Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Hintergründe Montag, 19.02.2018

Nachbericht: Bodenständiger Spitzenreiter

Foto: Sportfoto Zink

Mit dem Heimsieg gegen den MSV Duisburg ist der Club zurück an der Tabellenspitze - auch aufgrund einer hohen Abgezocktheit.

  • Die Nachbetrachtung

Dieser Treffer kam goldrichtig: Als Eduard Löwen sich in der 72. Minute ein Herz fasste, den Ball volles Risiko ins Netz drosch und anschließend jubelnd in Richtung Kurve drehte, entschied der 21-Jährige nicht nur die Partie, er beendete auch die aus Club-Sicht heikelste Phase der Begegnung. Denn mit dem Anschlusstreffer der Meidericher kurz vor der Halbzeitpause gab der Club ein Spiel aus der Hand, das er bis zu diesem Zeitpunkt vollends kontrollierte. „Bis zum 2:1 haben wir ein bärenstarkes Spiel abgeliefert, hatten eine totale Spielkontrolle und das gegen eine starke Duisburger Mannschaft“, resümierte ein sichtlich erfreuter Michael Köllner nach der Partie.

Der ein oder andere Zuschauer dürfte sich vermutlich etwas die Augen gerieben haben, als der harmlos erscheinende Abschluss von Moritz Stoppelkamp seinen Weg ins Netz fand. „Wir haben auch etwas gerätselt, aber das muss man mal hinnehmen. Fabi spielt bislang eine beeindruckende Saison“, sprach Köllner seinem Schlussmann zu. „Das Gegentor brachte dann eine neue Wucht ins Spiel. Margreitter, Ewerton und davor Erras mussten sich mächtig strecken, um die Partie schadlos zu überstehen.“

Der Club überstand sie nicht nur schadlos, er grüßt nun auch wieder von der Tabellenspitze der 2. Bundesliga. Ein Grund zur Freude? Auf alle Fälle! Nach dem Schlusspfiff feierten Spieler und Fans gemeinsam. Trotz der aktuellen Tabellenführung und sieben Punkten Vorsprung auf Rang 3, bleibt man beim Club am Boden. „Teams haben schon ganz andere Vorsprünge verspielt. Wir brauchen jetzt nicht abzuheben“, sagte beispielsweise Enrico Valentini. Kapitän Hanno Behrens, am Abend noch Gast im „Blickpunkt Sport“, vertraut da seiner Mannschaft. „Wir haben viele bodenständige Jungs im Kader, da mache ich mir überhaupt keine Sorgen.“

  • Die Fakten

Duisburg-Coach Ilia Gruev dürfte beim Blick auf die Statistiken ein kleines Deja-vu durchgemacht haben. Da hatten seine Zebras am Sonntag wie schon im Hinspiel mehr Ballbesitz, mehr Torschüsse, mehr gespielte Pässe und auch eine höhere Passgenauigkeit, bei der Anzahl der verbuchten Punkte stand bei seinem Team aber erneut eine „0“. „Nürnberg war enorm effizient, das ist auch eine individuelle Qualität“, erkannte Gruev an.

Die angesprochene Effektivität zeigte sich vor allem in der Anfangsphase der Begegnung, die rückblickend ein wichtiger Faktor für weitere drei Club-Punkte darstellen sollte. Mit dem verwandelten Foulelfmeter fand der erste Schuss aufs seinen Weg ins Tor der Zebras. Kurz darauf zappelte auch der zweite aufs Flekken-Tor anvisierte Abschluss im Netz. Bis zu diesem Zeitpunkt fand die Duisburg-Offensive hingegen gar nicht statt.

  • Das sagen die Medien

Kicker: "25.257 Fans im durchaus spärlich besetzten Max-Morlock-Stadion mussten in der zweiten Hälfte lange Zittern, dann kannte der Jubel für den Großteil der Zuschauer keine Grenzen mehr. Eduard Löwen sorgte mit einem sehenswerten Volley-Treffer für den 3:1-Endstand, der die Tabellenführung für den 1. FC Nürnberg bedeutete."

Bild.de: "Weder Verletzungspech – wie die Knieverletzung (Innenbandriss) von Torjäger Mikael Ishak – , noch der kurzfristige Ausfall von Spielmacher Kevin Möhwald (Muskelverhärtung im Oberschenkel) wirft den FCN aus der Bahn. Weil mit Hanno Behrens eben der Kapitän mit einem Doppelpack in die Bresche springt."

  • Das sagen die Fans

@UnknownKeepo (via Twitter): "Löwen vom hat jetzt 3 seiner 4 Saisontore gegen den MSV Duisburg erzielt. Ist ja klar, Löwen fressen Zebras!"

Alexander Bezold (via Facebook): "Am Ende ein verdienter Sieg. Scheinbar hat die Mannschaft auch die Qualität, in einer schwachen Phase zumindest gut zu stehen und dann am Ende den Sack zu zu machen."

Spieldaten

23. Spieltag, 2. Bundesliga 2017/2018
3 : 1
1. FC Nürnberg
8. Hanno Behrens (Elfmeter) 1:0
23. Hanno Behrens 2:0
72. Eduard Löwen 3:1
MSV Duisburg
41. Moritz Stoppelkamp 2:1
Stadion
Datum
18.02.2018 13:30 Uhr
Schiedsrichter
Arne Aarnink
Zuschauer
25257

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Bredlow - Valentini - Margreitter - Ewerton José - Leibold - Erras - Behrens - Löwen (89. Petrak) - Salli (73. Zrelak) - Werner - Palacios (85. Garcia)
Reservebank
Kreidl, Mühl, Fuchs, Garcia, Petrak, Stefaniak, Zrelak
Trainer
Michael Köllner
MSV Duisburg
Flekken - Klotz (90. Poggenberg) - Blomeyer - Nauber - Wolze - Fröde - Schnellhardt - Engin (80. Daschner) - Stoppelkamp - Iljutcenko - Tashchy (77. Onuegbu)
Reservebank
Davari, Bajic, Poggenberg, Albutat, Daschner, Onuegbu
Trainer
Ilia Gruev

Ereignisse

8. min Spielstand: 1:0
Hanno Behrens

23. min Spielstand: 2:0
Hanno Behrens

35. min Spielstand: 2:0
Kevin Wolze

41. min Spielstand: 2:1
Moritz Stoppelkamp

72. min Spielstand: 3:1
Eduard Löwen

73. min Spielstand: 3:1
Adam Zrelak kommt für Edgar Salli

77. min Spielstand: 3:1
Kingsley Onuegbu kommt für Borys Tashchy

80. min Spielstand: 3:1
Lukas Daschner kommt für Ahmet Engin

85. min Spielstand: 3:1
Ulisses Garcia kommt für Federico Palacios

89. min Spielstand: 3:1
Ondrej Petrak kommt für Eduard Löwen

90.(+1) min Spielstand: 3:1
Dan-Patrick Poggenberg kommt für Nico Klotz