Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Sonntag, 07.07.2019

Mixed Zone aus Maria Alm: Der Anfang ist gemacht

Foto: Sportfoto Zink

Der Club ist in Österreich angekommen und hat die erste Einheit hinter sich. Während Misidjan noch fehlt, freut sich Sörensen, jetzt mittendrin zu sein.

Neues Zuhause: Der eine oder andere Profiverein hat in der Region Hochkönig und in Maria Alm schon sein Trainingslager abgehalten, im Hotel SEPP, dem Teamhotel des Club, war vor dem FCN allerdings noch kein anderer Klub. Erst im letzten Jahr eröffnete das Lifestyle-Hotel von Inhaber Josef „Sepp“ Schwaiger, das den Club-Profis eine perfekte Atmosphäre und beste Bedingungen bietet.

Schon mittendrin: Am Samstag unterschrieb Asger Sörensen seinen Vertrag beim Club, im Trainingslager ist die neue Nummer Vier des FCN nun schon mittendrin. „Ich bin froh, dass es geklappt hat, von Beginn an im Trainingslager dabei zu sein. Das hilft mir, die Jungs besser kennenzulernen“, so der dänische U21-Nationalspieler, den sich Coach Damir Canadi nach der Einheit noch für ein kurzes Einzelgespräch schnappte.

Erste Schritte: Im ersten Training ließ es der Club-Trainer nach der langen Anreise noch etwas ruhiger angehen und stellte das Passspiel in den Mittelpunkt. „Darin müssen wir uns weiter verbessern“, so der Österreicher, der die anwesenden Club-Fans vor dem ersten Training aufgrund des regnerischen Wetters augenzwinkernd mit einem „Willkommen in Österreich“ begrüßte. Mit den Bedingungen auf dem Trainingsplatz des FC Pinzgau in Saalfelden ist der Club-Trainer sehr zufrieden. „Der Platz ist in einem Top-Zustand, da lässt es sich gut arbeiten.“

Leicht verspätet: Noch nicht mitarbeiten kann aktuell Virgil Misidjan. Der Niederländer hat in seiner Heimat derzeit noch private Angelegenheiten zu regeln und wird im Laufe der Woche zum Team stoßen. Ansonsten standen dem Trainerteam um Damir Canadi und Co-Trainer zum Auftakt alle Mann zur Verfügung. Auch Sebastian Kerk und Georg Margreitter, die zuletzt aufgrund von Adduktorenbeschwerden etwas kürzergetreten waren, trainierten voll mit.