Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Mittwoch, 13.05.2009

Mintal ist der Unterschied

Maximal Klasse: „MM“ erzielt beide Treffer beim 2:0 gegen Osnabrück. Dominic Maroh schwer verletzt.

Und schon wieder Krimizeit im easyCredit-Stadion. Aber nach nervenaufreibenden 90 Minuten angelte sich unser Club beim 2:0 (1:0) über den VfL Osnabrück am Mittwoch, 13.05.09, drei ganz wichtige Punkte im Aufstiegsrennen.

Zwei Spieltage vor Saisonschluss – mindestens zwei Spieltage! – liegt das Team von Trainer Michael Oenning damit zwar weiter einen Zähler hinter dem 1. FSV Mainz 05 (2:1 gegen den FSV Frankfurt) auf Rang drei, vergrößerte aber den Vorsprung auf den Vierten aus Fürth (0:0 bei Aufsteiger SC Freiburg) auf drei Punkte.

Die Rot-„Sünder“ legen auf

Matchwinner einmal mehr Marek Mintal. Er „soll nach seiner Sperre etwas zurück geben“, hatte Trainer Michael Oenning von ihm wie auch Isaac Boayke gefordert. Und das Duo entschied die schwere Begegnung gegen starke Niedersachsen vor allem beim wichtigen 1:0. Boakye passte sensationell in die Mitte in Mintals Lauf, und der behielt nach seinem Solo allein vor Keeper Tino Berbig die Nerven und zauberte den Ball via Innenpfosten ins Netz (15.).

In einem packenden, weil bis zum Ende intensiven und spannenden Match sorgte „MM“ kurz vor dem Abpfiff auch für die endgültige Entscheidung. Im Sitzen bugsierte der Slowake einen Abpraller erneut an Berbig vorbei ins Tor, und in den Jubel der 33.507 Cluberer mischte sich nach dem erlösenden Treffer das laute Fallen der Steine von den Herzen.

Wollitz appelliert an den Club

Osnabrück hatte nämlich zuvor starken Widerstand geboten - und darf mit dieser Moral im Abstiegskampf hoffen. Vor allem nach einer Flanke des flinken Andreas Schäfer brannte es lichterloh im Nürnberger Strafraum (69.), und Tom Geißler hätte seinen Schuss aus sieben Metern, weil völlig frei stehend, auch auf und nicht über das Nürnberger Tor bringen können (74.).

So appellierte VfL-Coach Claus-Dieter Wollitz angesichts der beiden Nürnberger Schlussaufgaben gegen die ebenfalls im Abstiegskampf stehenden Hansa Rostock und 1860 München an sein Gegenüber Oenning: „Denkt immer daran, dass wir gegen Fürth 5:1 gewonnen haben …“

Maroh mit schwerer Schulterverletzung

Auf Dominic Maroh muss der Club aber auch im nächsten Spiel am Sonntag, 17.05.09, bei Hansa Rostock verzichten. Der Abwehrspieler zog sich einen Gelenklippenabriss in der linken Schulter zu, ergab die Untersuchung bei Mannschaftsarzt Dr. Matthias Brem in der Uni-Klinik Erlangen. Die Verletzung wurde geschient, Maroh muss aber nach der Saison operiert werden; ob es möglicherweise noch zu einem Einsatz im Heimspiel gegen den TSV 1860 München (Sonntag, 24.05.09) reicht, ist offen.