Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Mittwoch, 20.02.2019

Matheus Pereira: Angepasst & angekommen

Foto: Sportfoto Zink

Nach Startschwierigkeiten scheint Matheus Pereira endgültig angekommen zu sein in seiner neuen fußballerischen Heimat.

Fast ein halbes Jahr ist es mittlerweile her, als Club-Fans gebannt ihre Social-Media-Feeds im Sekundentakt aktualisierten und auf Transferverkündungen ihres Vereins warteten. Am Deadline-Day der Sommertransferperiode präsentierte der 1. FC Nürnberg neben Virgil Misidjan einen weiteren Transfer: Matheus Pereira werde fortan den Kader für die Rückkehr in die Fußball-Bundesliga verstärken, der Brasilianer kam leihweise von Sporting Lissabon.

In seinem ersten Auftritt für Rot-Schwarz ließ der technisch versierte Mittelfeldspieler mehrfach sein Potenzial aufblitzen. Nicht wenige Fans und Experten waren sich nach dem Spiel in Bremen einig, dass Pereira einer der besten Cluberer seit langem werden könnte. Was folgte waren drei Kurzeinsätze bis Mitte Dezember. Der 22-Jährige, dem im Trainingsalltag Techniktrainer Nate Weiss als Übersetzer weiterhilft, brauchte eine gewisse Zeit, um sich an die neue Umgebung anzupassen.

Erster Assist und neue Stärken

Mittlerweile ist der Linksfuß fester Bestandteil der Startformation. In den letzten acht Ligaspielen lief der in Belo Horizonte geborene Fußballer stets von Beginn an auf, überzeugte dabei mehr und mehr mit Leistung. „Die Mannschaft und ich lernen uns immer mehr kennen, dadurch verstehen wir uns auch auf dem Platz besser“, erklärt Pereira seine Leistungssteigerung. „Ich fühle mich inzwischen wohl hier in Nürnberg.“

Im Rückspiel gegen Bremen gelang Pereira mit einem feinen Zuspiel auf Mikael Ishak sein erster Assist für den Club. Ein wichtiger, am Ende sammelte der FCN einen wertvollen Zähler. Doch neben seinen offensiven Fertigkeiten entdeckt der gelernte Rechtsaußen auch seine defensiven Seiten. Gegen Borussia Dortmund kam Pereira auf eine Zweikampfquote von 62 Prozent. „Ich bin glücklich, dass ich der Mannschaft auch in diesen Punkten helfen kann. Ich versuche jede Woche, im Spiel gegen den Ball besser zu werden.“

Optimistischer Pereira

Mit Zweikampfstärke und der Leidenschaft aus dem BVB-Spiel soll nun am Samstag gegen Fortuna Düsseldorf endlich wieder ein Sieg her. Pereira ist zuversichtlich: „Wenn wir mit dem gleichen Teamgeist und dem gleichen Engagement ins Spiel gehen, haben wir sehr gute Chancen.“