Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Donnerstag, 03.01.2019

Mit "harter und ehrlicher Arbeit" ins neue Jahr

Foto: Sportfoto Zink

Erstmals im neuen Jahr trommelte Cheftrainer Michael Köllner seine Spieler zusammen. Beim ersten Teamtraining meldete sich ein Quartett an zuletzt verletzten FCN-Spielern zurück.

Temperaturen um den Gefrierpunkt zeigte das Thermometer an, als sich der 31-Mann-starke FCN-Kader - nur der verletzte Kevin Goden fehlte - am Donnerstagnachmittag auf den Weg zum ersten öffentlichen Training des neuen Jahres machte. Dick eingepackt in Handschuhen und Mützen bestritten die Akteure des 1. FC Nürnberg auf dem Max-Morlock-Platz das Auftakttraining 2019.

Unter den Augen von rund 150 Cluberern, die der Kälte am Valznerweiher trotzten, feierte ein ganzes Quartett an wichtigen Spielern sein Comeback im Mannschaftstraining. Enrico Valentini, Christian Mathenia, Hanno Behrens und Eduard Löwen konnten die erholsame Ruhepause zwischen den Jahren nutzen und wieder mit dem Team trainieren. „Die vier haben gestern schon auf dem Platz gestanden. Jetzt schauen wir, dass wir sie jetzt im Trainingslager gut heranführen", erklärte Cheftrainer Michael Köllner.

"Harte und ehrliche Arbeit leisten"

„Es ist schön, wieder auf dem Platz zu stehen und schmerzfrei zu sein“, sagte ein sichtbar erfreuter Valentini nach der ersten Einheit des Jahres, der gleich den Fokus auf die anstehende Zeit richtete. „Wir müssen harte und ehrliche Arbeit leisten. Wenn wir alles geben, werden wir die Früchte auch ernten können. Das gilt es jetzt zu tun.“

Arbeit kommt auf die Spieler nun jede Menge zu: Am Freitag, 04.01.2019, tritt die Mannschaft die Reise ins spanische Benahavis an, um ein neuntägiges Trainingslager zu absolvieren. „Die nächsten Tage soll es wettertechnisch in Nürnberg etwas ungemütlich werden. Jetzt brauchen wir ein paar konzentrierte Tage", so Köllner. Die Handschuhe und Mützen dürften Behrens und Co. im Sportpark Valznerweiher lassen, in Benahavis erwartet das Team milde Temperaturen um die 16 Grad.