Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Dienstag, 19.10.2010

Mendlers verrücktes Debüt

Vier Minuten auf St. Pauli: Einwechslung, Gelb, Verletzung.

Von seinem ersten Profi-Einsatz in der Bundesliga wird Markus Mendler noch lange erzählen können. Der 17-Jährige schaffte in vier Minuten, was anderen in 90 Minuten kaum gelingt: Einwechselung, Gelb, Verletzung. In der 86. Minute warf Trainer Dieter Hecking den A-Junior beim Stand von 2:3 in die Partie. Nur eine Minute später zeigte Schiedsrichter Peter Gagelmann dem Offensivspieler die gelbe Karte.

Nach dem Spiel musste Markus seine dritte Halbzeit in der Uniklinik Erlangen absolvieren:  Aus einem Zweikampf in Hamburg hatte er eine schwere Prellung am Arm mit nach Nürnberg gebracht und wurde erst gegen halb drei Uhr morgens nach eingehender Untersuchung von Club-Doc Matthias Brem entlassen.

"Wahnsinn!"

Zwei Tage nach dem verrückten Debüt in der Hansestadt lächelt Markus immer noch beim Gedanken an sein erstes Profi-Spiel:  „Es war ein geiles Gefühl, ausgerechnet auf St. Pauli zu debütieren. Dort herrscht immer eine Wahnsinnsstimmung.“

Der Auszubildende zum Bürokaufmann soll nun langfristig an den Profikader herangeführt werden und bei den Profis im Training mitmachen. Coach Dieter Hecking: „Man darf von dem Jungen noch keine Wunderdinge erwarten.“ Der 17-Jährige soll noch viel lernen, zeigt sich aber schon ganz smart, wenn er auf seine Gelbe Karte angesprochen wird: „Da muss ich noch ruhiger werden, aber aus Fehlern lernt man.“