Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Hintergründe Dienstag, 16.09.2014

"Keine Kritik, sondern ein Appell"

Das Spiel gegen Düsseldorf zeigte einmal mehr, dass Sieg und Niederlage beim Club momentan nicht weit auseinander liegen. Trainer Valérien Ismaël weiß, was der Mannschaft derzeit fehlt.

Foto: Sportfoto Zink

Binnen weniger Minuten zuckte man am Montagabend beim Spiel gegen Fortuna Düsseldorf gleich zweimal zusammen. Rund 20 Minuten waren gespielt, als Ondrej Petrak von Gegenspieler Charlison Benschop am Kopf getroffen wurde und mit einer blutenden Platzwunde vom Feld musste. Nur wenig später, Petrak war gerade mit Kopfverband aufs Feld zurückkehrt, kassierte der Club das 0:1 durch Erwin Hoffer.

Hatte Hoffers Sturmpartner Benschop ein gellendes Pfeifkonzert für seine Attacke gegen Petrak geerntet, folgten wenig später auf den zweiten Schockmoment aus Club-Sicht vereinzelte Pfiffe von den Rängen, die auch Trainer Valérien Ismaël zur Kenntnis nahm: "Die wenigen Pfiffe haben die Mannschaft verunsichert", sagte der Club-Coach, erklärte allerdings ausdrücklich: "Das ist keineswegs als Kritik an den Fans gemeint, sondern eine Feststellung und ein Appell, dass diese Mannschaft momentan Unterstützung braucht", so Ismael, der zudem betonte, dass "wir mitbekommen haben, wie uns die Nordkurve 90 Minuten lang voll unterstützt hat".

Düsseldorf nutzt erste Chance

Am Ende stand der 1. FCN allerdings mit leeren Händen da. Ein Mittelding gibt es derzeit beim 1. FC Nürnberg eben nicht, das zeigt schon der Blick auf die ersten fünf Spieltage der noch jungen Saison. Neben dem bislang punktlosen Schlusslicht aus Aue ist der Club die einzige Mannschaft der Liga, die kein Unentschieden in der Bilanz stehen hat. Sieg oder Niederlage, gewinnen oder verlieren, hieß es bislang. Zwei Extreme, die beim 1. FCN derzeit allerdings nicht recht weit auseinander liegen.

In welche Richtung das Pendel letztlich ausschlägt, hängt aktuell von wenigen Schlüsselmomenten ab. "Wenn Jakub Sylvestr in der Anfangsphase das Tor macht, dann wird es ein ganz anderes Spiel", erklärte Valérien Ismaël. Der Slowake traf allerdings nicht, während Düsseldorf mit seiner ersten Chance des Spiels in Führung ging und sich so auf die Siegerstraße brachte.

"Nicht so gefestigt"

"Wir sind eigentlich besser ins Spiel gekommen, als in Berlin, wo es zu Beginn auch einige Male brenzlig war", stellte der Club-Coach treffend fest. Nur hatte man eben beim 4:0-Erfolg beim 1. FC Union mit der ersten eigenen Möglichkeit das 1:0 erzielt. "Gegen Union lief alles optimal für uns", erklärte Raphael Schäfer. "Dieses Mal haben wir einen Rückschlag kassiert, von dem wir uns nicht wieder erholt haben."

Genau darin hat Valérien Ismaël auch das Problem erkannt: "Man hat gemerkt, dass durch das 0:1 die Verunsicherung da war. Wir waren nach dem Gegentor nicht so gefestigt, wie wir es uns vorgestellt haben." Dort gilt es nun anzusetzen. "Wir müssen schauen, wie wir agieren müssen, wenn wir in Rückstand geraten", so Raphael Schäfer.

Zwei Auswärtsspiele in Folge

Zufrieden ist mit der aktuellen Situation beim Club niemand. "Der Weg ist bis jetzt sehr hart und steinig", gibt sich Raphael Schäfer selbstkritisch. "Wir müssen aus dieser Situation lernen. Die Erwartungshaltung ist von allen Seiten sehr hoch. Damit müssen wir lernen umzugehen. Stand jetzt sind wir noch nicht soweit, das abzuliefern, was man eigentlich erwartet."

Gezeigt, wozu sie im Stande ist, hat die Mannschaft in dieser Saison allerdings bereits. "Das Spiel in Berlin und die ersten 20 Minuten gegen Düsseldorf waren so, wie wir es uns vorgestellt haben", sagte Valérien Ismaël. Daran soll nun in den beiden anstehenden Auswärtsspielen in Karlsruhe (So., 21.9.) und Heidenheim (Mi., 24.9.) angeknüpft werden. "Es ist gut, dass es jetzt Schlag auf Schlag weitergeht", so Valérien Ismaël.

Spieldaten

5. Spieltag, 2. Bundesliga 2014/2015
0 : 2
1. FC Nürnberg
Fortuna Düsseldorf
23. Erwin Hoffer 0:1
62. 18466 0:2
Stadion
Grundig Stadion
Datum
15.09.2014 19:15 Uhr
Schiedsrichter
Florian Meyer
Zuschauer
27000

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Schäfer - Celustka, Petrak, Pinola, Bulthuis (46. Ramirez) - Mössmer, Polak, Koch, Candeias (83. Füllkrug), Gebhart - Sylvestr (57. Mlapa)
Reservebank
Rakovsky, Pachonik, Ramirez, Stark, Füllkrug, Schöpf, Mlapa
Trainer
unbekannt
Fortuna Düsseldorf
18466 - Schauerte, Soares (59. Tah), Bodzek, Schmitz - 18466, Gartner (83. Erat), Liendl, Benschop, Bellinghausen - Hoffer (76. Avevor)
Reservebank
Unnerstall, Avevor, Bomheuer, Tah, Erat, Halloran, Pohjanpalo
Trainer
Oliver Reck

Ereignisse

20. min Spielstand: 0:0
Charlison Benschop

23. min Spielstand: 0:1
Erwin Hoffer

37. min Spielstand: 0:1
Michael Liendl

46. min Spielstand: 0:1
Cristian Ramirez kommt für Dave Bulthuis

52. min Spielstand: 0:1
Bruno Soares

57. min Spielstand: 0:1
Peniel Kokou Mlapa kommt für Jakub Sylvestr

59. min Spielstand: 0:1
Jonathan Tah kommt für Bruno Soares

62. min Spielstand: 0:2
18466

76. min Spielstand: 0:2
Christopher Avevor kommt für Erwin Hoffer

81. min Spielstand: 0:2
18466

83. min Spielstand: 0:2
Niclas Füllkrug kommt für Daniel Candeias

83. min Spielstand: 0:2
Tugrul Erat kommt für Christian Gartner

90.(+1) min Spielstand: 0:2
Tugrul Erat

90.(+2) min Spielstand: 0:2
Timo Gebhart