Profis Hintergründe Montag, 22.03.2021

Nachbericht Frankenderby: "Das muss der Maßstab für uns sein"

Foto: Sportfoto Zink

Ein furioses 2:2 beim Aufstiegsaspiranten Fürth: das hätten vor dem 268. Frankenderby angesichts der sportlichen Ausgangslage sicherlich viele Club-Fans vorab unterschrieben. Am Ende des Tages war die Enttäuschung über den späten Ausgleich dennoch groß, zu dem sich allerdings wenig später der Stolz auf einen tollen Derbyfight gesellte.

  • Die Nachbetrachtung

Dieses Spiel war eines Frankenderbys würdig! Harter Kampf, gewaltige Emotionen, (Premieren-)Tore, verdiente Aufholjagd – ja, leider auch ein bitteres Ende: das 268. Frankenderby werden die Club-Fans noch lange in Erinnerung behalten. "Das war ein schönes Derby. Die Fans waren leider nicht da, für sie wäre es ein geiles Spiel gewesen", äußerte Robert Klauß nach intensiven 94 Minuten. Dem pflichtete auch Sport-Vorstand Dieter Hecking bei: "Es haben heute nur die Zuschauer gefehlt." Nicht auszumalen, welch Gefühlsexplosion die Club-Fans im Fürther Sportpark Ronhof verursacht hätten - beide Club-Treffer fielen vor der verwaisten Gästekurve.

Auch am Tag nach dem Spiel tut sich der ein oder andere Club-Akteur noch schwer, das jüngste Frankenderby emotional einzuordnen. Die Nacht war kurz, der Ärger über das späte Gegentor groß. "Das war sehr bitter, weil wir den Sieg verdient gehabt hätten", brachte es Torschütze Enrico Valentini auf den Punkt, der sehenswert erstmals für den Club in der Zweiten Bundesliga zum zu diesem Zeitpunkt überfälligen Ausgleich traf.

Für ein weiteres Fußball-Märchen sorgte zudem Erik Shuranov. Das Club-Eigengewächs – seit 2010 beim FCN – feierte sein Startelfdebüt in Fürth. Eine Belohnung für eine außerordentlich gute Trainingswoche, wie ihm Trainer und Spieler im Anschluss bescheinigten. Der Angreifer belebte das Offensivspiel der Cluberer und hatte bereits vor der Pause den Ausgleich auf dem Kopf. Im zweiten Durchgang vollstreckte Shuranov dann eiskalt nach starkem Zuspiel von Fabian Nürnberger. Shuranov: "Diesen Tag werde ich sicher nicht vergessen. Ich bin seit elf Jahren im Verein. Es gibt nichts Geileres, als im Derby ein Tor zu schießen."

Die Marschroute für das letzte Saison-Viertel gab Kapitän Enrico Valentini heraus: "An diese Leistung muss sich jeder messen lassen. Das Engagement von heute muss der Maßstab für uns sein."

  • Das sagen die Medien

Nordbayern.de: "In diesem Jahr drohte angesichts zuletzt gruselig schwacher FCN-Auftritte und feiner Fürther Flachpässe sogar das Spannungsmoment aus dieser geschichtsträchtigen Paarung zu weichen – nicht wenige Beobachter rechneten mit einer klaren Angelegenheit zugunsten der Spielvereinigung. Sie lagen falsch. Es wurde: ein Fest. Ein Derby, das Spannung bis zum Schluss bot, tolle Tore, intensive Zweikämpfe. Kleeblatt und Club bekämpften, bespielten, beharkten sich nach allen Regeln der Fußball-Kunst."

Sportschau.de: "Dabei hatte Derby-Spezialist Havard Nielsen das Kleeblatt nach seinem Doppelpack im Hinspiel (3:2) in Führung gebracht (8.). Doch Club-Kapitän Enrico Valentini mit einem abgefälschten Sonntagsschuss (57.) und der erst 19 Jahre alte Startelf-Debütant Erik Shuranov (76.) drehten die Partie. Dickson Abiama (90.+3) rettete Fürth mit seinem späten Tor (90.+3) immerhin noch einen Punkt."

  • Das sagen die Fans

Tyronniseus via Twitter: "Ein Sieg wäre drin gewesen dennoch war das eine bombastische Leistung unserer Offensive und meistens auch Defensive. Wenn wir daran anknüpfen wird das die nächsten Spiele zu unseren Gunsten verändern."

Julian Baier via Facebook: "Natürlich war das bitter, aber ich bin heute echt stolz auf die Mannschaft. Heute haben die Jungs alles gezeigt, der Einsatz war bombe und sie haben heute auch mal richtig stark Fußball gespielt, man hat einfach die Leidenschaft gespürt, die man die letzten Wochen so vermisst hat. Am Ende haben dann halt die Kräfte nachgelassen und die Mannschaft konnte sich unglücklich nicht belohnen. Aber heute war das mal der Club, den ich sehen will, das war ein Hammer-Spiel."

  • Ausblick

Der Ligabetrieb ruht am nächsten Wochenende, da die ersten Spieltage in der WM-Qualifikation gespielt werden. „Wir schauen, dass wir jetzt in der Länderspielpause gut regenerieren und im Training einige inhaltliche Schwerpunkte setzen, damit wir für das letzte Viertel der Saison gut gerüstet sind“, gab Robert Klauß nach dem Derby auf der Pressekonferenz den Fahrplan für die nächste Woche bekannt.

Für die Klauß-Elf geht es daher unter der Woche für ein Testspiel nach Mainz. Anpfiff der Partie ist nachmittags um 14 Uhr (im Livestream auf fcn.de & YouTube - präsentiert von der NÜRNBERGER Versicherung). Am 27. Spieltag trifft der Club dann zuhause auf den SC Paderborn. Die DFL verlegte das Spiel auf Sonntag. Die Paderborner trennten sich am vergangenen Spieltag mit 2:2 vom Karlsruher SC - ebenfalls per Last-Minute-Gegentreffer.

Spieldaten

26. Spieltag, 2. Bundesliga 20/21
2 : 2
SpVgg Greuther Fürth
8. Havard Nielsen (Kopfball) 1:0
90. Dickson Abiama (Kopfball) 2:2
1. FC Nürnberg
57. Enrico Valentini 1:1
76. Eric Shuranov 1:2
Stadion
Datum
21.03.2021 13:30 Uhr
Schiedsrichter
Felix Zwayer
Zuschauer
noch unbekannt

Aufstellung

SpVgg Greuther Fürth
Burchert - Meyerhöfer - Bauer - 18466 - Raum (81. Itter) - Stach - Seguin (81. Abiama) - Green (69. Tillman) - Ernst (88. Kehr) - Hrgota - Nielsen
Reservebank
Funk, Asta, Itter, Jaeckel, 18466, Tillman, Abiama, Kehr, Leweling
Trainer
Stefan Leitl
1. FC Nürnberg
Mathenia - Valentini - Mühl - Sörensen - Handwerker - Geis - Nürnberger - Krauß (81. Sorg) - Møller Dæhli - Shuranov (77. Schleusener) - Schäffler (68. Borkowski)
Reservebank
Früchtl, Krätschmer, Margreitter, Rosenlöcher, Sorg, Dovedan, Latteier, Borkowski, Schleusener
Trainer
Robert Klauß

Ereignisse

8. min Spielstand: 1:0
Havard Nielsen

17. min Spielstand: 1:0
18466

19. min Spielstand: 1:0
Lukas Mühl

33. min Spielstand: 1:0
Marco Meyerhöfer

52. min Spielstand: 1:0
Tim Handwerker

56. min Spielstand: 1:0
Maximilian Bauer

57. min Spielstand: 1:1
Enrico Valentini

68. min Spielstand: 1:1
Dennis Borkowski kommt für Manuel Schäffler

69. min Spielstand: 1:1
Timothy Tillman kommt für Julian Green

76. min Spielstand: 1:2
Eric Shuranov

77. min Spielstand: 1:2
Fabian Schleusener kommt für Eric Shuranov

81. min Spielstand: 1:2
Dickson Abiama kommt für Paul Seguin

81. min Spielstand: 1:2
Gian-Luca Itter kommt für David Raum

81. min Spielstand: 1:2
Oliver Sorg kommt für Tom Krauß

86. min Spielstand: 1:2
Dickson Abiama

88. min Spielstand: 1:2
Robin Kehr kommt für Sebastian Ernst

90.(+3) min Spielstand: 2:2
Dickson Abiama

90.(+4) min Spielstand: 2:2
Anton Stach

90.(+4) min Spielstand: 2:2
Branimir Hrgota

]]>