Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Vorbericht Freitag, 11.12.2015

Mit breiter Brust gegen den Gradmesser

Foto: Daniel Marr

Am Sonntag bekommt es der Club mit dem Tabellenführer zu tun. Das Spiel dient auch zur Standortbestimmung: Trainer René Weiler will wissen, wie weit sein Team schon ist.

Zum Auftakt in die Rückrunde empfängt der 1. FC Nürnberg am Sonntag, 13.12.15, den SC Freiburg. Anpfiff im Grundig Stadion ist um 13.30 Uhr. Der Vorbericht zum Duell gegen den Tabellenführer.

  • Die Situation

Der Club kann mit breiter Brust ins Heimspiel gegen den SC Freiburg gehen. Seit sieben Ligaspielen hat das Team von Trainer René Weiler inzwischen nicht mehr verloren, zuhause ist man als einzige Mannschaft der Liga noch ungeschlagen, wodurch man in der Tabelle bis auf Rang vier kletterte. Freiburg kommt allerdings mit der Empfehlung von drei Siegen in Folge – und guten Erinnerungen an den Club. Im Hinspiel gab's einen 6:3-Erfolg für die Breisgauer.

"Wir sind nicht mehr die gleiche Mannschaft wie damals", machte René Weiler auf der Pressekonferenz am Freitag, 11.12.15, deutlich, dass die Pleite aus dem Sommer aus Nürnberger Sicht keine Rolle mehr spielt. Der Club-Coach erwartet dieses Mal eher "ein enges, spannendes Spiel" und hofft, "dass wir Paroli bieten können" gegen einen Gegner, den Weiler als richtigen "Gradmesser für uns" bezeichnet.

  • Das Personal

"Die, die in den letzten Wochen gespielt haben, haben es gut gemacht", so Weiler, der allerdings hinterher schiebt: "Es ist deshalb aber noch nicht klar, dass wir wieder mit der gleichen Elf spielen werden." Gute Chancen wieder von Beginn an ran zu dürfen, hat auf alle Fälle Dave Bulthuis, der allerdings mit vier Gelben Karten vorbelastet ins Spiel geht. "Er hat in den letzten Wochen eine Entwicklung vollzogen, die man so nicht unbedingt erwartet hätte. Das freut mich für ihn", erklärte Weiler.

Der Schweizer kann gegen den Sportclub personell fast wieder aus dem Vollen schöpfen. Einzig "Junior" Mössmer und Rurik Gislason fehlen verletzungsbedingt. "Wir hoffen, dass beide zum Vorbereitungsstart wieder einsteigen", sagte Weiler.

  • Der Gegner

Zum Rückrundenstart bekommt es der Club mit dem Liga-Primus zu tun. Durch einen souveränen 3:0-Erfolg gegen Union Berlin am vergangenen Spieltag schloss der SC die Hinrunde mit stattlichen 35 Punkten auf Platz eins ab. Erst zwei Niederlagen kassierte die Mannschaft von Trainer Christian Streich und leistete sich im bisherigen Saisonverlauf eigentlich noch keine echte Schwächephase.

Mit 39 Treffern stellen die Breisgauer noch vor dem Club (33) die torgefährlichste Offensive der Liga. Allerdings: Auswärts gelangen den Freiburgern erst zehn Tore. Beim Spiel am Sonntag müssen die Mannen um Top-Torjäger Nils Petersen mit Amir Abrashi (Gelbsperre), Christian Günter (Muskelfaserriss)  und Mike Frantz (Zehen-OP)  auf drei Stammkräfte verzichten. Ex-Cluberer Frantz warnt: "Wir dürfen nur wenige Fehler machen, weil Nürnberg sonst gnadenlos ist - ähnlich wie wir."

  • Die Fakten

Ein Lieblingsgegner ist der Sportclub für den Club keinesfalls, denn keines der letzten elf Pflichtspiele konnte der 1. FCN gegen die Badener gewinnen. Immerhin: Acht der letzten neun Zweitligaduelle gewann der Club. Geleitet wird die Partie von Schiedsrichter Harm Osmers, der den Club in dieser Saison zum ersten Mal pfeift.

Der Club rechnet aktuell mit rund 27.000 Zuschauern, darunter 1.600 aus Freiburg. Es gibt also noch Karten, sowohl an den Spieltagskassen als auch an den üblichen Vorverkaufsstellen. Die Restsaison-Dauerkarte ist erst ab dem Heimspiel gegen den VfL Bochum gültig. Wer das Spiel nicht live im Stadion miterleben kann, hat die Möglichkeit, die Partie über den Twitter-Kanal des Club oder im Live-Ticker in der Mobile App zu verfolgen. Auch das offizielle CLUB FANRADIO wird wieder auf fcn.de on Air sein. Los geht’s um 13.15 Uhr.

Sonderfahrten zum Spiel:

Ab etwa 11.00 Uhr setzt DB Regio Franken zusätzliche S- und Regionalbahnen zwischen dem Nürnberger Hauptbahnhof und der Station Frankenstadion ein. Auch die Züge der S3 Neumarkt – Nürnberg mit Abfahrt in Neumarkt von 09.44 Uhr bis 13.09 Uhr halten vor Spielbeginn am Stadion.
Nach dem Schlusspfiff fahren um 15.32 Uhr, 15.40 Uhr und 16:01 Uhr weitere Shuttlezüge vom Sonderbahnsteig Frankenstadion zurück zum Hauptbahnhof. Im Stadtverkehr Nürnberg verkehren Verstärkerbusse der Linie 65 zwischen der U-Bahnstation Frankenstraße und der Haltestelle Doku-Zentrum. Direkte Rückfahrtmöglichkeiten mit der S3 bestehen von 15.26 Uhr bis 17.46 Uhr ab der Station Frankenstadion sowie um 15.41 Uhr mit dem RE 4863 nach Neumarkt und Regensburg am Sonderbahnsteig

Spieldaten

18. Spieltag, 2. Bundesliga 2015/2016
2 : 1
1. FC Nürnberg
14. Guido Burgstaller 1:0
65. Jonas Föhrenbach (Eigentor) 2:1
SC Freiburg
64. Immanuel Höhn 1:1
Stadion
Grundig-Stadion
Datum
13.12.2015 12:30 Uhr
Schiedsrichter
Harm Osmers
Zuschauer
28198

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Schäfer - Brecko - Margreitter - Bulthuis - Sepsi - Behrens - Erras (72. Polak) - Schöpf - Leibold - Füllkrug (80. ERROR!) - Burgstaller (90. Hovland)
Reservebank
Rakovsky, Hovland, Blum, Kerk, ??, Polak, Hercher
Trainer
René Weiler
SC Freiburg
Schwolow - Torrejón - Höhn - Kempf - Föhrenbach (82. Günter) - Höfler - Stanko - Philipp - Grifo - Guédé (46. Hufnagel) - Petersen
Reservebank
Klandt, Bohro, Günter, Hedenstad, Mujdza, Hufnagel, Schleusener
Trainer
Christian Streich

Ereignisse

14. min Spielstand: 1:0
Guido Burgstaller

17. min Spielstand: 1:0
Niclas Füllkrug

46. min Spielstand: 1:0
Lucas Hufnagel kommt für Karim Guédé

58. min Spielstand: 1:0
Lucas Hufnagel

64. min Spielstand: 1:1
Immanuel Höhn

65. min Spielstand: 2:1
Eigentor: Jonas Föhrenbach

72. min Spielstand: 2:1
Jan Polak kommt für Patrick Erras

80. min Spielstand: 2:1
ERROR!Niclas Füllkrug

82. min Spielstand: 2:1
Christian Günter kommt für Jonas Föhrenbach

83. min Spielstand: 2:1
Tim Leibold

90.(+2) min Spielstand: 2:1
Even Hovland kommt für Guido Burgstaller