Profis Montag, 22.02.2021

Nachbericht Karlsruhe: Ein Zeichen zur richtigen Zeit

Foto: Sportfoto Zink

Beim Club freut man sich über den Sieg beim bisherigen Team des Jahres, richtet den Fokus aber direkt auf die nächste wichtige Aufgabe.

  • Die Nachbetrachtung

Es gab sicherlich schon angenehmere Ausgangslagen für den 1. FC Nürnberg, als die vor dem Auswärtsspiel beim Karlsruher SC. Im Rücken: einen schwachen Heimauftritt und eine verdiente Niederlage gegen den FC St. Pauli. Vor der Brust: das Team der Stunde, das aus den acht Spielen des Jahres satte 20 Punkte geholt hatte. Dass nach 90 Minuten die erste Niederlage des Jahres für den KSC stehen würde, hatten deshalb vorher wohl nicht viele erwartet.

Am Ende brauchte es dazu zwar auch etwas Glück und ein durchaus kurioses Tor, doch letztlich gestand auch KSC-Trainer Christian Eichner „einen nicht unverdienten Sieg für Nürnberg“ ein. „Die Mannschaft hat gearbeitet und war fleißig“, erklärte Robert Klauß, der genau das im Vorfeld der Partie von seiner Mannschaft gefordert hatte.

Seine Spieler nahmen sich das zu Herzen. Auf dem schwer zu bespielenden Platz im Karlsruher Wildpark verzichteten Valentini und Co. auf spielerische Eleganz und rangen die Gastgeber stattdessen mit intensivem Zweikampfverhalten und großem Engagement nieder. Am Ende hatte der FCN fast vier Kilometer mehr abgespult als der KSC und gegen die zuletzt so treffsichere Offensive der Badener „keine einzige Chance, in der wir das Tor hätten treffen müssen“ (Eichner) zugelassen.

Und vorne sorgte wie schon in Darmstadt ein spätes Tor für die Entscheidung. Dieses Mal war Mats Möller-Daehli derjenige, der die Kugel ins Netz beförderte und damit seinen ersten Treffer im Club-Trikot erzielte. „Das ist ein sehr schönes Gefühl“, erklärte der Norweger hinterher. Und sein Trainer freute sich: „Wir haben heute ein Zeichen gesetzt und gezeigt, was unser wahres Gesicht ist.“

  • Das sagen die Medien

Kicker.de: Der Sieg gegen formstarke Karlsruher war wahrscheinlich nicht bei jedem Nürnberger eingeplant. Gegen die formstärkste Mannschaft des neuen Jahres (vor Anpfiff 20 von 24 Punkten) wusste der FCN beim späten 1:0-Erfolg zu gefallen. Wirklich ansehnlich war das Spiel der Franken nicht immer, doch vor allem die Defensive hielt dicht und kassierte kein Gegentor - erst zum vierten Mal in dieser Spielzeit. Glücklich war der Lucky Punch in der 90. Minute durch Winter-Neuzugang Mats Möller-Daehli zwar durchaus, doch auch nicht unverdient.

Sportschau.de: Im Duell zwischen dem Karlsruher SC und dem 1. FC Nürnberg lief es lange auf eine Nullnummer hinaus. Erst in der letzten Minute der regulären Spielzeit traf der FCN und holte damit wichtige Punkte im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga.

  • Das sagen die Fans

Kai Ackermann via Facebook: Gut gemacht, gekämpft und mit etwas Glück den Siegtreffer erzielt. Spielerisch immer noch ausbaufähig, aber drei wichtige Punkte mitgenommen.

TomFMertel via Twitter: Sehr wichtig! Heute hat auch die Einstellung bei jedem gestimmt! Das will der Fan sehen - Danke!

  • Ausblick

Die Freude über den wichtigen Auswärtserfolg war groß im Club-Lager, euphorisch wurde allerdings niemand. „Die drei Punkte tun gut, aber wir haben uns direkt auf dem Platz eingeschworen, dass wir nächste Woche nachlegen wollen“, gab Christian Mathenia einen Einblick in die Sichtweise der Mannschaft.

Am Sonntag, 28.02.21, empfängt der FCN Eintracht Braunschweig im Max-Morlock-Stadion und will mit dem ersten Heimsieg des Jahres den Sechs-Punkte-Abstand auf die auf dem Relegationsplatz stehenden Niedersachsen ausbauen. Robert Klauß fordert von seinem Team deshalb: „Fokussiert bleiben! Es geht jetzt darum, was wir aus dem Sieg in Karlsruhe machen.“


]]>