Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Dienstag, 05.03.2019

Jörg Dittwar: "Die Mannschaft lernt aus Fehlern"

Foto: Sportfoto Zink

Zwischen 1987 und 1994 lief Jörg Dittwar für den Club insgesamt 150 Mal auf - im Interview mit fcn.de spricht er über die Chancen auf einen Club-Verbleib in der Bundesliga und die Unterschiede zwischen der Hin- und Rückrunde.

fcn.de: Wie bewertest du die aktuelle Situation beim Club?

Jörg Dittwar: Wir sind Tabellenletzter, das ist natürlich keine schöne Situation, aber es war schon vor der Saison klar, dass es schwer wird, die Klasse zu halten.

fcn.de: Aktuell liegt der Club am Tabellenende. Ist der Klassenerhalt denn aus deiner Sicht noch möglich?

Jörg Dittwar: Meiner Meinung nach ist der Relegationsplatz definitiv realistisch, denn wir spielen ja noch gegen den VfB Stuttgart und den FC Augsburg. Was für den Klassenerhalt aber sicherlich wichtig wäre, wenn dem Club jetzt ein Überraschungssieg in Hoffenheim oder Frankfurt gelingen würde.

fcn.de: Gibt's positive Aspekte aus den letzten Spielen, die dir Hoffnung machen, dass es in diesen Partien mit einem Dreier klappen könnte?

Jörg Dittwar: Seit dem Trainerwechsel hat sich die Lauffreudigkeit und die Zweikampfstärke verbessert. Im vergangenen Heimspiel gegen RB Leipzig hatten wir die meisten gewonnenen Zweikämpfe und Kopfballduelle der gesamten Bundesliga. Das sind genau die Tugenden, die Nürnberg jetzt braucht. Wenn die Zuschauer merken, dass die Mannschaft alles gibt, sind sie auch auf ihrer Seite und das brauchst du natürlich in dieser Situation. Wenn die Mannschaft jetzt noch mehr Gas gibt, ist in den kommenden Spielen auch was drin. Außerdem hat Boris Schommers Struktur in die Mannschaft gebracht. Die Handschrift des Trainers ist durchaus erkennbar.

fcn.de: Was muss deiner Meinung nach verbessert werden?

Jörg Dittwar: Die Offensive ist für mich aktuell der Knackpunkt. Die Stürmer müssen vorne die Bälle serviert bekommen. Dafür muss aber auch die Laufleistung stimmen, jeder muss jetzt über sich hinauswachsen und auch mal ein paar Kilometer mehr gehen.

fcn.de: Welche Unterschiede siehst du zur Hinrunde?

Jörg Dittwar: Aktuell sind wir nicht mehr, wie in der Hinrunde, die Mannschaft, die die sogenannten Packungen in der Liga bekommt. Hätten wir die Partien gegen Hannover oder Düsseldorf zu elft zu Ende gespielt, bin ich mir sicher, dass wir ein positives Ergebnis erzielt hätten. Die Mannschaft hat in der Rückrunde erkannt, dass es nicht nur über das Spielerische geht, sondern hat den Kampf angenommen. Sie lernt aus ihren Fehlern.

Jörg Dittwar ist regelmäßig auch als Experte im FANRADIO zu Gast