Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Hintergründe Dienstag, 17.10.2017

Michael Köllner: "Ich ziehe meinen Hut"

Foto: Sportfoto Zink

Darmstadt 98 und der 1. FC Nürnberg boten den Fans ein Sieben-Tore-Spektakel - mit dem besseren Ende für den Club.

  • Die Nachbetrachtung

Was für eine Partie! Mit 4:3 setzte sich der Club im Flutlicht-Krimi am Böllenfalltor gegen Darmstadt 98 durch und kletterte auf den dritten Tabellenplatz. Die Nacht war kurz, das lag aber mehr am Verkehr in Richtung Nürnberg als an großen Siegesfeiern. Cheftrainer Michael Köllner hatte die Partie am Dienstagmorgen dennoch schon aufgearbeitet und zeigte sich mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. „Ich denke, wir haben ein gutes Spiel gesehen. Wir haben gut Fußball gespielt und stark kombiniert.“

Doch so glücklich alle über den Sieg sind, auch die negativen Aspekte müssen behandelt werden. „In den ersten zehn Minuten haben wir etwas gebraucht, um eine richtige Balance im Spiel zu finden. Außerdem haben wir manche Torchancen teilweise leichtfertig vergeben“, fasste Köllner zusammen. „An diesen Dingen müssen wir weiter dranbleiben.“ Einen Vorwurf bei den Gegentoren will er seinen Jungs aber nicht machen und verweist auf das junge Alter seiner Spieler. „Wir haben teilweise gegen erfahrene Bundesliga- und Champions-League-Spieler gespielt, da kann ich vor meinen Spielern nur den Hut ziehen, mit was für einem kühlen Kopf sie am Ende gespielt haben.“

Der Club steht nach dem Sieg auf dem Relegationsplatz. Unruhen oder Nervosität erwartet Köllner aber keine. „Unsere Fans sollen ruhig nach oben schauen. Es ist doch besser so, als wenn wir nach unten schauen müssten. Da hätten wir dann mehr verkehrt gemacht.“

  • Die Fakten

17.100 Zuschauer im ausverkauften Böllenfalltor sahen vor allem im zweiten Durchgang einen offenen Schlagabtausch. Die Ballbesitzphasen waren dementsprechend ausgeglichen (53:47 für den Club). Warum es letztendlich für einen Auswärtssieg der Cluberer reichte: Die Torabschlüsse waren deutlich präziser als die der Darmstädter.

Zwar feuerten beide Teams zwölf Schüsse auf das Tor des Gegners ab, der 1. FCN brachte davon aber fünf aufs und vier ins Tor der Lilien. Das gelang den Darmstädtern nur zweimal, wobei das 1:0 auch noch unter (ungewollter) Mithilfe von Mühl den Weg ins Club-Tor fand.

  • Das sagen die Medien

Kicker.de: Der 1. FC Nürnberg hat am Montagabend den SV Darmstadt niedergerungen und am Böllenfalltor mit 4:3 gewonnen. In einem sehr kurzweiligen Spiel gingen die Lilien früh in Front, doch der Club drehte den Spieß mit drei Toren um, ehe Darmstadt verkürzte und der FCN prompt wieder antwortete. In einer irren zweiten Hälfte hatte der SVD das letzte Wort, zum Ausgleich reichte es aber nicht mehr.

Nordbayern.de: Anfangsphase verpennt, Spiel gedreht - und wie! Der 1. FC Nürnberg hievt sich mit einem Flutlicht-Sieg am Böllenfalltor in Darmstadt auf den Relegationsrang. Einer glänzt beim 4:3-Spektakel gleich doppelt - mit einem Überheber und einem Tunnler.

  • Das sagen die Fans

Karlos Gluberer (via Twitter): Da kann man nur den Hut ziehen und euch feiern bis der Arzt kommt. Mega Starke Mannschaftsleistung! Respekt! Danke! #D98FCN #FCN

Kevin Zolfagharian (via Facebook): Geile 2.Halbzeit!! Auch für die neutralen Fans! Insgesamt verdient nach diesem Turbo, vor allem durch Leibold mega aufgedreht! Man kann so stolz auf das Team sein!!

Stefan Schneider (via Facebook): Mehr als unnötig spannend gehalten. Das war sehr knapp. Aber glücklicherweise wurde der Kampfgeist und der Wille unserer Jungs belohnt. Meine Güte. Mein armes Herz.

  • Der Ausblick

„Dieser Sieg gibt uns Selbstvertrauen für die kommenden Spiele“, freute sich Torschütze Mikael Ishak, der im fünften Spiel hintereinander für den Club traf. Am Sonntag wartet auf ihn und seine Teamkollegen die nächste Herausforderung, dann ist nämlich Dynamo Dresden um 13.30 Uhr zu Gast im Max-Morlock-Stadion.

Der Startschuss für die nächste englische Woche, denn nur drei Tage später steht die 2. Hauptrunde im DFB-Pokal an. Dann sind die Cluberer zu Gast an der „Bremer Brücke“, um gegen den VfL Osnabrück das Ticket fürs Achtelfinale zu lösen, ehe es am Sonntag, 29.10.2017, im Auswärtsspiel beim 1. FC Heidenheim wieder um drei Bundesliga-Punkte geht.  

Spieldaten

10. Spieltag, 2. Bundesliga 2017/2018
3 : 4
SV Darmstadt 98
6. Yannick Stark 1:0
72. Felix Platte 2:3
87. Eduard Löwen (Eigentor) 3:4
1. FC Nürnberg
23. Cedric Teuchert 1:1
51. Mikael Ishak 1:2
58. Cedric Teuchert 1:3
74. Tim Leibold 2:4
Stadion
Datum
16.10.2017 20:30 Uhr
Schiedsrichter
Bibiana Steinhaus
Zuschauer
17100

Aufstellung

SV Darmstadt 98
Mall - Steinhöfer - Banggaard - Sulu - Holland - Stark (84. Sirigu) - 18466 - Kempe - 18466 (63. Sobiech) - Großkreutz (60. McKinze Gaines 2) - Platte
Reservebank
Stritzel, Höhn, Kamavuaka, McKinze Gaines 2, Sirigu, Maclaren, Sobiech
Trainer
18466
1. FC Nürnberg
Kirschbaum - Valentini - Mühl - Ewerton José - Kammerbauer (46. Leibold) - Erras - Behrens - ?? - Löwen - Teuchert (87. Werner) - Ishak
Reservebank
Bredlow, Brecko, Leibold, Fuchs, Petrak, Werner, Salli
Trainer
Michael Köllner

Ereignisse

6. min Spielstand: 1:0
Yannick Stark

23. min Spielstand: 1:1
Cedric Teuchert

36. min Spielstand: 1:1
unbekannt

46. min Spielstand: 1:1
Tim Leibold kommt für Patrick Kammerbauer

51. min Spielstand: 1:2
Mikael Ishak

58. min Spielstand: 1:3
Cedric Teuchert

60. min Spielstand: 1:3
Yannick Stark

60. min Spielstand: 1:3
Orrin McKinze Gaines 2 kommt für Kevin Großkreutz

63. min Spielstand: 1:3
Artur Sobiech kommt für 18466

72. min Spielstand: 2:3
Felix Platte

74. min Spielstand: 2:4
Tim Leibold

84. min Spielstand: 2:4
Sandro Sirigu kommt für Yannick Stark

87. min Spielstand: 3:4
Eigentor: Eduard Löwen

87. min Spielstand: 3:4
Tobias Werner kommt für Cedric Teuchert

89. min Spielstand: 3:4
Miso Brecko kommt für