Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Hintergründe Freitag, 08.05.2015

Mirko Boland: Hauptsache Eintracht

Foto: Picture Alliance

Mirko Boland spielt trägt seit 2009 das Trikot von Eintracht Braunschweig. Trotz anderer Offerten blieb er den Löwen immer treu.

Vor rund einem Jahr, also im Frühjahr 2014, war es, als sich Mirko Boland gegen die Bundesliga entschied – mit einer Unterschrift. Diese setzte er bei der soeben aus Liga 1 abgestiegenen Eintracht aus Braunschweig unter einen neuen Vertrag, obwohl er dies nicht hätte tun müssen. An Offerten, erstklassig zu bleiben, mangelte es ihm jedenfalls nicht.

Doch der technisch versierte und zugleich dynamische Mittelfeldakteur musste nicht lange überlegen, um den an ihn interessierten Erstligisten einen Korb zu geben. "Eine Herzensangelegenheit" nennt der 28-Jährige die Eintracht und bereut auch heute die Entscheidung nicht, wo die Aufstiegschancen der Niedersachsen zwar existent, aber nicht die allerbesten sind und ein weiteres Jahr in Liga 2 die wahrscheinlichere Variante ist.

2009 erster Vertrag

Einerlei, Hauptsache Eintracht lautet seine Devise. "Es ist ein ganz besonderer Verein mit ganz besonderen Fans – wer einmal für ihn gespielt hat, versteht das", sagt Boland, der wahrlich weiß, worüber er spricht. Im Alter von 21 Jahren unterzeichnete er im Januar 2009 schließlich seinen ersten Kontrakt bei dem Traditionsverein, der damals, klammert man die Historie und die Treue der Fans aus, wenig mit dem heutigen Verein zu tun hatte.

Das beginnt damit, dass damals die Bundesliga reine Utopie schien für den drittklassigen Klub, dessen Drumherum nicht mal das war. Die Kabinen? "Mehr als renovierungsbedürftig", erinnert sich Boland. Und wo heute eine moderne, schmucke Geschäftsstelle steht, war einst ein staubiger Parkplatz.

"Viel Luft nach oben"

Vorbei, die Eintracht ist wieder wer, dies ist immerhin das vierte Jahr in Folge, in der sie zu den Top 25 Vereinen in Deutschland zählt. Und Boland, zweimaliger Aufsteiger mit der Eintracht, beansprucht einen nicht geringen Teil der Autorenschaft von der Geschichte des Aufschwungs für sich. Und dieser Prozess ist für ihn noch längst nicht abgeschlossen.

"Die Eintracht hat noch viel Luft nach oben", so Boland, der in der kommenden Saison noch mehr in der Verantwortung stehen wird. Im Sommer steht erneut ein Umbruch an, dann wird Boland neben Ken Reichel und Marc Pfitzner der einzige Spieler sein, der die jüngste rasante Entwicklung des Klubs in den letzten Jahren mitmachte. Und wer weiß, vielleicht ist er dann sogar Braunschweigs drei- statt zweimaliger Aufstiegsheld.

Spieldaten

32. Spieltag, 2. Bundesliga 2014/2015
3 : 1
1. FC Nürnberg
32. Ken Reichel (Eigentor) 1:0
52. Danny Blum 2:0
67. Guido Burgstaller 3:0
Eintracht Braunschweig
69. Emil Berggreen (Kopfball) 3:1
Stadion
Grundig Stadion
Datum
10.05.2015 12:30 Uhr
Schiedsrichter
René Rohde
Zuschauer
27985

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Schäfer - Celustka - Hovland - Bulthuis - Pinola - Petrak - Stark - Burgstaller - Schöpf (72. Mlapa) - Kerk (58. Koch) - Blum (80. Nikci)
Reservebank
Rakovsky, Bihr, Pachonik, Koch, Nikci, Mlapa, Teuchert
Trainer
René Weiler
Eintracht Braunschweig
Gikiewicz - Kessel - Decarli - Correia - Reichel - Washausen (57. Düker) - Theuerkauf - Zuck - Boland (57. Berggreen) - Hochscheidt (79. Omladic) - Nielsen
Reservebank
Petkovic, Hedenstad, Henn, Korte, Omladic, Berggreen, Düker
Trainer
Torsten Lieberknecht

Ereignisse

32. min Spielstand: 1:0
Eigentor: Ken Reichel

52. min Spielstand: 2:0
Danny Blum

57. min Spielstand: 2:0
Emil Berggreen kommt für Mirko Boland

57. min Spielstand: 2:0
Julius Düker kommt für Jan Washausen

58. min Spielstand: 2:0
Robert Koch kommt für Sebastian Kerk

67. min Spielstand: 3:0
Guido Burgstaller

69. min Spielstand: 3:1
Emil Berggreen

72. min Spielstand: 3:1
Peniel Kokou Mlapa kommt für Alessandro Schöpf

79. min Spielstand: 3:1
Nik Omladic kommt für Jan Hochscheidt

80. min Spielstand: 3:1
Adrian Nikci kommt für Danny Blum

84. min Spielstand: 3:1
Guido Burgstaller

90.(+2) min Spielstand: 3:1
Nik Omladic