Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Hintergründe Montag, 17.09.2018

Nachbericht Bremen: Mehr als ein Unentschieden

Foto: Sportfoto Zink

Auch wenn der Club weiter auf den ersten Sieg wartet: Der Auftritt in Bremen zeigt, dass die Köllner-Elf auf dem richtigen Weg ist. Der Trainer ist zufrieden mit der Entwicklung - und dem Einstand seines Torschützen.

  • Die Nachbetrachtung

Erst sprintete der Torschütze los, dann folgten die Kollegen Richtung Eckfahne und plötzlich waren auch noch Trainer, Ersatzspieler und Betreuer obendrauf. Es war ein regelrechter Berg der Glückseligkeit, für den Virgil Misidjan mit seinem späten Ausgleich in Bremen gesorgt hatte. „Ich bin froh, dass ich das Heil überstanden habe“, scherzte der Niederländer am Montag über den ausgelassenen Jubel der Cluberer.

„Es war schon ein gefühlter Sieg“, resümierte Trainer Michael Köllner. „Wir waren hinten raus die bessere Mannschaft und haben uns den Punkt am Ende redlich verdient.“ Für den Club war es der zweite Zähler im dritten Spiel – rein vom Papier her eine Bilanz mit Luft nach oben. „Das reine Ergebnis ist natürlich die eine Seite“, bleibt Köllner ruhig. „Aber wir wollen überzeugende Leistungen abliefern, denn damit kreierst du am Ende auch eine Erfolgsstory.“

Wie in den beiden Spielen zuvor, wurde auch in Bremen deutlich: Der Club ist auf Augenhöhe. „Wir haben Werder phasenweise sogar dominiert und gezeigt, dass wir mit unserer Art und Weise erfolgreich sein können“, so Köllner. „Ich bin mit unseren aktuellen Entwicklungsschritten absolut zufrieden, weiß aber auch, dass wir noch Potenzial haben.“

  • Das Personal

„Besser hätte es zum Start nicht laufen können“, sagte Last-Minute-Torschütze Misidjan zu seinem Debüt im Club-Trikot. Der Offensivspieler wurde eine halbe Stunde vor dem Ende eingewechselt und belebte das Club-Spiel über den Flügel nochmal. „Das Tor ist die eine Sache, aber es geht ja auch immer um die Leistung. Und die war gut“, bilanzierte Köllner. „Er hat Schwung in unser Spiel gebracht.“

Während Misidjan zu Beginn noch auf der Bank saß, feierte der andere Neuzugang, Matheus Pereira, gleich sein Startelfdebüt – zunächst auf der rechten Mittfeldseite, nach der Pause bis zu seiner Auswechslung in der 59. Minute als hängende Spitze. „Er hat gezeigt, dass er unser Offensivspiel schon mit einer besonderen Note versehen kann“, sagte Köllner. „Aber man hat auch gesehen, dass es ebenfalls wichtig ist, defensiv zu arbeiten. Diese Abläufe werden sich in den nächsten Wochen aber noch besser einschleifen.“

  • Die Fakten

Eine eher ungewöhnliche Tatsache hatten die Statistiker zur Pause auf den Datenblättern vermerkt: In den ersten 45 Minuten hatte der Club kein einziges Foulspiel begangen. Was zum einen daran lag, dass Georg Margreitter und Co. geschickt verteidigten, zum anderen allerdings auch daran, dass man die ballsicheren Bremer nicht immer zu greifen bekam.

„Nach der Umstellung in der Pause sind wir in der zweiten Hälfte besser in die Zweikämpfe gekommen“, so Hanno Behrens. Am Ende standen fünf Fouls zu Buche, vor allem aber viele gewonnene Mann-gegen-Mann-Duelle. 60 Prozent aller Zweikämpfe entschied die Köllner-Elf für sich. Top-Mann in dieser Kategorie war dabei Ondrej Petrak, der bis zu seiner Auswechslung in der 82. Minute keinen einzigen Zweikampf verlor.

  • Das sagen die Medien

Kicker.de: Der 1. FC Nürnberg hat am Sonntagnachmittag große Moral bewiesen und beim SV Werder Bremen einen Punkt entführt. Nach dem späten Ausgleichstor von Virgil Misidjan brachen beim Aufsteiger alle Dämme.

Nürnberger Nachrichten: Überall glückliche Nürnberger. Der Club bändigt den Zufall mit Moral und erkämpft in Bremen ein spätes Remis.

  • Das sagen die Fans

Manfred Mengele (via Facebook): Ein sehr wichtiger und aufgrund der zweiten Halbzeit absolut verdienter Punktgewinn. Natürlich sieht man phasenweise noch, dass wir eine junge und unerfahrene Mannschaft haben, aber Einsatz, Wille, Leidenschaft, Kampfgeist sind absolut lobenswert. Ich bin mir sicher, dass der erste Sieg nicht mehr lange auf sich warten lässt.

@NorisCarl (via Twitter): Ich möchte zwar nicht den Spielverderber geben, jedoch können wir uns nicht nach jeder Partie mit unserer Leistung & einem Unentschieden zufriedengeben. Langsam sollte diese Leistung mit drei Punkten belohnt werden. Hoffentlich gegen Hannover!

Florian Förster (via Facebook): Darauf könnt ihr stolz sein. Wir können Bundesliga, das haben wir bisher eindrucksvoll bewiesen. Einfach weiter so und wir werden eine erfolgreiche Saison spielen.

Spieldaten

3. Spieltag, 1. Bundesliga 2018/2019
1 : 1
Werder Bremen
26. Maximilian Eggestein 1:0
1. FC Nürnberg
90. Virgil Misidjan 1:1
Stadion
Datum
16.09.2018 15:30 Uhr
Schiedsrichter
Daniel Schlager
Zuschauer
42100

Aufstellung

Werder Bremen
Pavlenka - Gebre Selassie - Veljkovic - Moisander - Augustinsson - Bargfrede (71. Sahin) - Eggestein - Klaassen - 18466 (67. Rashica) - Osako (88. Friedl) - 18466
Reservebank
Plogmann, Friedl, Sahin, Kainz, Pizarro, Rashica
Trainer
Florian Kohfeldt
1. FC Nürnberg
Bredlow - Valentini - Margreitter - Mühl - Leibold - Petrak (82. Knöll) - Fuchs (61. Löwen) - Behrens - Pereira (61. Misidjan) - Kubo - Ishak
Reservebank
Mathenia, Bauer, Erras, Löwen, Misidjan, Knöll, Palacios
Trainer
Michael Köllner

Ereignisse

24. min Spielstand: 0:0
Davy Klaassen

26. min Spielstand: 1:0
Maximilian Eggestein

61. min Spielstand: 1:0
Eduard Löwen kommt für Alexander Fuchs

61. min Spielstand: 1:0
Virgil Misidjan kommt für Matheus Pereira

65. min Spielstand: 1:0
Philipp Bargfrede

67. min Spielstand: 1:0
Milot Rashica kommt für 18466

71. min Spielstand: 1:0
Nuri Sahin kommt für Philipp Bargfrede

82. min Spielstand: 1:0
Törles Knöll kommt für Ondrej Petrak

88. min Spielstand: 1:0
Marco Friedl kommt für Yuya Osako

90.(+2) min Spielstand: 1:1
Virgil Misidjan