Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Hintergründe Sonntag, 22.09.2019

Nachbericht: Der fehlende Killerinstinkt

Foto: Sportfoto Zink

Der 1. FC Nürnberg verpasst gegen Aufsteiger Karlsruher SC den Sieg, weil außer Geis vom Elferpunkt keiner ins Tor trifft.

  • Die Nachbetrachtung:

Vier Spiele in Folge ungeschlagen. In der Vorsaison hätte dies gewiss für Jubelstürme gesorgt, jetzt hält sich die Begeisterung in Grenzen, denn sechs Punkte aus diesen vier Partien sind nicht das, was sich alle beim 1. FC Nürnberg erhofft und erwartet hatten. Ärgerlich, weil bei den drei Punkteteilungen jeweils mehr drin war. Jedesmal war der Club in Führung gegangen, jedesmal hatte er diesen Vorsprung nicht ins Ziel bringen können. Trainer Damir Canadi: „Uns fehlt noch der Killerinstinkt. Wir haben jetzt dreimal Remis gespielt und hätten jede dieser Partien gewinnen können. Wenn es in einem Spiel mal nur wenige Möglichkeiten gibt, ist es umso wichtiger, dass man die richtig guten Chancen verwertet.“

Und Chancen gab es. Vor der Pause durch Kerk und Dovedan, nach dem Wechsel für Hack und Frey. Im Tor gelandet ist keine davon. Und so endete das Spiel mit Pfiffen aus den Zuschauerrängen. Für Canadi nachvollziehbar: „Die Fans waren überragend, haben uns bis zum Ende unterstützt und angefeuert. Natürlich machen uns die Pfiffe keinen Spaß, aber sie sind legitim. Wir waren alle enttäuscht.“

  • Personal

Weil mit Felix Lohkemper ein weiterer Angreifer am Tag vor dem Spiel passen musste, stand Lukas Schleimer erstmals im Kader der Profis. Der Angreifer bekam dafür die Rückennummer 38, die seit dem Leihgeschäft von Simon Rhein mit den Würzburger Kickers frei geworden war.

Für Schleimer war es das Debüt im Kader, für Adam Gnezda Cerin ging es sogar einen Schritt weiter. Der Slowene wurde in der 73. Minute eingewechselt und feierte damit seine Premiere im FCN-Trikot. Und das vor den Augen seiner Familie, die extra für das Spiel nach Franken gereist war.

·         Das sagen die Medien:

kicker.de: "Canadi tauschte zweimal, brachte Erras und Nürnberger für Kerk und Handwerker und stellte auf Dreierkette um. Nürnberger initiierte gleich eine dicke Möglichkeit für Frey, dessen Volleyschuss Uphoff glänzend entschärfte (61.). Die Partie war nun völlig offen, die Franken verpassten auch die nächste dicke Gelegenheit zur Führung, als Hack freistehend den Ball aus 13 Metern nicht traf (67.)."

nordbayern.de: "Aufregend wurde es erstmals nach 23 Minuten, als sich Kerk und Nikola Dovedan zumindest einmal zum Doppelpass entschließen konnten. Karlsruhes Dirk Carlson war davon so überrascht, dass er Dovedan im Strafraum sehr übermotiviert zu Fall brachte. Johannes Geis traf per saftig-präzisem Strafstoß zum 1:0 und brachte so den Club in Führung, ohne dass der eine wirkliche Torchance gehabt hätte."

  • Das sagen die Fans:

@Ral_le_13 (via Twitter): "Beim #fcn sollte im stadion kein eigener spieler mit Unmutsäußerungen bedacht werden. #zusammenhalt auf gedeih und verderb sollte unsere Tugend sein (auch der Zuschauer) man kann bei schlechten aktionen auch mal aufmunternd klatschen."

Kro Ni (via Facebook): "Die Mannschaft traut sich hier nicht schnell nach vorne zu spielen. Es kommt immer wieder ein Querpass zur Seite oder nach hinten. Wie man heute gesehen hat wurde viel zu viel in der eigenen Hälfte quer gespielt. Nur in ganz kurzen Phasen konnte man erahnen das mehr Potential vorhanden ist. Die Mannschaft traut sich bloß nicht es zu zeigen."

  • Der Ausblick:

Weil es erst am nächsten Montag wieder um Punkte geht, hat der Club ein bisschen länger Zeit, die Lehren aus dem dritten Remis in Folge zu ziehen. In Hannover wartet der Mitabsteiger, der mit seiner bisherigen Punkteausbeite vermutlich ebenfalls nicht zufrieden sein dürfte. Was den Kader angeht, stehen zwei, die zuletzt verletzt gefehlt hatten, vor der Rückkehr. Asger Sörensen und Iuri Medeiros absolvierten am Sonntag bereits einen Teil des Spielersatztrainings mit den Kollegen, im Laufe der Woche wollen beide komplett ins Teamtraining zurückkehren. Weiter geht’s hier am Dienstag um 15.30 Uhr.

Mit dabei sind alle Spieler auf jeden Fall, wenn der Club während der Woche ausschwärmt und Erstklässler an Nürnberger Grundschulen besucht. Zum ersten Mal gibt’s dann FCN-Turnbeutel, die mit Fan-Artikeln, nützlichen Utensilien und einer Überraschung gefüllt sein werden.

Spieldaten

7. Spieltag, 2. Bundesliga 2019/2020
1 : 1
1. FC Nürnberg
24. Johannes Geis 1:0
Karlsruher SC
40. Manuel Stiefler 1:1
Stadion
Datum
21.09.2019 13:00 Uhr
Schiedsrichter
Marco Fritz
Zuschauer
30000

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Mathenia - Mühl - Jäger - Handwerker (58. Nürnberger) - Sorg - Geis - Kerk (58. Erras) - Behrens (73. Gnezda Cerin) - Hack - Dovedan - Frey
Reservebank
Lukse, Margreitter, Nürnberger, Erras, Gnezda Cerin, Petrak, Schleimer
Trainer
Damir Canadi
Karlsruher SC
Pourie (90. Hofmann) - Lorenz - Grozurek (82. Camoglu) - Stiefler - Wanitzek - Fröde - Roßbach - 18466 - Thiede - Uphoff - 18466
Reservebank
Hofmann, Fink, Djuricin, Groiß, Batmaz, Camoglu, Kyoung-Rok, Gersbeck, Kobald
Trainer
Alois Schwartz

Ereignisse

24. min Spielstand: 1:0
Johannes Geis

40. min Spielstand: 1:1
Manuel Stiefler

58. min Spielstand: 1:1
Fabian Nürnberger kommt für Tim Handwerker

58. min Spielstand: 1:1
Patrick Erras kommt für Sebastian Kerk

73. min Spielstand: 1:1
Adam Gnezda Cerin kommt für Hanno Behrens

82. min Spielstand: 1:1
Burak Camoglu kommt für Lukas Grozurek

90. min Spielstand: 1:1
Philipp Hofmann kommt für Marvin Pourie