Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Donnerstag, 16.01.2020

Michael Frey: Ein technisch begabter Brecher

Foto: Sportfoto Zink

Neun Tage verbringt die Mannschaft im Trainingslager in Marbella. Auf dem Programm stehen viele Trainingseinheiten und zwei Testspiele sowie die inzwischen traditionellen Live-Schalten auf unserem Facebook-Account. Am Mittwoch stand Michael Frey im halbstündigen Talk Rede und Antwort. Vor allem, aber nicht nur den Fans, denn unter die Fragensteller mischte sich auch der ein oder andere Club-Spieler.

Ob Frey denn gut und gerne singen würde, wollte beispielsweise Fabian Schleusener wissen. Die Qualität dessen, was der Schweizer gerne durch die Flure des Teamhotels trällert, ist natürlich Geschmackssache, wenngleich es dem Angreifer bei der eigenen EInschätzung nur bedingt an Selbstvertrauen mangelt. „Mein Singen stört niemanden, weil ich wirklich eine außergewöhnlich gute Stimme habe“, verriet er lachend wie augenzwinkernd im Livestream, in dem er sich aber auch zu anderen Themen äußerte.

Gut gelaunt zog Frey beispielsweise ein erstes Zwischenfazit zum Trainingslager – ein positives wohlgemerkt: „Ich sehe jeden Spieler top motiviert. Der Platz ist überragend und die Trainingsinhalte bringen uns wirklich weiter. Wir sind alle ‚on fire‘“.

"Eine modische Erleuchtung"

Vor allem eine Frage brannte den Fans aber auf der Seele, die auf das abzielte, was sich im letzten Monat nicht nur im, sondern vor allem auf dem Kopf von Frey abspielte. Der Stürmer überraschte zum letzten Heimspiel des vergangenen Jahres mit einer frisch rasierten Glatze, nachdem er zuvor schulterlange Haare trug. Entgegen der Vermutungen einiger Club-Anhänger ist die neue Frisur aber nicht das Ergebnis einer verlorenen Wette. Frey entschied sich aus eigenen Stücken zu diesem Schritt. „Ich hatte einfach Lust, die Haare zu schneiden. Sie lagen mir im Spiel im Gesicht. Die Pflege brauchte auch immer seine Zeit, da hatte ich keine Lust mehr drauf“, erklärte Frey. Schleusener äußerte am Vortag im eigenen Live-Talk eine persönliche Vermutung: „Vielleicht hatte er ja eine modische Erleuchtung.“

Mit wem Frey in einem Zimmer sei, wollten weitere Fans wissen. „Mit Johannes Geis, der immer so eine Ruhe ausstrahlt, dass ich sofort einschlafe“, entgegnete Frey, der ebenfalls verriet, dass er eine Körpergröße von 1,90 Meter misst. Ein ziemlicher Brecher also – „ein technisch begabter Brecher“, stellte Frey schmunzelnd klar.

Auch in den nächsten Tagen könnt ihr euch auf weitere Live-Talks mit Club-Spielern freuen. Auf unserem Facebook-Account halten wir euch hierzu auf dem Laufenden.

Hier geht's zum Relive-Video mit Michael Frey

Hier geht's zum Relive-Video mit Fabian Schleusener