Peter zuschieben. Wir müssen das akzeptieren.“

Unabhängig vom strittigen Gegentor hatte der FCN ohnehin mehr als eine Hand voll guter Möglichkeiten, aus dem Rückstand nicht nur ein Unentschieden zu erspielen, sondern das Resultat sogar zum zweiten Heimsieg der Saison zu drehen. Speziell nach der Pauli-Führung zeigte der Club eine positive Reaktion und schaffte es, permanenten Druck auf das Gehäuse der Kiezkicker auszuüben. "Die Art und Weise heute, speziell ab der 30. Minute, war sehr zufriedenstellend. Die Mannschaft hat ein tolles Gesicht gezeigt und sehr viel investiert", lobte Canadi. Bis zum Seitenwechsel konnte ein an diesem Tage überragender Pauli-Torhüter Robin Himmelmann mit mehreren starken Paraden die Führung wahren, bei Behrens‘ wuchtigem Ausgleich war aber selbst der beste Spieler der Gästemannschaft machtlos.

Dass es am Ende jedoch nicht mehr als ein Remis wurde – im Übrigen das vierte in den letzten fünf Partien – lag an der Chancenverwertung des Club. Am dichtesten war wohl Robin Hack am Führungstreffer. Der U21-Nationalspieler scheiterte aber in der Schlussphase knapp am Pfosten. Was den FCN in Hannover nur sechs Tage zuvor auszeichnete - eine brutale Effektivität vor dem Kasten - ließ er am Sonntag leider wieder vermissen. Beinahe hätten die Gäste sogar drei Punkte entführt, mit der letzten Szene des Spiels schmiss sich Mathenia aber aufopferungsvoll in den Pauli-Abschluss, verletzte sich bei dieser Rettungstat aber leider schwer.

  • Das sagen die Medien:

focus.de: "Es ist ein Punktgewinn, der für die Kiezkicker zumindest schmeichelhaft ist. Auch wenn St. Pauli ebenfalls seine Chancen hatte - Nürnberg geht mit einem deutlichen Chancenplus aus der Partie und hätte sich einen Sieg durchaus verdient gehabt."

bild.de: "Die Serie des 1. FC Nürnberg hält – aber die Freude darüber hält sich in Grenzen. Das 1:1 gegen den FC St. Pauli war nun schon das sechste Spiel in Folge ohne Niederlage, aber seit mehr als einem Jahr wartet der FCN auch darauf, einmal zwei Spiele hintereinander zu gewinnen. Zuletzt gelang das im erfolgreichen Aufstiegskampf zur Bundesliga im April 2018."

  • Das sagen die Fans:

Thomas Braun (via Facebook): "Warscheinlich ausgleichende Gerechtigkeit für die krasse Chancenverwertung gegen Hannover. Ärgerlich, aber am Ende bin ich zufrieden. Die Mannschaft kämpft und spielt auch endlich einen guten Ball. Es wird!"

Luana Valentini (via Twitter): "Hat ja jetzt nicht so recht mit Köln zu tun, aber warum sind immer Club-Spiele Regelwerk am lebenden Objekt."

  • Der Ausblick:

Seit mittlerweile sechs Spielen ist der Club ohne Niederlage, gewann in diesem Zeitraum aber auch "nur" zwei. "Die Ansprüche sind andere", formulierte daher am Tag nach dem Pauli-Spiel Georg Margreitter. "Es ist zwar eine schöne Serie, aber die Unentschieden nützen auch nicht viel. Wir müssen auch schauen, dass wir dann mehrere Spiele gewinnen." Zwei Wochen hat der FCN nun Zeit, um sich auf die nächste Partie und den womöglich nächsten Sieg vorzubereiten. "Jetzt haben wir Länderspielpause, da werden wir versuchen, ein paar Dinge besser zu machen", sagt Club-Coach Canadi. Weitere Zeit zur Erholung gibt's somit auch für die angeschlagenen Club-Spieler. Mikael Ishak stand am Montag erstmals wieder mit seinen Teamkollegen beim Auslaufen auf dem Trainingsplatz, auch Alex Fuchs soll planmäßig wieder zur Mannschaft stoßen. Und auch bei Fabian Schleusener rückt der Einstieg ins Mannschaftstraining immer näher.

Auf Länderspielreise befinden sich vorerst Tim Handwerker, Robin Hack (beide U21 des DFB) sowie Adam Cerin, der für die A-Nationalmannschaft Sloweniens nachnominiert wurde und dort sein Debüt feiern könnte. Für Hack und Handwerker steht zunächst am Donnerstag ein Testspiel gegen Spanien an, ehe am 15.10.2019 das zweite EM-Qualifikationsspiel bei Bosnien-Herzegowina steigt (beide Partien live bei ProSieben MAXX). Slowenien gastiert in der EM-Quali zunächst bei Nordmazedonien (Donnerstag, 10.10.2019, 20.45 Uhr), anschließend ist Österreich zu Gast (Sonntag, 13.10.2019, 20.45 Uhr). Einziger Wermutstropfen ist die Verletzung von Christian Mathenia, der dem Club mit seinem Patellabruch bis auf Weiteres fehlen wird.

Spieldaten

9. Spieltag, 2. Bundesliga 2019/2020
1 : 1
1. FC Nürnberg
51. Hanno Behrens 1:1
FC St. Pauli
23. Viktor Gyökeres 0:1
Stadion
Datum
06.10.2019 13:30 Uhr
Schiedsrichter
Lasse Koslowski
Zuschauer
32117

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Mathenia - Sorg - Margreitter - Sörensen - Handwerker (88. Valentini) - Jäger - Geis (70. Medeiros) - Behrens - Hack - Frey - Dovedan (84. Kerk)
Reservebank
Lukse, Mühl, Nürnberger, Valentini, Erras, Gnezda Cerin, Kerk, Lohkemper, Medeiros
Trainer
Damir Canadi
FC St. Pauli
Gyökeres - Sobota (87. Buchtmann) - Möller Daehli - Miyaichi - Knoll - Becker (90. Carstens) - Penney - Buballa - Östigard - Ohlsson - Himmelmann
Reservebank
Bednarczyk, Carstens, Kalla, Benatelli, Buchtmann, Flum, Tashchy, Sahin, Schmidt
Trainer
Jos Luhukay

Ereignisse

23. min Spielstand: 0:1
Viktor Gyökeres

39. min Spielstand: 0:1
Sebastian Ohlsson

45.(+2) min Spielstand: 0:1
Johannes Geis

51. min Spielstand: 1:1
Hanno Behrens

70. min Spielstand: 1:1
Iuri Medeiros kommt für Johannes Geis

71. min Spielstand: 1:1
Viktor Gyökeres kommt für Borys Tashchy

74. min Spielstand: 1:1
Robin Hack

77. min Spielstand: 1:1
Michael Frey

84. min Spielstand: 1:1
Sebastian Kerk kommt für Nikola Dovedan

87. min Spielstand: 1:1
Christopher Buchtmann kommt für Waldemar Sobota

88. min Spielstand: 1:1
Enrico Valentini kommt für Tim Handwerker

90.(+1) min Spielstand: 1:1
Florian Carstens kommt für Finn Ole Becker