Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Hintergründe Dienstag, 01.05.2018

Nachbericht Braunschweig: Umjubeltes Jubiläum

Foto: Sportfoto Zink

Der Club bezwingt Eintracht Braunschweig mit 2:0 und kann sich dabei mal wieder auf sein torgefährliches Mittelfeld verlassen. Petrak und Möhwald treffen gegen die "Löwen".

  • Die Nachbetrachtung

Was für eine Stimmung. Vollmond über dem Max-Morlock-Stadion. Das Flutlicht strahlt auf den Platz. Aus der Kurve schwappt den Spielern lautstark „You'll never walk alone“ entgegen. Es ist spät, doch kein Zuschauer möchte nach Hause gehen. Über 45000 genießen diesen magischen Moment. Der 1. FC Nürnberg hat dem Druck standgehalten. So, wie schon in der Woche vorher beim 3:1 in Kiel. So, wie eigentlich (fast) immer in dieser Saison. Wenn es ernst wird, ist die Mannschaft da.

Geduld hatte Trainer Michael Köllner im Vorfeld von den Fans verlangt. Und die Anhänger im toll gefüllten Achteck hatten die Botschaft verstanden. Ein ums andere Mal feuerten sie die Mannschaft auf dem Platz an. Geduld hatte Köllner auch von seiner Mannschaft gefordert – und auch dieser Wunsch wurde erfüllt. Ein ums andere Mal rollte die Angriffswelle auf den Kasten der Eintracht zu. Und kurz vor der Pause endlich der verdiente Lohn. Ein feiner Schlenzer von Ondrej Petrak brach den Bann. Braunschweigs Bank reklamierte abseits. Vergebens. Und zu Unrecht. Behrens und Werner hatten geschickt und regelgerecht irritiert.

Kurz nach der Pause dann die Entscheidung. Nach neun Spielen ohne eigenen Treffer gelang Kevin Möhwald endlich wieder mal ein Tor. „Das Ding wollte ich unbedingt, die Durststrecke dazwischen war schon lange genug.“ Und der Durst nach Erfolg ist noch immer nicht gestillt. Möhwald: „Wir haben noch zwei Spiele, die wir unbedingt gewinnen wollen.“

  • Die Fakten

Die Zahlen des Tages: 100 – 4 – 3! 100 Ligaspiele hat Ondrej Petrak für den 1.FC Nürnberg nun bestritten (89 im Unterhaus, 11 in der ersten Liga). In dieser Zeit lieferte der Tscheche vier Vorlagen und erzielte drei Treffer. Das Tor gegen Braunschweig war der Lohn für seine engagierte Leistung im Spiel und in der Trainingswoche. Denn die ging als torhungrigste des Mittelfeldspielers in seine FCN-Geschichte ein. Petrak: „Stimmt, diese Woche habe ich fast in jeder Einheit eine Bude gemacht. Umso schöner, dass sich das auch in meinem Jubiläumsspiel fortgesetzt hat.“ Nicht nur wegen seines Treffers war Petrak der beste Mann auf dem Platz.

Was die übrigen Zahlen vom Montagsspiel angeht, war es ein so dominantes Spiel, wie es das Ergebnis am Ende auch ausdrückt. Der Club lag quasi in allen wesentlichen Kategorien vorne, hatte mehr Schüsse, mehr Chancen, mehr Ballbesitz, mehr Kilometer in den Beinen, mehr Flanken, mehr Ecken und am Ende auch deutlich mehr Freude am Ergebnis...

  • Das sagen die Fans:

Markus Franz (via Facebook): „Danke, Danke, Danke! Danke Trainer, Danke Sportchef, Danke Finanzchef, Danke TEAM, Danke Fans. Danke nach all den besch.... Jahren! DAS ist wieder ein Team, ein Team mit Leidenschaft, Einstellung und Talent. Ich freu mich total. Jetzt holt Euch die letzten nötigen Punkte!! Forza FCN!!“

@Bernd77 (via Twitter): „Kiel, Ingolstadt, who cares? Wir verlassen uns auf niemand und machen einfach unser Ding! So souverän und ungefährdet bei dem Druck. Ganz fetter Respekt Männer!“

Thomas Elb (via Facebook): „Es war ein tolles Spiel und der Weg vom Erdinger Land in die alte Heimat hat sich mehr als gelohnt! Jetzt Daumen drücken und aufsteigen - einfach klasse!“

@FCN_Nico (via Twitter): „Überragende Leistung gestern. Ich kann es immer noch nicht glauben. Der Sieg war zu keiner Sekunde in Gefahr und das in dieser Drucksituation. Jetzt holt euch das Ding, Jungs!“

  •  Das sagen die Medien

kicker.de: "Die Stimmung am Montagabend im Max-Morlock-Stadion war erstklassig! Der 1. FC Nürnberg wird es aller Voraussicht nach in der kommenden Saison auch sein. Der Club bot gegen harmlose Braunschweiger eine starke erste Hälfte, erspielte sich etliche Chancen, kurz vor dem Seitenwechsel brachte Ondrej Petrak die Franken mit 1:0 in Führung. Nach der Pause stellte Möhwald mit Glück und Geschick das 2:0 her. Der Rest der zweiten Hälfte war eine Feier im Frankenland."

nordbayern.de: "Was sich dann atmosphärisch im Max-Morlock-Stadion abspielen sollte, hatte man wirklich lange nicht erlebt, egal ob auf der Haupttribüne oder in der Nordkurve. Die Fans, so schien es, wollten ihren Club förmlich zum ach so wichtigen Sieg brüllen, kurz vor der Pause, nach dem 1:0 von Petrak, verstand man für Minuten sein Wort nicht mehr, unmittelbar nach der Pause legte Möhwald zum denkbar günstigsten Zeitpunkt das 2:0 nach, so hieß es auch am Ende dieses aus Nürnberger Sicht wunderbaren Fußballabends."

  • Der Ausblick

Ja, am Sonntag kann der 1. FC Nürnberg tatsächlich die Rückkehr in die Bundesliga perfekt machen! Sollte Kiel in Düsseldorf nicht gewinnen, müsste der Club in Sandhausen nicht mal punkten. Doch das ist natürlich nicht der Anspruch für Trainer Michael Köllner: „Wir haben uns in der ganzen Spielzeit nicht auf andere Mannschaften verlassen, wir werden das auch nicht am Ende tun. Gegen Braunschweig haben wir gezeigt, dass wir die zweitbeste Abwehr der Liga überwinden können, jetzt wollen wir auch gegen die beste Defensive der Liga zeigen, was in uns steckt.“

Spieldaten

32. Spieltag, 2. Bundesliga 2017/2018
2 : 0
1. FC Nürnberg
45. Ondrej Petrak 1:0
48.  2:0
Eintracht Braunschweig
Stadion
Max-Morlock-Stadion
Datum
30.04.2018 20:30 Uhr
Schiedsrichter
Felix Zwayer
Zuschauer
45283

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Bredlow - Valentini - Margreitter - Mühl - Leibold - Petrak - ?? - Behrens - Werner (74. Zrelak) - Löwen - Ishak (87. Salli)
Reservebank
Kirschbaum, Brecko, Sepsi, Hufnagel, Jäger, Salli, Zrelak
Trainer
Michael Köllner
Eintracht Braunschweig
Fejzic - Becker - Tingager - Valsvik - Reichel - Moll - Boland - Hochscheidt (67. Zuck) - Schönfeld (10. Yildirim, Teigl46. ) - Hofmann - Kumbela
Reservebank
Engelhardt, Sauer, Bulut, Yildirim, Kijewski, Teigl, Zuck
Trainer
Torsten Lieberknecht

Ereignisse

10. min Spielstand: 0:0
Özkan Yildirim kommt für Patrick Schönfeld

15. min Spielstand: 0:0
Tim Leibold

33. min Spielstand: 0:0
Quirin Moll

45. min Spielstand: 1:0
Ondrej Petrak

46. min Spielstand: 1:0
Georg Teigl kommt für Özkan Yildirim

48. min Spielstand: 2:0


67. min Spielstand: 2:0
Hendrick Zuck kommt für Jan Hochscheidt

74. min Spielstand: 2:0
Adam Zrelak kommt für Tobias Werner

87. min Spielstand: 2:0
Edgar Salli kommt für Mikael Ishak

90. min Spielstand: 2:0
Miso Brecko kommt für

90.(+1) min Spielstand: 2:0
Frederik Tingager