Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Samstag, 26.02.2011

"Können mit dem Punkt leben"

fcn.de hat für euch die Stimmen der Spieler und der beiden Trainer gesammelt.

Trainer Dieter Hecking: "Wir können mit einem Punkt heute gut leben. Unterm Strich haben wir uns den Punkt durch die erste Halbzeit erarbeitet. Da haben wir das Spiel kontrolliert und das Tor gemacht. Im Anschluss standen wir eine Viertelstunde sehr unter Druck, Raphael Schäfer hält uns überragend im Spiel. Dann kriegen wir dieses unglückliche Tor. Man muss auch sehen, dass wir mit einer sehr jungen Mannschaft mit vielen U21-Spielern dann zurück gekommen sind und noch die Chance zum Siegtreffer hatten. Die jungen Leute haben ihre Feuertaufe bestanden. Leider bleibt uns das Verletzungspech treu."

Schalke-Trainer Felix Magath: "Auch wir haben das Spiel kontrolliert. Mich stört nicht das Spiel, sondern nur der Punkt. Die Mannschaft hat in der zweiten Halbzeit richtig Gas gegeben und tolle Möglichkeiten rausgespielt. Das hätte belohnt werden sollen."

Jens Hegeler: "Ich glaube, dass der Punkt in Ordnung geht. Es war heute ein schweres Spiel, aber wir haben es gut gemacht. Am Ende wurde es auf beiden Seiten nocheinmal knapp, deswegen können wir uns über die Punkteteilung nicht beschweren. Wir haben von Anfang an versucht, unser Spiel durchzusetzten, obwohl wir erneut Ausfälle zu kompensieren hatten. Am Ende konnten wir unsere ungeschlagene Serie ausbauen."


Philipp Wollscheid: "Das Unentschieden wird uns nicht umwerfen. Wir können mit dem Punkt auf Schalke leben. Mit den vielen Ausfällen brauchen wir uns nicht zu beschäftigen. In der ersten Halbzeit haben wir ein sehr gut heraus gespieltes Tor erzielt. Dann hatten wir sogar die eine oder andere Möglichkeit, dass 2:0 zu machen, kassieren allerdings kurz nach dem Wechsel den Ausgleich. Es war kein einfaches Spiel, doch ich denke wir können es abhakten. Weiter geht's!"