Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Hintergründe Sonntag, 05.05.2019

Nachbericht: Club zweimal zum Siegen verdammt

Foto: Sportfoto Zink

Zum Geburtstag blieb dem 1. FC Nürnberg der Abstieg erspart. Doch die Lage ist ernst und für den Klassenverbleib braucht es jetzt zumindest mal ein kleines Wunder.

Es bleibt dabei, der 1. FC Nürnberg kann auswärts in dieser Saison nicht gewinnen. Dass es 30 Minuten lang spielerisch womöglich der beste Auswärtsauftritt seit langer Zeit war, tröstet darüber nicht hinweg. Ein Fehler zu viel, zwei, drei genutzte Chancen zu wenig – am Ende gab’s beim VfL Wolfsburg ein 0:2. Heißt: Jetzt wird’s richtig knifflig mit dem Klassenerhalt.

Die Fakten sind klar: Gegen Gladbach und in Freiburg muss gewonnen werden und der VfB Stuttgart darf in seinen beiden Partien nicht mehr als einen Punkt einsammeln. „Jetzt helfen nur noch Siege“, bringt es Torhüter Christian Mathenia auf den Punkt. Am Keeper der Franken soll es nicht scheitern. „Ich war mit Darmstadt und Hamburg in ähnlichen Situationen. Am Ende war entscheidend, dass wir als Team zusammengehalten haben. Und das tun wir hier in Nürnberg auf jeden Fall auch.“

  • Das sagen die Medien

Wolfsburger Zeitung: Einen Leistungsunterschied zwischen dem Europapokal- und dem Abstiegskandidaten sahen sie von dort aus lange Zeit nicht, denn Nürnberg spielte vor 22 512 Zuschauern anfangs nicht wie ein Tabellen-17. Das große Problem war aber wie schon in den Spielen gegen Bayern München, Schalke 04 und den VfB Stuttgart (alle 1:1): Der FCN machte zu wenig aus seiner Leistung und seinen Chancen.

Kicker.de: Der VfL Wolfsburg gewann mit 2:0 gegen den abstiegsbedrohten 1. FC Nürnberg. Die Franken spielten bei den Niedersachsen nicht wie ein Absteiger, stehen am Ende aber dennoch nach der 13. Auswärtsniederlage der Saison mit leeren Händen da.

nordbayern.de: Die gefährlicheren Torannäherungen hatte bis dahin Nürnberg zustandegebracht, im Strafraum fehlte jedoch wie so oft die Entschlossenheit. Nach jeweils flotten Kombinationen kamen weder Ishak (3.) noch Kerk (23.) in aussichtsreicher Position zum Abschluss, der finale Pass landete meist bei einem Wolfsburger.

  • Das sagen die Fans

@Rene_1904 (via Twitter): Der Glubb muss noch zuhause gegen Gladbach spielen und dann nach Freiburg. Stuttgart spielt noch gegen Wolfsburg und dann bei uns. Ich hoffe, dass wir am letzten Spieltag gegen Stuttgart, für Nürnberg spielen können.

Dominik Janssen (via Facebook): Das Gejammere und wenn und hät geht mir ziemlich auf die Nerven. Es sind 5 Punkte auf Stuttgart. Es gibt noch 6 Punkte zu holen! Jeder Clubfan sollte an das unmögliche glauben! Wir sind erst abgestiegen, wenn der Klassenerhalt rechnerisch nicht mehr drin ist! Also nicht nörgeln, unsere Jungs unterstützen.

·         Ausblick

Weiter geht’s am Dienstagnachmittag. Ob dann die beiden Brasilianer dabei sein werden, entscheidet sich am Montag. Ewerton und Mateus Pereira mussten in Wolfsburg kurz nacheinander verletzt vom Feld. Der Innenverteidiger plagte sich mit Leistenproblemen herum, Pereira behinderten muskuläre Probleme. Weitere Untersuchungen sollen genauere Erkenntnisse bringen.

Eine weitere öffentliche Einheit gibt es dann noch am Mittwochvormittag, ehe für den Rest der Woche die Tore verschlossen werden, damit sich der Club perfekt auf das Duell mit Borussia Mönchengladbach und Ex-Trainer Dieter Hecking vorbereiten kann.

Spieldaten

32. Spieltag, 1. Bundesliga 2018/2019
2 : 0
VfL Wolfsburg
38. Felix Klaus 1:0
78. Marcel Tisserand 2:0
1. FC Nürnberg
Stadion
Datum
04.05.2019 15:30 Uhr
Schiedsrichter
Daniel Siebert
Zuschauer
22512

Aufstellung

VfL Wolfsburg
Pervan - Tisserand - Guilavogui - Knoche - Arnold - Mehmedi - Steffen - Klaus (70. Malli) - Weghorst (84. Ginczek)
Reservebank
Menzel, Uduokhai, Brekalo, Malli, Ginczek, Franke, Ziegele
Trainer
Bruno Labbadia
1. FC Nürnberg
Ishak (81. Knöll) - Kerk - Pereira (75. Kubo) - Behrens - Löwen - Erras - Leibold - Ewerton José (73. Margreitter) - Mühl - Bauer - Mathenia
Reservebank
Petrak, Margreitter, Bredlow, Rhein, Tillman, Kubo, Knöll
Trainer
Boris Schommers

Ereignisse

38. min Spielstand: 1:0
Felix Klaus

70. min Spielstand: 1:0
Yunus Malli kommt für Felix Klaus

73. min Spielstand: 1:0
Georg Margreitter kommt für Almeida Santos Ewerton José

75. min Spielstand: 1:0
Yuya Kubo kommt für Matheus Pereira

76. min Spielstand: 1:0
Renato Steffen

76. min Spielstand: 1:0
Felix Uduokhai

78. min Spielstand: 2:0
Marcel Tisserand

81. min Spielstand: 2:0
Törles Knöll kommt für Mikael Ishak

84. min Spielstand: 2:0
Daniel Ginczek kommt für Wout Weghorst