Profis Hintergründe Montag, 21.12.2020

Nachbericht Aue: Ein gelungener Jahresabschluss

Foto: Sportfoto Zink

Nicht schön, aber wichtig: Der Club verabschiedet sich mit einem Erfolgserlebnis aus einem schwierigen Jahr - und darf nun zumindest ein paar Tage durchschnaufen.

  • Die Nachbetrachtung

Das letzte Spiel eines Jahres ist immer ein bisschen mehr, als ein einfaches Spiel. Es geht dabei nicht nur um drei Punkte, sondern auch darum, einen positiven letzten Eindruck zu hinterlassen und sich mit einem guten Gefühl aus dem Jahr zu verabschieden. All das ist dem Club gegen den FC Erzgebirge Aue mit dem 1:0-Erfolg gelungen. „Das tut zum Jahresabschluss natürlich gut“, gab Tim Handwerker hinterher einen kleinen Einblick ist sein Befinden, „auch wenn das vielleicht nicht unser bestes Spiel war“.

Aber genau das ist es womöglich auch, was einen mit einem guten Gefühl aus diesem Jahr herausgehen und zuversichtlich ins neue Jahr blicken lässt: Der Club gewinnt inzwischen auch Spiele, in denen nicht alles perfekt und nach Plan läuft. „In der letzten Saison hätten wir solche Spiele vielleicht noch verloren“, sagte Torschütze Robin Hack. Christian Mathenia, der mit starken Parade die Null festhielt, resümierte: „Wenn man sich die bisherigen 13 Spiele anschaut, haben wir uns gut entwickelt.“

Diese Entwicklung fasste Robert Klauß hinterher in Zahlen zusammen: „Wir haben aus den ersten sieben Spielen sieben Punkte geholt und aus den folgenden sechs Partien zwölf Punkte. Das stimmt mich sehr positiv. Es ist wichtig, dass wir stabil und regelmäßig punkten.“

Das tat der Club zuletzt. In den vergangenen vier Begegnungen gab’s drei Siege und nur eine knappe Niederlage bei „Weihnachtsmeister“ Kiel, zweimal blieben Mathenia und Co. dabei ohne Gegentor. Und so überwintert der FCN nun auf Tabellenplatz sieben, nur nach dem zweiten Spieltag stand die Klauß-Elf besser da. „Wir freuen uns natürlich über diesen 7. Platz nach 13 Spielen“, so Klauß. „Aber der Platz ist letztlich gar nicht so entscheidend, weil auch alles sehr eng beisammen ist. Für uns geht es darum, in jedem Spiel an die Leistungsgrenze zu kommen.“

  • Das sagen die Fans

Marc Laub: "Ist alles nicht so leicht nach dem Umbruch und es gibt immer wieder Rückschläge. Aber drei Punkte sind drei Punkte auch wenn’s enge und dreckige sind. Wir dürfen nur nicht zu schnell zu viel wollen und der Mannschaft Zeit geben."

Christian Krähling: "Nach zwei aufeinander folgenden Katastrophensaisons, ist der eingeschlagene Weg mit dem Duo Hecking/Klauß der absolut richtige! Natürlich gibt es Rückschläge, aber dennoch nicht beirren lassen und weitermachen...vor einem Jahr hätten wir und haben wir uns bei einem Tor Vorsprung gegen Kiel ja auch noch in letzter Sekunde einen gefangen. Von daher die Mannschaft holt sich das Selbstvertrauen und der Rest kommt dann von alleine. Die Liga ist, ausgenommen mal Würzburg, die aber auch mithalten können, sowas von eng, da kommts auf diese Kampfspiele wie heute erst recht an..."

  • Das sagen die Medien

Nordbayern.de: "Die Aufgabe klang kompliziert und verlockend zugleich. Mit einem Sieg gegen den FC Erzgebirge aus Aue hätte der 1. FC Nürnberg das Fußballjahr tatsächlich zu einem einigermaßen versöhnlichen Ende bringen können, was 2020 tatsächlich eine erstaunliche Leistung ist. Die Pandemie und der Beinahe-Abstieg haben dem Club ordentlich zugesetzt, immerhin der Jahresabschluss gelang. Durch ein Tor von Robin Hack setzte sich der 1. FCN in einer umkämpften Partie durch, auch wenn er am Ende wieder etwas zittrig daherkam."

Süddeutsche Zeitung: "Robin Hack hat Weihnachten gerettet, das ist die frohe Kunde für jene, die es mit dem 1. FC Nürnberg halten. Club-Trainer Robert Klauß wollte die Stimmung beim Weihnachtsfest zwar "nicht komplett von Ergebnissen" abhängig machen, aber für entspannte Tage unter dem Christbaum hatte er sich einen Sieg herbeigesehnt, nach allem, was bisher geschehen ist. Mit dem mühevollen 1:0 (0:0) gegen Erzgebirge Aue, das der hochbegabte Robin Hack mit seinem Tor sicherte, gelingt dem Club immerhin eine kleine Versöhnung mit dem Seuchenjahr 2020."

  • Der Ausblick

Eine klassische Winterpause, wie man sie aus der Vergangenheit kennt, gibt es in dieser Saison nicht. Bereits am 2. Januar geht es für den Club schon wieder mit dem Auswärtsspiel beim 1. FC Heidenheim weiter. Und dennoch ist es Robert Klauß wichtig, dass alle zumindest mal „ein paar Tage durchschnaufen“. Durch den Sieg gegen Aue erspielte sich die Mannschaft einen zusätzlichen freien Tag und steigt damit am 29. Dezember wieder ins Training ein. „Sie kriegen zwar Hausaufgaben mit, aber die sind überschaubar“, so Klauß. „Sie sollen die Zeit nutzen, um den Akku aufzuladen und zu regenerieren.“

Spieldaten

13. Spieltag, 2. Bundesliga 20/21
1 : 0
1. FC Nürnberg
36. Robin Hack 1:0
FC Erzgebirge Aue
Stadion
Datum
20.12.2020 13:30 Uhr
Schiedsrichter
Florian Heft
Zuschauer
noch unbekannt

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Mathenia - Knothe - Mühl - Sörensen - Handwerker - Geis - Nürnberger - Hack (82. Behrens) - Singh (67. Krauß) - Schleusener (76. Dovedan) - Schäffler
Reservebank
Früchtl, Krätschmer, Behrens, Dovedan, Krauß, Latteier, Misidjan, Shuranov, Zrelak
Trainer
Robert Klauß
FC Erzgebirge Aue
Männel - Breitkreuz - Samson - Ballas - Riese - Fandrich - Rizzuto (58. Zolinski) - Strauß (82. Zulechner) - Hochscheidt (74. Nazarov) - Testroet - Krüger
Reservebank
Klewin, Bussmann, Baumgart, Gnjatic, Jonjic, Nazarov, Zolinski, Zulechner
Trainer
Dirk Schuster

Ereignisse

36. min Spielstand: 1:0
Robin Hack

56. min Spielstand: 1:0
Johannes Geis

58. min Spielstand: 1:0
Ben Zolinski kommt für Calogero Rizzuto

67. min Spielstand: 1:0
Tom Krauß kommt für Sarpreet Singh

71. min Spielstand: 1:0
Robin Hack

74. min Spielstand: 1:0
Dimitrij Nazarov kommt für Jan Hochscheidt

76. min Spielstand: 1:0
Nikola Dovedan kommt für Fabian Schleusener

77. min Spielstand: 1:0
Dimitrij Nazarov

82. min Spielstand: 1:0
Philipp Zulechner kommt für John-Patrick Strauß

82. min Spielstand: 1:0
Hanno Behrens kommt für Robin Hack