Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Mittwoch, 10.06.2015

Mucha suerte, Pino!

Nach zehn Jahren trennen sich die Wege von Javier Pinola und dem Club. Der 1. FCN sagt danke, "Pino"!

Foto: Daniel Marr

Die Wege von Javier Pinola und dem 1. FC Nürnberg gehen ab Sommer 2015 auseinander. Die Vertragsverhandlungen mit "Pino", die bereits vor dem letzten Spieltag der vergangenen Spielzeit 2014/15 starteten, standen in ihrer Dauer den Planungen für die kommende Spielrunde 2015/16 entgegen.

"Es war letztlich der Entschluss für eine Alternative, die für Trainer und Verein schnell Klarheit schafft", erklärt Martin Bader, Vorstand für Sport und Öffentlichkeitsarbeit beim 1. FC Nürnberg, die Entscheidung der sportlichen Leitung, sich für eine Veränderung auf der Position des Linksverteidigers, auszusprechen.

Weiler forderte Alternative

"René Weiler hatte eine Alternative gefordert, die, nachdem Javier Pinola das erste Angebot des Vereins nicht angenommen hatte, mit dem rumänischen Nationalspieler Laszlo Sepsi gefunden wurde", ergänzt Wolfgang Wolf, Sportlicher Leiter beim 1. FC Nürnberg, zur engen Abstimmung und Diskussion der sportlichen Leitung über die Personalie.

"Laszlo Sepsi entsprach den klaren Vorstellungen von René Weiler an das Anforderungsprofil der Position und wurde von der sportlichen Leitung ebenfalls als sehr interessant bewertet", bestätigt Wolfgang Wolf, die Neuverpflichtung des 28-jährigen Linksverteidigers, der mit Benfica Lissabon in der Europa-Pokal-Saison 2007/08 bereits in Nürnberg auflief.

Laszlo Sepsi kommt als Alternative

An die Begegnung beim Club kann sich Laszlo Sepsi noch gut erinnern: "Als ich in Nürnberg gespielt und die Atmosphäre im Stadion erlebt habe, war mir sofort klar, welche Bedeutung dieser Verein hat. Als Nationalspieler möchte ich in den besten Ligen spielen und die zweite Liga in Deutschland zählt für mich zu den interessanten in Europa", so Sepsi, der sechs Sprachen spricht und im rumänischen Nationalmannschafts-Kader für das Spiel gegen Irland am Samstag, 13.06.15, steht.

"Zudem sind in nahezu allen Standorten die Stadien und die Rahmenbedingungen außergewöhnlich gut. Die Spiele sind an jedem Wochenende eng und ausgeglichen, daher bin ich immer gefordert, an meine Leistungsgrenze zu gehen. Das liegt mir und ich freue mich sehr, dass ich beim Club gebraucht werde", erklärt der Rumäne weiter.

Große Choreografie in Erinnerung an zehn Jahre beim Club

Javier Horacio Pinola kam im Sommer 2005 zunächst als Leihspieler von Atletico Madrid an die Noris. Zur Spielzeit 2006/07 zog der Club die Kaufoption und startete mit dem Argentinier in seine erfolgreichste Saison in der jüngeren Vereinsgeschichte. Unter Trainer Hans Meyer war der Linksverteidiger Teil jener Mannschaft, die 2007 den DFB-Pokal gewann. 

Den bitteren Abstieg in der Folgesaison konnte allerdings auch der Dauerbrenner mit der Nummer 25 nicht verhindern. In den sieben noch folgenden Jahren erlebte Pino den direkten Wiederaufstieg wie auch den erneuten Abstieg 2014 mit dem Club. Zum Ende seiner zehnten Spielzeit in Nürnberg konnte Javier Pinola am 34. Spieltag der abgelaufenen Saison aufgrund einer Sperre zwar nicht auf dem Platz stehen, doch die Nürnberger Nordkurve ehrte "Pino" mit einer großen Choreographie.

Ehre für "Pino" durch Stadionblock-Name

Leidenschaft und beherzte Auftritte auf dem Platz, das zeichnete den Linksverteidiger aus. "Pino hat immer die Eigenschaften verkörpert, für die der 1. FC Nürnberg steht. Und dem", sagt Martin Bader, "möchten wir Rechnung tragen." Nachdem Javier Pinola im Januar 2015 im Rahmen eines Testspiels die Marke von 400 Spielen im rot-schwarzen Trikot knackte, steht ihm die Benennung einer der Stadionblöcke im Grundig Stadion zu.

Zwar fehlt ihm eine Meisterschaft mit dem Club, aber weil der "Gaucho" im Juni 2007 in die Nationalmannschaft seines Heimatlandes berufen wurde und ein offizielles Länderspiel bestritt, erfüllt Pino zwei der drei Kriterien für einen „eigenen“ Stadionblock.

Offizieller Abschied für Fans bei Abschiedsspiel

Zudem wird Javier Pinola die Ehre zu Teil, ein Abschiedsspiel beim 1. FC Nürnberg zu bestreiten, bei dem er sich von den Fans des 1. FC Nürnberg verabschieden kann. Der Zeitpunkt ist noch offen.

Die gesamte Club-Familie dankt Pino für zehn Jahre beim Club und wünscht für die weitere Zukunft alles Gute. Uno nunca se va enteramente – "Niemals geht man so ganz".