Profis Hintergründe Sonntag, 01.11.2020

Nachbericht Braunschweig: Nightmare on Hamburger Street

Foto: Sportfoto Zink

Hinten gelegen, Spiel souverän gedreht, Ausgleich kassiert und am Ende sogar noch verloren: der Club erlebte an Halloween mehr Drama als Horror, ein Happy End blieb trotzdem aus - im Gegenteil.

  • Die Nachbetrachtung:

Auch mit einem Tag und einer Nacht Abstand liegt dieses Auswärtsspiel noch schwer im Magen, was unter anderem  am diskussionswürdigen Elfmeter lag, der auch beim 16. Blick auf die Slo-Mo weiterhin viele Fragezeichen übriglässt. Fakt ist: der Club trat gestern die Heimreise ohne Punkte an. „Natürlich sind wir enttäuscht“, lautete daher auch das nachvollziehbare Fazit von Cheftrainer Robert Klauß.

Dabei deutete nach den ersten 45 Minuten vieles auf den ersten Auswärtssieg in dieser Spielzeit hin. Der Club machte im EINTRACHT-Stadion ein ordentliches Spiel, auch wenn zunächst die Gastgeber nach einem individuellen Geniestreich jubeln durften. „Wir waren in der ersten Halbzeit sehr dominant, hatten einen guten Ballbesitz. Nach dem Rückstand haben wir uns nicht aus der Ruhe bringen lassen, sind zurückgekommen. Ich fand gut, wie wir das gemacht haben, wir sind ruhig und strukturiert geblieben“, lobte Klauß.

In Person von Pascal Köpke, der in Niedersachsen sein Startelf-Debüt feierte und das Vertrauen des Trainers mit einem Doppelpack zurückzahlte, drehte der FCN die Partie verdientermaßen, ging mit einer knappen Führung in die Pause und drängte auch danach auf ein deutlicheres Ergebnis. „Wir sind gut aus der Halbzeit rausgekommen. Wir hatten uns vorgenommen, direkt das 3:1 zu machen, das ist uns nicht gelungen. Dann schlafen wir einmal, haben eine schlechte Staffelung und verteidigen den Schnittstellenball nicht“, analysierte Klauß auf der PK nach dem Spiel, wie die Löwen zum Ausgleich kamen.

Und als wäre das nicht schon bitter genug, kam eben noch die zweifelhafte Elfmeterentscheidung oben drauf, die Klauß aber nicht allein als Ausrede gelten lassen wollte: „Spiele werden in den Strafräumen entschieden, da haben wir vorne und hinten bisschen was liegen lassen. Deswegen haben wir heute keinen Sieg geholt.“

  • Das schreiben die Medien:

Ndr.de: „Sven Waschitzki pfiff zur Überraschung aller Sekunden vor dem Ende Foulelfmeter für die Eintracht. Lasse Schlüter hatte sich bei einem handelsüblichen Zweikampf im Strafraum plump fallen lassen. Vier Minuten dauerte daraufhin die Überprüfung der Szene per Videobeweis - und Waschitzki reichte eine minimale Berührung, um bei seiner Entscheidung zu bleiben. Nick Proschwitz nahm das Geschenk gern an und schoss die Braunschweiger zu ihrem zweiten Saisonsieg.“

Kicker.de: „Braunschweig besiegte Nürnberg mit 3:2. Der FCN dominierte den ersten Durchgang, nach überraschendem Rückstand durch ein Traumtor der Eintracht drehten die Franken den Spieß noch vor dem Wechsel um. Der BTSV antwortete bald nach Wiederanpfiff, hielt mit Leidenschaft dagegen und gewann durch einen zweifelhaften Elfmeter.“

  • Das sagen die Fans:

Fabi Walter (via Facebook): „Die Leistung war nicht schlecht finde ich, extrem unglückliche Niederlage heute und sehr unverdient. Einzigen Vorwurf den man machen könnte wäre dass man in Halbzeit 2 nicht ganz so dominant war als in Halbzeit 1 aber die Leistung passte. Findet sich nur leider nicht in den Punkten wieder...“

Alexander Neuper (via Twitter): „Wenn man nach 17 Wiederholungen nicht sagen kann, ob eine Berührung vorliegt, es dem Braunschweiger aber beide Beine gleichzeitig wegreißt, würde ich ja von einer Schwalbe ausgehen.“

  • Ausblick:

Am Morgen nach dem Spiel versammelte sich der Club-Tross am Valznerweiher, um die Niederlage aufzuarbeiten und ein Training zu absolvieren. Für den Montag steht dann Regeneration auf dem Programm, ehe am Dienstag mit einer Doppel-Einheit die Vorbereitung auf das nächste Spiel startet. Am Samstag, 07.11.2020, ist Bundesliga-Absteiger Fortuna Düsseldorf zu Gast im Max-Morlock-Stadion.

Spieldaten

6. Spieltag, 2. Bundesliga 20/21
3 : 2
Eintracht Braunschweig
21. Danilo Wiebe 1:0
52. Martin Kobylanski 2:2
90. Nick Proschwitz (Elfmeter) 3:2
1. FC Nürnberg
31. Pascal Köpke 1:1
42. Pascal Köpke 1:2
Stadion
Datum
31.10.2020 13:00 Uhr
Schiedsrichter
Sven Waschitzki
Zuschauer
2788

Aufstellung

Eintracht Braunschweig
Dornebusch - Ziegele - Wydra - Nikolaou - Wiebe - Ben Balla - Kroos - Schlüter - Kobylanski (84. Kammerbauer) - Kaufmann (72. Bär) - Proschwitz
Reservebank
Fejzic, Burmeister, Kessel, Schultz, Bär, Kammerbauer, Schwenk, Kupusovic, Otto
Trainer
Daniel Meyer
1. FC Nürnberg
Mathenia - Valentini - Mühl - Sörensen - Handwerker - Krauß - Nürnberger (72. Singh) - Köpke (86. Schleusener) - Geis (86. Behrens) - Hack (79. Lohkemper) - Schäffler
Reservebank
Früchtl, Knothe, Krätschmer, Behrens, Dovedan, Rhein, Singh, Lohkemper, Schleusener
Trainer
Robert Klauß

Ereignisse

21. min Spielstand: 1:0
Danilo Wiebe

31. min Spielstand: 1:1
Pascal Köpke

36. min Spielstand: 1:1
Yassin Ben Balla

42. min Spielstand: 1:2
Pascal Köpke

52. min Spielstand: 2:2
Martin Kobylanski

63. min Spielstand: 2:2
Tom Krauß

72. min Spielstand: 2:2
Marcel Bär kommt für Fabio Kaufmann

72. min Spielstand: 2:2
Sarpreet Singh kommt für Fabian Nürnberger

79. min Spielstand: 2:2
Felix Lohkemper kommt für Robin Hack

84. min Spielstand: 2:2
Patrick Kammerbauer kommt für Martin Kobylanski

86. min Spielstand: 2:2
Hanno Behrens kommt für Johannes Geis

86. min Spielstand: 2:2

Daniel Meyer (Braunschweig)

86. min Spielstand: 2:2
Fabian Schleusener kommt für Pascal Köpke

90.(+3) min Spielstand: 3:2
Nick Proschwitz