Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Fans Mittwoch, 27.05.2020

Mehr als 90 Minuten: Corona-Pausen, Challenges und Neustart

Foto: Sportfoto Zink

Einkaufshilfe, Ehrentrikots, Corona-Pandemie - rund um die CSR-Initiative des Club NÜRNBERG GEWINNT wird es nicht langweilig. Wie ist der Stand der Dinge bei den üblichen Projekten? Die Rubrik „Mehr als 90 Minuten“ gibt den Überblick.

  • Willkommen im Fußball

Das letzte gemeinsame Fußballspielen der Flüchtlinge im Programm „Willkommen im Fußball“ ist schon einige Zeit her: Am Sonntag, 01.03.20, fand der erste „Willkommen im Fußball“-Hallencup mit sechs Mannschaften statt, welchen das Team des Club für sich entscheiden konnte.

Aufgrund des Corona-Virus mussten der Spielbetrieb und die Trainingseinheiten jedoch aussetzen. Nun sieht der Bayerische Fußball Verband eine Lockerung vor: Vier Spieler plus ein Trainer dürfen auf dem Sportplatz wieder zusammenkommen. „Wir stehen in Absprache mit unserem Partnerverein ASN-Pfeil Phönix e.V. sowie unserem Projektpartner SportService der Stadt Nürnberg und halten uns natürlich eng an die Vorgaben des Verbandes und der Staatsregierung. Sobald es möglich ist, wollen wir auf jeden Fall wieder starten. Es ist wichtig, dass die Jungs wieder raus können und eine Beschäftigung haben. Sie wollen Fußball spielen“, sagt Projektleiter Philipp Feihl.

Während der Zwangspause hielten sich die Spieler mit den Videos des FCN Home-Office fit und duellierten sich in der Klopapier-Challenge!

  • Inklusion

Das offene Trainingsangebot für Behinderten-Werkstätten, welches unter der Leitung von Ex-Profi Jörg Dittwar und Herbert Harrer für gewöhnlich wöchentlich am Sportpark Valznerweiher stattfindet, musste wegen des Corona-Virus ausgesetzt werden. Vorerst kann das Inklusions-Fußballangebot nicht wiederaufgenommen werden, soll aber selbstverständlich - sobald möglich - wieder anlaufen.

  • Schulprojekte

Das 1. FCN-Inklusions-Schulprojekt mit über 20 Teilnehmern fällt aufgrund der geschlossenen Schulen aus. Aktuell findet kein Sportunterricht an Schulen statt. Wann das Projekt wieder aufgenommen werden kann, bleibt abzuwarten. Das Gleiche gilt für das Projekt zur Bewegungsförderung „1. FC Niño“. Hierbei sind auch die Hortliga sowie das Kita-Projekt betroffen.

  • Fußballfans im Training: XXL-Cluberinnen

Im März dieses Jahres startete der zweite Kurs von „Fußballfans im Training“ (FFIT) für weibliche Club-Mitglieder. Da die wöchentlichen Einheiten nicht wie gewohnt an der Geschäftsstelle des 1. FC Nürnberg und am Max-Morlock-Stadion stattfinden können, bietet der Club an, das Programm virtuell durchzuführen. Die Entscheidung ist jedoch noch nicht gefallen. Projektleiterin Marlene Öhring führte hierzu eine Umfrage unter den Teilnehmerinnen durch: „Die Meinungen fielen sehr gemischt aus. Die XXL-Cluberinnen sind keine Einzelkämpferinnen, sie brauchen und wollen die Gruppendynamik. Diese und die ‚Club-Magie‘ gingen bei der virtuellen Durchführung etwas verloren.“​ 

Ob virtuell oder bei Zeiten wieder gemeinsam: Der Kurs wird noch einmal von Neuem samt Vermessung starten, damit die Teilnehmerinnen sich wieder voll und ganz auf das Programm einlassen können. Währenddessen halten die XXL-Cluberinnen Kontakt und trainieren fleißig mit den Videos des FCN-Homeoffice.

  • Fußballfans im Training: XXL-Cluberer

Auch die XXL-Cluberer sind während der Corona-Zeit sportlich! In einer WhatsApp Gruppe mit allen bisherigen Teilnehmern herrscht reger Austausch. Auch hier finden die Videos des FCN-Homeoffice Anklang.

  • Viva con Agua 

Keine Heimspiele des 1. FC Nürnberg heißt auch: Keine Spenden des Becherpfandes für die Non-Profit-Organisation „Viva con Agua“. VcA setzt sich für einen weltweiten Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitäre Grundversorgung ein. Wir freuen uns, wenn es euch wieder möglich ist, bei den Heimspielen im Max-Morlock-Stadion euer Becherpfand an den Viva con Agua-Tonnen zu spenden - währenddessen könnt ihr die Wasserprojekte auch online unterstützen! Mit einer einmaligen oder regelmäßigen Spende oder als Fördermitglied durch einen Mitgliedsbeitrag.