Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Freitag, 06.11.2009

"Jetzt erst Recht" trifft Heimstärke

Club will am Samstag 'was aus Mainz mitnehmen. Beim Mit-Aufsteiger ohne "Phantom" Marek Mintal.

Gastgeber 1. FSV Mainz 05 weist bis dato eine überraschend starke Heimbilanz auf: Fünf Gäste-Teams haben sich in der Arena am Bruchweg versucht, und lediglich Meisterschafts-Kandidat Bayer 04 Leverkusen hat beim 2:2 einen Zähler mitgenommen. Hoffenheim, die Bayern und Hertha (alle 1:2) und Mit-Aufsteiger Freiburg (0:3) haben sich an den Rheinland-Pfälzern auf deren Platz die Zähne ausgebissen.

„Die Mainzer“, lobt Club-Trainer Michael Oenning, „ haben, wie man so schön sagt, einen Lauf, sie haben Euphorie und ein schönes enges Stadion mit begeisternden Fans!“ „Mainz“, empfindet Javier Pinola ähnlich, „hat eine gute Mannschaft, ist stark gestartet.“ Seine Ansage in die besondere Atmosphäre am Bruchweg: „Aber wir haben auch eine gute Mannschaft!“ Verdeutlicht auch Oenning: „Wir brennen! Weil wir noch das Gefühl haben, gegen Bremen zwei Punkte verloren zu haben.“

Respekt am Bruchweg

Das bittere, weil erst in letzter Sekunde geschehene 2:2 gegen den Titel-Aspiranten von der Weser, hat aber mehr eine „Jetzt erst Recht“-Mentalität bewirkt. „Pino“ angriffslustig: „Das Spiel gegen Bremen ist abgehakt. Ich glaube, dass wir eine gute Möglichkeit haben, in Mainz zu gewinnen!“ Zumal sich beide aus dem Vorjahr, als die Mainzer als Liga-Zweiter hauchdünn vor dem Club direkt den Aufstieg schafften noch gut kennen – oder, wie es Oenning lächelnd formuliert: „Ein Gegner, mit dem wir uns ja lange beharkt haben ...“

Vor dem Club haben sie Respekt am Bruchweg – obwohl das Team von Neu-Coach Thomas Tuchel mit 18 Punkten aktuell doppelt so viele Zähler wie der 1. FCN auf der Habenseite verbucht. Innenverteidiger Bo Svensson in der Mainzer Allgemeinen Zeitung: „Wir müssen einfach versuchen, die Leidenschaft und die gleiche Leistung wie in den bisherigen Heimspielen auf den Platz zu bringen. Und wenn es dann nach 75, 80 Minuten immer noch Unentschieden stehen sollte, dann können wir vielleicht sogar damit leben.“

Könnte der Club sicher auch – es darf aber auch gerne ein Stückchen mehr sein …

Club ohne das Phantom

Nicht helfen wird am Samstag Marek Mintal. Das „Phantom“ laboriert an einem grippalen Infekt und kann die Reise nicht mit antreten. Im Spiel bei den „05ern“ fehlen werden zudem Marcel Risse (Schienbeinentzündung) und Ilkay Gündogan (Mittelfußprellung). Angepfiffen wird die Begegnung am Samstag, 07.11.09, um 15.30 Uhr.

Fast 2.000 Club-Anhänger begleiten das Oenning-Team am Samstag in die Karnevalshochburg und hoffen auf den ersten Sieg dort seit dem 11. Dezember 2004; ein Kopfballtreffer von Markus Schroth sorgte damals für den Nürnberger 1:0-Erfolg – übrigens damals – wie heute - im Duell zweier Aufsteiger. Wenn das mal kein gutes Omen ist …

Live dabei am TV und im Äther

Wer am Samstag nicht mit dabei sein kann: Sky überträgt natürlich live und in der Konferenz, und im Radio ist Club-Medienpartner Radio Gong 97,1 mit Reporter Mathias Zeck am Ball.  Referee ist Michael Kempter (26) aus Saulgau, an den Seitenlinien assistieren Mike Pickel und Mark Borsch, vierter DFB-Offizieller ist Thomas Metzen.


Dateien:
optaSport_2009_11_05.pdf317 Ki