Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Business Dienstag, 26.08.2014

Müller und Schamel legen Ämter nieder

Stellungnahme zur Aufsichtsratssitzung am Montag, 25.08.14.

Foto: Sportfoto Zink

Bei der turnusmäßigen Aufsichtsratssitzung am Montag, 25.08.14, teilte Manfred Müller mit, dass er sein Amt als Aufsichtsrat beim 1. FC Nürnberg mit sofortiger Wirkung niederlegt. Am Dienstagmorgen, 26.08.14, erklärte Hanns-Thomas Schamel schriftlich Klaus Schramm, Vorsitzender des Aufsichtsrates, ebenfalls seinen Rücktritt als Aufsichtsratsmitglied beim 1. FC Nürnberg.  

"Manfred Müller hat uns am Montagabend in einem Gespräch mitgeteilt, dass er nicht länger den Aufgaben als Aufsichtsrat beim 1. FC Nürnberg nachkommen kann und hat für seine Entscheidung neben persönlichen Gründen auch Differenzen in der Zusammenarbeit des Aufsichtsrats aufgeführt“, erklärte Klaus Schramm. "Am Dienstagmorgen hat mich Hanns-Thomas Schamel darüber informiert, dass er sein Amt aufgrund unterschiedlicher Ansichten zur Ausrichtung des Vereins als Aufsichtsrat aufgibt."

Rücktritt Müller und Schamel mit sofortiger Wirkung

"Der Aufsichtsrat hat der Vorstandschaft nochmals mit deutlicher Mehrheit das Vertrauen ausgesprochen“, sagte Klaus Schramm weiter: „Dieses positive Signal sendete auch Manfred Müller, bevor er aus persönlichen Gründen sein Ausscheiden bekanntgab."

"In der Vergangenheit zeichnete sich das Gremium durch eine kollegiale Zusammenarbeit aus. Nach dem Abstieg war es vermehrt zu Meinungsverschiedenheiten gekommen", erklärte Klaus Schramm. Manfred Müller wurde 2013 Aufsichtsratsmitglied beim 1. FC Nürnberg. Hanns-Thomas Schamel gehörte dem Gremium seit 2010 an.

Vorläufig kein Nachrücker

"Es wird vorläufig keine Nachrücker in das Gremium geben“, erläuterte Klaus Schramm hinsichtlich der Zusammensetzung des höchsten Gremiums. Das Nachrücken eines achten und neunten Mitgliedes ist nicht erforderlich, weil die Beschlussfähigkeit laut Vereinssatzung bei fünf Aufsichtsratsmitgliedern gegeben ist.

Im Rahmen der nächsten Mitgliederversammlung am Dienstag, 30.09.14, bei der ohnehin drei Aufsichtsratsmitglieder gewählt werden, wird zusätzlich ein viertes und fünftes Mitglied von der Mitgliederversammlung bestellt. "Somit ist die Vollständigkeit von neun Mitgliedern im September 2014 wieder gegeben", bestätigte Klaus Schramm.