Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Samstag, 18.01.2020

Mixed Zone aus Marbella: Torhüter-Comebacks und Dinos-Debüt

Mehr als die Hälfte des Wintertrainingslagers in Marbella liegt bereits hinter dem Club, der am Freitag sein erstes Testspiel auf spanischen Boden bestritt. Dabei kehrten gleich zwei Keeper auf den Rasen zurück, außerdem feierte Neuzugang Mavropanos sein Club-Debüt.

  • Mathenia und Lukse zurück

Das Verletzungspech, das den Club in dieser Saison auf der Torhüterposition ereilte, war beispiellos. Zwischenzeitig fielen ALLE Torhüter im Profi-Kader des 1. FC Nürnberg aus – rekordverdächtig. Umso schöner, dass sich das Lazarett nun endgültig zu lichten scheint. Am Freitagabend gaben mit Christian Mathenia und Andreas Lukse gleich zwei Schlussmänner des 1. FCN ihre Comebacks. 103 Tage war es da her, dass sich Mathenia die Kniescheibe brach. Zwanzig Tage danach absolvierte Lukse seinen letzten Einsatz für den Club, ehe er sich einen Muskelfaserriss zuzog.

„Das war ein sehr schönes Gefühl, auf das ich vier Monate hingearbeitet hatte. Natürlich ist noch nicht alles perfekt, aber ich finde, dass ich es ganz ordentlich gemacht habe“, zeigte sich Mathenia zufrieden, nachdem er im Test gegen NK Osijek die ersten 45 Minuten bestritt. „Wenn er nicht in der Lage gewesen wäre, hätte er auch nicht gespielt. Es ist schön, dass er jetzt mal wieder eine Halbzeit bestreiten konnte“, freute sich auch Cheftrainer Jens Keller über das Mathenia-Comeback.

Auch Lukse freute sich über seine Rückkehr auf den Platz: „Das war ein tolles Gefühl nach so langer Zeit. Ich habe die Belastung gut überstanden“, sagte der Österreicher, der auch ein kurzes Fazit zum Test an sich zog: „Leider lief das Spiel ergebnistechnisch nicht so, wie wir uns das vorgestellt hatten, aber das Ergebnis ist in so einem Spiel zweitrangig. Ich glaube unsere Leistung war von uns allen ansprechend, darauf können wir aufbauen.“

  • Dinos-Debüt

Am Dienstag das erste Mal mit der neuen Mannschaft trainiert, am Freitag direkt in der Startelf: Gegen NK Osijek feierte Konstantinos Mavropanos sein Club-Debüt und machte seine Sache ordentlich. „Man hat seine Schnelligkeit und Aggressivität gesehen. Im Großen und Ganzen hat er gezeigt, was er kann. Wenn man überlegt, dass er erst seit wenigen Tagen bei uns ist, hat er sich schon wirklich gut integriert“, zog Club-Coach Keller ein positives Fazit zum „Dinos“-Debüt. Um ein Haar hätte der Grieche seine Mannschaft sogar in Führung geschossen, nach einer Ecke verpasste Mavropanos aber knapp per Kopf.

  • Regenerative Einheit

Erstmals genießt die Mannschaft im Trainingslager einen verdienten halben freien Tag. Am Tag nach dem Testspiel arbeitete das Team am Vormittag im hoteleigenen Kraftraum, den Nachmittag konnten sie der eigenen Freizeit widmen. Während manche Spieler den Hafen und die Stadt Marbella erkundeten, ruhten sich andere wiederum im Zimmer aus. Am Sonntag geht's dann wieder wie gewohnt auf den Trainingsplatz. Cheftrainer Jens Keller bittet seine Mannschaft für 10.30 Uhr auf den Rasen.

  • Zimmerduell

Acht Zimmer duellierten sich im Viertelfinale im Zielschießen mit Augenbinde. Manche Partien endeten deutlich, andere waren wiederum hart umkämpft. Inzwischen stehen die Paarungen für das Halbfinale fest. Lukse und Willert treffen auf Hack und Lohkemper, Behrens und Mathenia auf Besong und Nürnberger. Diesmal treten die Teams aber in einer anderen, noch aus dem Sommer-Trainingslager bekannten Disziplin an: dem Schätzduell. Am Sonntag strahlt CLUB TV das erste Halbfinale aus, am Montag folgt das zweite.