Hintergründe Freitag, 01.11.2013

Mike Hanke: Kein Weg ist zu weit

Der Ex-Nationalspieler spielt seit dieser Saison in Freiburg und hat einen Auftrag. Wunderdinge erwartet niemand.

Foto: Picture Alliance

Da sage noch einer, Stars würden um das Bundesliga-Biotop SC Freiburg einen großen Bogen  machen. Natürlich lebt dieser irgendwie andere und trotzdem sehr sympathische Verein vor allem von seiner exzellenten Nachwuchsarbeit. Aber längst finden auch Nationalspieler die Breisgauer attraktiv. Diese kommen meist aus anderen Nationen, deutsche Superstars zieht es zu den nationalen Branchenriesen, das wissen sie in eher kleinen Bundesliga-Standorten.

Mit Gelson Fernandes und Admir Mehmedi leistet sich der SC Freiburg seit dieser Saison aber immerhin zwei Schweizer Nationalspieler, die sich berechtigte Hoffnungen auf eine WM-Teilnahme machen dürfen, sowie den hauseigenen Rekordtransfer Vladimir Darida, der für vier Millionen Euro Ende August von Viktoria Pilsen kam.

WM-Teilnehmer 2006

Die prominenteste Neuerwerbung heißt allerdings Mike Hanke, seines Zeichen ehemaliger deutscher Nationalstürmer und immerhin Kadermitglied bei der Weltmeisterschaft 2006. Nach Stationen auf Schalke, in Wolfsburg und Hannover sowie zuletzt in Mönchengladbach geht der zwölfmalige Nationalspieler mit der Erfahrung von knapp 300 Bundesligapartien nun in Freiburg auf Torejagd. Auf seiner neuen Station traf Hanke in sieben Einsätzen allerdings erst einmal. Trotzdem dürfen die Macher des SC stolz sein, diesen für ihre Verhältnisse dicken Bundesliga-Fisch geködert und an ihre Angel bekommen zu haben, der ablösefrei auf den Markt kam.

Mitentscheidend für das Interesse des Sportclubs: Hanke hatte sich neue Qualitäten angeeignet, die wunderbar ins  Spielsystem von Trainer Christian Streich passen. In seinen zweieinhalb Jahren bei den Gladbachern präsentierte er sich nicht mehr als reiner Torjäger sondern als mitspielender Stürmer, dem kein Weg zu weit ist, der für die Mannschaft ackert, sich oft ins Mittelfeld zurückfallen lässt und Räume für andere schaff t. Kurzum: So etwas wie der Prototyp des modernen Angreifers.

Starkes Duo mit Marco Reus

Am besten gelang ihm dies an der Seite von Marco Reus. Auch dank dieses Duos sicherte sich die Borussia 2012 nur ein Jahr nach dem Beinahe-Abstieg fast sensationell für die Champions League- Qualifikation. Wunderdinge dieser Art verlangt in Freiburg niemand von Hanke, er soll einfach mithelfen, nach dem starken fünften Rang des Vorjahres den Klassenerhalt zu schaffen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Gelingt ihm dies, hat er seinen Auftrag erfüllt.

Spieldaten

11. Spieltag, Bundesliga 2013/2014
0 : 3
1. FC Nürnberg
SC Freiburg
57. Felix Klaus 0:1
79. Vladimir Darida 0:2
88. Admir Mehmedi 0:3
Stadion
Grundig Stadion
Datum
02.11.2013 14:30 Uhr
Schiedsrichter
Manuel Gräfe
Zuschauer
37000

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Schäfer - Chandler - Nilsson - Pogatetz - Plattenhardt - Stark (46. Frantz) - Hasebe - Kiyotake - Mak (61. Feulner) - Hloušek (67. Ginczek) - Drmic
Reservebank
Rakovsky, ??, Pinola, Feulner, Frantz, Ginczek, Pekhart
Trainer
Gertjan Verbeek
SC Freiburg
Baumann - Sorg - Ginter - Höhn - Günter - Fernandes - Schuster - Klaus (73. Coquelin) - Mehmedi - Schmid - 18466 (75. Darida)
Reservebank
Batz, Diagne, Lorenzoni, Coquelin, Darida, Höfler, Pilar
Trainer
Christian Streich

Ereignisse

36. min Spielstand: 0:0
Julian Schuster

46. min Spielstand: 0:0
Mike Frantz kommt für Niklas Stark

54. min Spielstand: 0:0
Oliver Sorg

57. min Spielstand: 0:1
Felix Klaus

61. min Spielstand: 0:1
Markus Feulner kommt für Robert Mak

67. min Spielstand: 0:1
Daniel Ginczek kommt für Adam Hloušek

69. min Spielstand: 0:1
Oliver Sorg

73. min Spielstand: 0:1
Francis Coquelin kommt für Felix Klaus

75. min Spielstand: 0:1
Vladimir Darida kommt für 18466

79. min Spielstand: 0:2
Vladimir Darida

88. min Spielstand: 0:3
Admir Mehmedi

]]>