Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Mittwoch, 12.12.2018

Mixed Zone: Behrens wartet, Valentini läuft, Löwen pausiert

Foto: Sportfoto Zink

2018 befindet sich auf der Zielgeraden und für den FCN stehen nochmal extrem wichtige Aufgaben vor der Brust. Innerhalb der nächsten anderthalb Wochen bekommt es der Club mit dem VfL Wolfsburg, Borussia Mönchengladbach und dem SC Freiburg zutun.

6, 9, 3: Mal hopp, mal top – zuletzt aber eher top. Englische Wochen in der Liga lagen dem FCN zuletzt. Abgesehen von einem nicht erwähnenswerten Auftritt im Signal-Iduna-Park holte der Club in der ersten Englischen Woche dieser Saison sechs Punkte, besiegte dabei Düsseldorf und Hannover „zu Null“. Noch besser lief’s etwa ein Jahr zuvor, als der Club letztmals im Ligabetrieb drei Spiele innerhalb einer Woche bestritt – damals noch in der Zweiten Bundesliga. Damals gelang ein 6:1-Kantersieg in Duisburg, ein 3:1-Heimerfolg gegen Bochum und ein krönender Derbysieg in Fürth. Die letzte mäßige Englische Woche durchlebte der FCN am Ende der Saison 2016/17. Damals gelang in Spielen gegen Hannover, St. Pauli und Aue nur ein einziger Sieg mit zwei Niederlagen.

Ewerton-Comeback: Die vermutlich einzig gute Nachricht des Bayern-Spiels: Mit der Einwechslung Ewertons kurz vor Schluss feierte der Brasilianer nicht nur sein Comeback nach längerer Ausfallzeit, sondern auch sein Bundesliga-Debüt für den 1. FC Nürnberg. Der Innenverteidiger erzielte in den letzten Wochen täglich Fortschritte und hat den Anschluss wieder hergestellt.

Behrens muss warten: Weniger aussichtsreich schaut es bei Hanno Behrens aus. Seine Mitspieler und die Club-Fans müssen wohl noch etwas länger auf ihren Kapitän verzichten. Seit dem regenreichen Heimspiel gegen Bayer Leverkusen laboriert Behrens an einer Zerrung der Bauchmuskulatur, fehlte schon gegen die Bayern. Eine schnelle Besserung ist noch nicht in Sicht, wie er am Montagabend bei Franken Fernsehen erzählte: „Mir geht’s leider noch nicht so gut, ich habe noch Schmerzen in der Bewegung. Für Freitag wird es eher nichts, wir schauen aber von Tag zu Tag. Ich hoffe, dass es schnell geht.“

Löwen erst wieder 2019: Nicht mehr zum Einsatz kommen wird in diesem Jahr Eduard Löwen. Der Allrounder kämpft noch mit den Folgen seiner Verletzung und konzentriert sich nun voll auf die Rückrundenvorbereitung. Enrico Valentini drehte derweil am Dienstag ein paar Runden um den Platz. Wann der Rechtsverteidiger wieder mit der Mannschaft trainieren kann, ist aktuell noch offen.