Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Hintergründe Samstag, 27.01.2018

Nachbericht Berlin: Ewerton erlöst Köllner

Foto: Sportfoto Zink
  • Die Nachbetrachtung

Was für eine Erlösung. Fast ein Jahr hatte der Club an der bislang einzigen Niederlage gegen Union Berlin zu knabbern. „Diese Niederlage hat mich monatelang beschäftigt“, gestand Michael Köllner hinterher. Vorbei. Jetzt kann er sich wieder monatelang anderen Dingen widmen. Ein Grund dafür: Die gelungenen Wechsel des Trainers. Zum einen packte er frisches Blut auf den Platz, zum anderen änderte er noch das System. „Das hat Union erst mal nicht auf dem Radar gehabt.“ Und bis der Club auf dem Schirm der „Eisernen“ aufgetaucht war, stand es auch schon 1:0 für die Franken!

Vor der Pause kamen die Berliner trotzdem zu drei Chancen, nach der Pause aber hielt der Club-Riegel dicht. Köllner: „Durch die Wechsel in der Aufstellung haben wir es geschafft, dass wir kräftemäßig jederzeit dagegenhalten konnten.“ Dass die Mannschaft es höchstens versäumte, bei einer Kontergelegenheit frühzeitig für die Entscheidung zu sorgen, verzieh der Trainer schnell. „Wir müssen ja auch in den nächsten Wochen noch etwas haben, an dem wir arbeiten müssen“, verriet der Coach lachend…

  • Das Personal

Am Dienstag für einige noch der Buhmann, am Freitag wieder der gewohnte Held: Ewerton José Almeida Santos, kurz Ewerton. „Der Turm in der Schlacht“, nannte ihn Köllner: „Das ist Qualität: Wenn man mal schlecht spielt und dann so zurückkommt und sein Können wieder auf den Platz bringt.“

Gleich mehrfach Grund zur Freude hatten zwei Youngster. Lukas Mühl kehrte am Freitag in die Startelf zurück und feierte am Samstag seinen 21. Geburtstag. Ein paar Stunden jünger ist der andere Außenpart der Dreierkette: Eduard Löwen kehrte ebenfalls in die Startelf zurück und feiert am Sonntag seinen 21. Geburtstag.

  • Die Fakten

Der Club hat die Tabellenführung verloren. Hä? Verloren? Ja – und zwar in der Fairplay-Tabelle. Eine Gelbe für Hanno Behrens und eine Rote Karte für Edgar Salli (Nürnbergs erste in dieser Saison) ließen den Club hinter St. Pauli zurückfallen. Doch schon am Sonntag muss St. Pauli wieder ran und kann mit eigenen Verfehlungen den FCN wieder vorbeiziehen lassen. Sieben Spiele in Folge ist Nürnberg mittlerweile ungeschlagen. Ganz nebenbei der absolute Topwert in der zweiten Liga.

  • Das sagen die Medien

Berliner Morgenpost: "Und 25 Minuten hatten die Franken die Partie im Griff, agierten mit dem Selbstverständnis einer Mannschaft, die nur das Ziel Bundesliga kennt. Der Rückstand durch den Kopfball von Ewerton nach einer Ecke von Enrico Valenti war die Folge (11.). Christopher Trimmel hatte im entscheidenden Zweikampf das Nachsehen, Gogia zuvor einen fatalen Rückpass gespielt, der eigentlich Mitspieler Marc Torrejon erreichen sollte und schließlich zum Eckball führte."

Bild.de: "Ausgerechnet Ewerton! Wegen eines Schlages auf den Knöchel stand der Einsatz des Abwehrmannes bis kurz vor Anpfiff auf der Kippe. Zudem erwischte der Matchwinner vor drei Tagen gegen Regensburg (2:2) noch einen miserablen Tag. In Berlin dagegen präsentierte sich Ewerton top wie in der Hinrunde."

  • Das sagen die Fans

Philipp Wiesinger (via Facebook): Ich war gestern in der Alten Försterei live vor Ort und muss sagen, dass ich überwältigt bin. Richtig schönes Stadion mit geiler Atmosphäre. Was aber noch schöner war ist zu sehen, dass unsere Jungs im Gegensatz zum Dienstag von Anfang an konzentriert waren und auch nicht unverdient die 3 Punkte mitgenommen haben

Steffen Mayr (via Facebook): Meine kleine Tochter, und kommender Glubberer, hatte heute Ihren ersten Geburtstag. Danke für das Geschenk / die drei Punkte ♥️♥️♥️ Forza FCN

@MartinPeters68 (via Twitter): Der #fcn macht nicht erst seit gestern richtig Bock! Wahre Gewinnertypen lassen jetzt kein bisschen nach, sondern werden noch besser. Darauf hoffe und setze ich bei den Jungs!

Spieldaten

20. Spieltag, 2. Bundesliga 2017/2018
0 : 1
1. FC Union Berlin
1. FC Nürnberg
11. Almeida Santos Ewerton José 0:1
Stadion
Datum
26.01.2018 18:30 Uhr
Schiedsrichter
Patrick Ittrich
Zuschauer
21734

Aufstellung

1. FC Union Berlin
Mesenhöler - Trimmel - Leistner - Torrejón - Pedersen - Prömel (66. Kreilach) - Kroos - Hedlund - Hartel (75. Hosiner) - Gogia - Polter
Reservebank
Busk, Kurzweg, Parensen, Daube, Kreilach, Dietz, Hosiner
Trainer
André Hofschneider
1. FC Nürnberg
Bredlow - Mühl - Ewerton José - Löwen - Valentini - Erras - Leibold - ?? - Behrens - Ishak (88. Petrak) - Palacios (66. Salli)
Reservebank
Kreidl, Kammerbauer, Garcia, Petrak, Stefaniak, Werner, Salli
Trainer
Michael Köllner

Ereignisse

11. min Spielstand: 0:1
Almeida Santos Ewerton José

66. min Spielstand: 0:1
Edgar Salli kommt für Federico Palacios

66. min Spielstand: 0:1
Damir Kreilach kommt für Grischa Prömel

71. min Spielstand: 0:1
Toni Leistner

75. min Spielstand: 0:1
Philipp Hosiner kommt für Marcel Hartel

76. min Spielstand: 0:1
Tobias Werner kommt für

77. min Spielstand: 0:1
Hanno Behrens

83. min Spielstand: 0:1
Toni Leistner

88. min Spielstand: 0:1
Ondrej Petrak kommt für Mikael Ishak

89. min Spielstand: 0:1
Philipp Hosiner

89. min Spielstand: 0:1
Edgar Salli