Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Mittwoch, 19.06.2019

Mixed Zone: Neue Trikots, neue Teamwear, neue Nummern

Trainierten bereits in der neuen Teamwear: Robin Hack (mit für ihn neuer Trikotnummer) und Ekin Celebi (Fotos: fcn.de / Jens Ballon)

Die Fans fiebern den neuen Trikots entgegen, die Neuzugänge haben sich ihre Rückennummern gesichert und am Donnerstag steigt das erste Training: fcn.de hat die Meldungen des Tages zusammengetragen.

  • Neue Trikotnummern: "Lieblingsnummer meiner Chefin"

Für viele Fußballspieler ist die Trikotnummer mehr als nur eine Zahl, egal ob in der Bundesliga oder der Kreisklasse. Sie hat einen symbolischen Charakter und nicht selten spielt auch eine gehörige Portion Aberglaube eine Rolle. Dementsprechend haben sich auch die drei externen Neuzugänge ihre Nummern beim FCN ausgesucht, von denen einzig Robin Hack künftig mit einer für ihn neuen Zahl auflaufen wird.

Bei der TSG Hoffenheim lief der Junioren-Nationalspieler noch mit der 37 auf. Beim Club erhält der 20-Jährige die 17. Groß umgewöhnen müssen sich Felix Lohkemper und Oliver Sorg hingegen nicht. Wie beim FC Magdeburg erhält Lohkemper die sieben, Sorg bleibt seiner 25 treu. "Als ich meine Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann beim SC Freiburg absolvierte, war das die Lieblingsnummer meiner Chefin. Die hat sie mir weitergegeben. Eine einzige Saison hatte ich seitdem nicht die 25“, erzählt Sorg. Das brachte auch gleich Pech, denn: „Da bin ich prompt mit Hannover abgestiegen.“

Youngster Fabian Nürnberger erhält die 15, die beiden Talente Jonas Wendlinger und Ekin Celebi die 32 beziehungsweise 39. Änderungen im restlichen Profi-Kader gibt es keine.

  • Neue Trikots, neue Teamwear:

Klar, Transfergerüchte sind in jeder Sommerpause die wohl heiß diskutiertesten Themen in den sozialen Netzwerken. Dicht dahinter dürften aber schon die Spekulationen über die neuen Trikots landen. Für die Spielzeit 2019/20 hat Ausrüster Umbro den FCN mit drei neuen Jerseys ausgestattet. Der offizielle Instagram-Kanal des 1. FC Nürnberg hat bereits erste Teile eines Trikots geleaket. "Weiß, ohne irgendwelche Besonderheiten", rieten bereits die ersten Follower. Ob es am Ende wirklich ein Trikot ohne Besonderheiten werden wird, erfahren die Club-Fans schon recht bald. Allzu viel Geduld muss jedenfalls nicht mehr aufgebracht werden. Seid gespannt!

Bereits veröffentlicht ist die neue Teamwear. Ob Trainingsshirts, Präsentationsanzüge, Polo-Shirts, Ziphoodies oder Stadionjacken - Umbro hat die Mannschaft mit einer nagelneuen Kollektion ausgestattet, die ab sofort in den Fanshops und im Online-Shop erhältlich ist. Auf die bereits reduzierte Umbro-Kollektion der letzten Saison gibt es übrigens noch bis Monatsende 25 Prozent Extra-Rabatt (Code: Umbro25).

  • Trainingsauftakt 

Am Donnerstag hat das lange Warten endlich ein Ende, dann startet endgültig die Vorbereitung auf die neue Spielzeit. Nach gründlichen Tests, die sportliche, kognitive sowie medizinischen Checks beinhalteten, kehrt die Mannschaft an Fronleichnam auf den Trainingsplatz zurück. Für den neuen Cheftrainer Damir Canadi wird es die erste Einheit als Club-Coach sein. Hier erfahrt ihr, was FCN-Fans am Donnerstagvormittag noch erwarten wird. Vorbeischauen lohnt sich!

  • Der Club und die deutsche Teilung

Rund 40 Zuhörer versammelten sich am Dienstagabend in den Stuhlfauth-Stuben, um ein interessantes Zeitzeugengespräch zu verfolgen. Unter dem Titel "Klassenkampf im Flutlicht - Der Club und die deutsche Teilung" erzählten die Protagonisten des Abends von ihren Erfahrungen und Erlebnissen im Fußball zur Zeiten der BRD und der DDR. Unter anderem Ex-Cluberer Dieter "Jogi" Lieberwirth war unter den Gästen und hatte spannende Anekdoten im Gepäck. So berichtete Lieberwirth beispielsweise von seinem ehemaligen Club-Mitspieler Frank Lippmann, der, damals noch für Dynamo Dresden in der DDR aktiv, im Rahmen des legendären Europapokal-Spiels bei Bayer Uerdingen (7:3) 1986 die Gunst der Stunde nutzte und sich nach Nürnberg absetzte. Nach einer von der UEFA verhängten Sperre war er für eine kurze Zeit auch für den FCN aktiv.