Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Hintergründe Sonntag, 09.02.2020

Nachbericht: "Nur ein Schritt, der aber gut tut"

Foto: Sportfoto Zink

In Osnabrück beendet der Club eine lange Durststrecke, feiert ein Jubiläum, weiß aber, dass noch nichts erreicht ist.

Nachbetrachtung

Es war eine fast unglaublich lange Durststrecke, die an der Bremer Brücke in Osnabrück endlich sein Ende fand: Nach 643 Tagen gelang es dem Club mal wieder, einem Liga-Sieg einen zweiten folgen zu lassen, der gleichzeitig auch ein Jubiläum bedeutete: Es war der 300. Sieg für den FCN in seiner Zweitliga-Historie. Noch wichtiger allerdings: Der Dreier beim Aufsteiger in Osnabrück, der zuhause in dieser Saison bereits die Top-Teams aus Stuttgart und Hamburg geschlagen hatte, untermauerte den positiven Trend der letzten Zeit: Im dritten von vier Rückrundenspielen verließ der Club den Platz als Sieger und blieb dabei zum dritten Mal auch ohne Gegentor.

„Das ist der Grundstein für den Erfolg“, resümierte Jens Keller. „Ich habe oft den Finger in die Wunde gelegt und gesagt, dass wir alle gemeinsam gegen den Ball arbeiten müssen. Das macht die Mannschaft inzwischen gut.“ Auch Keeper Christian Mathenia zeigte sich mit der Defensivarbeit seiner Vorderleute zufrieden: „Wir aber vor allem immer wieder gut nach vorne verteidigt und Osnabrück so von unserem Tor weggehalten.“

Und vorne schlug der Club nach einer Stunde eiskalt zu. „Wir haben vorne einfach die Qualität, immer ein Tor zu machen“, erklärte Keller. Hanno Behrens netzte eine Flanke von Fabian Nürnberger mit einem technisch anspruchsvollen Kopfball ein: „Es freut mich natürlich, dass ich getroffen habe und der Mannschaft dadurch helfen konnte.“

In seinem 150. Zweitliga-Spiel sorgte der Club-Kapitän damit für die Entscheidung. Denn anders als im vergangenen Jahr, als der Club allzu oft einen Vorsprung noch aus der Hand gab, reichte das Behrens-Tor für drei Punkte. „Wir hätten den zweiten Treffer eigentlich nachlegen müssen, aber wir haben inzwischen auch gelernt, ein 1:0 zu verteidigen“, sagte Behrens.

Das sagen die Medien

Kicker.de: Zweiter Club-Dreier in Folge! Osnabrück musste sich Nürnberg mit 0:1 beugen. Der spielerisch zunächst bessere VfL verpasste gegen den defensiv eingestellten und harmlosen FCN die Führung zur Pause. Die gelang stattdessen dem nach Wiederanpfiff verbesserten Club nach einer Stunde und reichte den Franken auch zum Auswärtssieg.

Nordbayern.de: Behrens köpft den FCN ins Glück. Das Nacheinander-Siegen ist nicht gerade Nürnbergs Spezialität. 643 Tage dauert es, bis der FCN durch das 1:0 in Osnabrück wieder einmal zum zweiten Mal in Folge gewinnt. Der Dreier an der Bremer Brücke, den der Kapitän seinem Club sichert, verschafft einem in Hälfte zwei präsenteren FCN im Abstiegskampf weiter Luft.

Das sagen die Fans

Anton Graßler (via Facebook): „Hart erkämpfter und am Ende verdienter Dreier in Osnabrück. Endlich mal den zweiten Sieg hintereinander draufgesattelt. Für Hanno Behrens freut mich das Tor besonders. Er ist durch niemand in der aktuellen Mannschaft zu ersetzen. Auch wenn er nicht seine beste Zeit hat. Nach diesem Erfolg kann man mal kurz durchatmen. Aber noch nicht Aufatmen.

Kevin Meyer (via Facebook): „Defensiv größtenteils wirklich sehr stabil, Mavropanos und Margreitter richtig stark! Und vorne eine der wenigen wirklichen Chancen genutzt!“

Ausblick

„Es tut natürlich gut, dass wir uns durch diesen Sieg auch etwas Luft nach unten verschafft haben“, sagte Keller, um sofort hinterherzuschieben: „Das war nur ein Schritt. Wir haben noch nichts erreicht und müssen jetzt weitermachen.“ Und Mathenia ergänzte: „Wir können das schon realistisch einschätzen. In dieser Liga kann es schnell auch wieder anders laufen. Diese Punktzahl reicht noch nicht.“

Die nächste Gelegenheit, das eigene Punktekonto weiter auszubauen bietet sich am kommenden Freitag beim 1. FC Heidenheim. Das Team von Trainer Frank Schmidt zählt zu den Top-Teams der Liga und stellt mit nur 21 Gegentreffern die beste Abwehr der Liga. „Das wird ein schweres Spiel“, ist sich Keller, der in Heidenheim auf den gesperrten Robin Hack verzichten muss, sicher. Am Dienstag um 14 Uhr startet nach einem freien Montag die Vorbereitung auf das Duell beim FCH.

Spieldaten

21. Spieltag, 2. Bundesliga 2019/2020
0 : 1
VfL Osnabrück
1. FC Nürnberg
60. Hanno Behrens (Kopfball) 0:1
Stadion
Bremer Brücke
Datum
08.02.2020 13:00 Uhr
Schiedsrichter
Tobias Reichel
Zuschauer
15313

Aufstellung

VfL Osnabrück
Körber - Ajdini - Gugganig - van Aken - Wolze - Heyer - Taffertshofer (86. Henning) - Ouahim - Alvarez - Schmidt (67. Ceesay) - Girth (86. Heider)
Reservebank
Kühn, Agu, Duhme, Susac, Trapp, Farrona Pulido, Henning, Ceesay, Heider
Trainer
Daniel Thioune
1. FC Nürnberg
Mathenia - Sorg - Margreitter - Mavropanos - Handwerker - Geis - Nürnberger (89. Heise) - Schleusener (77. Erras) - Behrens - Hack - Zrelak (88. Dovedan)
Reservebank
Lukse, Heise, Mühl, Dovedan, Erras, Gnezda Cerin, Kerk, Ishak, Lohkemper
Trainer
Jens Keller

Ereignisse

51. min Spielstand: 0:0
Marcos Alvarez

55. min Spielstand: 0:0
Niklas Schmidt

60. min Spielstand: 0:1
Hanno Behrens

67. min Spielstand: 0:1
Assan Ceesay kommt für Niklas Schmidt

73. min Spielstand: 0:1
Tim Handwerker

77. min Spielstand: 0:1
Patrick Erras kommt für Fabian Schleusener

86. min Spielstand: 0:1
Marc Heider kommt für Benjamin Girth

86. min Spielstand: 0:1
Bryan Henning kommt für Emanuel Taffertshofer

88. min Spielstand: 0:1
Nikola Dovedan kommt für Adam Zrelak

89. min Spielstand: 0:1
Philip Heise kommt für Fabian Nürnberger

90.(+4) min Spielstand: 0:1
Kevin Wolze

90.(+4) min Spielstand: 0:1
Robin Hack